Simone Veil, Winnie Mandela… an der Seine-Saint-Denis tragen 108 Gebäude die Namen berühmter Frauen

„Auch Frauen haben außergewöhnliche Karrieren, nicht nur Männer“, sagte Stéphane Troussel, Präsident (PS) des Departementsrates Seine-Saint-Denis, der beschloss, bis 2024 108 Gebäuden des Departements berühmte Frauennamen zu geben. „mächtig“ eher als „symbolisch“, laut gewählten Beamten. Auch wenn die ersten Benennungen an diesem Dienstag, dem 8. März, im Arbeitsamt in Bobigny symbolisch überreicht wurden. „Dies ist ein wichtiger Tag für einen historischen Ort, einen Ort hochrangiger politischer Debatten, an dem viele Reden stattfanden“, rühmt sich Stéphane Troussel.

Denn das Zentrum wird nun Clara-Zetkin-Arbeitsbörse heißen, zu Ehren der sozialistischen und feministischen Aktivistin, die treffend den Internationalen Frauenrechtstag 1907 in Kopenhagen initiierte. Die Wahl wurde im Einvernehmen zwischen den Fachleuten der Räumlichkeiten, der Gewerkschaft und den gewählten Vertretern von Bobigny getroffen. Die dem Architekten des Geländes, Oscar Niemeyer, gewidmete Gedenktafel am Eingang des Gebäudes bleibt erhalten.

Bobigny, Dienstag, 8. März 2022. Stéphane Troussel (rechts), Präsident des Departementsvorstands, und Souleymane Bagayoko, Generalsekretärin des Arbeitsamts, enthüllen ein Plakat im Inneren des Gebäudes. LP/Suzanne Zeller

Die Gebäude, die umbenannt werden, sind der Campus, die Kita, das PMI-Zentrum sowie das Haus im Departmentpark. „Wir haben alle öffentlichen Gebäude identifiziert, die nicht von der Abteilung benannt wurden. Beispielsweise tragen Kindergärten oft den Namen der Straße, in der sie sich befinden, aber sie haben keinen eigentlichen Namen“, erklärt Stéphane Troussel. Kinderkrippen entsprechen mehr als einem Drittel der 108 zu nennenden Gebäude in den verschiedenen Städten der Seine-Saint-Denis.

Drei Namensvorschläge für jeden Ort

Das Departement reicht für jeden Standort drei Vorschläge ein. Diese Vorschläge müssen der Funktion des Gebäudes entsprechen. Jeder Name wird im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den gewählten Amtsträgern vor Ort, den Bewohnern der Räumlichkeiten und den Nutzern festgelegt. Es sollte auch zu einer Frau passen, „deren Weg und Engagement Anerkennung verdient“.

Die Namen von Simone Veil, Agns Varda, Winnie Mandela oder Oum Kalthoum wurden bereits genannt. Die Abteilung beabsichtigt, sich bei zukünftigen Ernennungen auf andere internationale Tage zu stützen, um Frauen und Vielfalt einzubeziehen.

Ziel des Projektes ist es, dass die Mädchen des Fachbereichs dort eine „Inspirationsquelle“ finden, aber auch Frauen in der Fachöffentlichkeit sichtbar werden. „Männer parken und nutzen öffentliche Plätze, bedauert Stéphane Troussel. Frauen gehen einfach vorbei und hoffen, nicht gestört zu werden. Wir wollen den gleichberechtigten Zugang zu diesem Raum wiederherstellen. »

Dieser Ansatz ergänzt den 2010 begonnenen, der darauf abzielt, jedes eingeweihte oder wieder aufgebaute College auf den Namen einer Frau zu taufen. Allerdings tragen heute nur noch etwa dreißig öffentlichkeitswirksame Departementsgebäude den Namen einer Frau, von insgesamt fast 400 Gebäuden. „Wir bauen das nicht jeden Tag. Um schneller zu sein, müssen wir uns auf eine andere Skala begeben“, sagte Stéphane Troussel.

In Pré-Saint-Gervais wurden dreißig Straßen umbenannt… während

In Pré Saint-Gervais änderten die Straßen zum zweiten Mal ihre Namen, aber nur für ein paar Wochen. „Dies ist eines der Instrumente, die die Stadt einsetzt, um das Bewusstsein zu schärfen, aber auch um Frauen im öffentlichen Raum sichtbar zu machen“, erklärt das Rathaus.

Deshalb hat das Rathaus mehr als dreißig Straßen umbenannt. Wenn diese Namen 2021 nur mit Künstlern in Verbindung gebracht wurden, werden sie dieses Jahr die Nachnamen von Frauen aus allen Lebensbereichen sein: Erfinderinnen, Wissenschaftlerinnen, Aktivistinnen und Sportlerinnen… Gisèle Halimi, Miriam Makeba, Joséphine Baker… nennt es wurde ausgewählt, um „den Nachrichten zu entsprechen“. Die Punktbezeichnung steht neben einer regulären Platte.

Ziel ist es, Frauen hervorzuheben, um „Rechte zu erwerben oder zu verteidigen, die nie endgültig erlangt wurden“. Die Stadt begründet die ephemere Dimension des Vorgangs mit dem administrativen Aufwand der Änderung von Straßennamen. „Bei Neuinstallationen versuchen wir dagegen, weibliche Namen aufzunehmen“, teilte das Rathaus mit. Der im Bau befindliche Wintergarten wird Josephine Baker heißen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.