Sie können ohne Impfung wählen, deutsche Behörden dementierten Fehlinformationen vor der Wahl. Statistiker sind mit Cyber-Angriffen konfrontiert

Eines der Hauptthemen der Abschlussdebatte der Parteispitze war der gewaltsame Vorfall am vergangenen Wochenende. Ein Mann, der sich weigert, einen Schleier zu tragen, erschießt einen Tankstellenkassierer, der ihn auffordert, dem zu folgen.

Die Täter behaupten, dass Maßnahmen gegen die Pandemie folgen. Die Ermittler vermuteten, dass er sich zuvor radikalisiert hatte. Er hält illegal Waffen und ist in der Welt der Verschwörungstheorien.

Sowohl Sicherheitskräfte als auch Experten warnen vor den fatalen Auswirkungen dessen, was im Cyberspace in der realen Welt passiert. Obwohl die Politiker vor der Wahl Desinformation getroffen haben, dominierte das Thema Pandemie die Verschwörung.

„Die Desinformationskampagne hat versucht zu suggerieren, dass die Regierung versuchen wird, die Coronavirus-Pandemie zu nutzen, um einigen Menschen den Wahlgang nahezu unmöglich zu machen – zum Beispiel, dass nur Personen, die geimpft sind, an den Wahlen teilnehmen dürfen. “ sagte Martin Jonas. , Tschechisch-Deutscher Korrespondent.

Das stimmt natürlich nicht, denn das Wahlrecht gehört zu den verfassungsmäßigen Grundrechten und die Behörden versuchen, den Bürgern einen möglichst reibungslosen Zugang zu den Wahllokalen zu ermöglichen. „Sie müssen also nicht geimpft werden, sie müssen nicht getestet werden. Was sie aber einhalten müssen, sind Hygieneregeln wie Abstand und das Tragen des Schleiers“, erklärt Jonáš.

Er hat Baerbock mit den falschen Informationen ins Visier genommen

Die Fehlinformationen vor den Wahlen zielten auch auf Politiker ab, die meisten von ihnen, ein Viertel, Kanzlerin Grüne Annalena Baerbock.

„Die Desinformationskampagne soll sie schon auf der primitivsten Ebene diskreditieren, wenn sie versucht, sie mit Hilfe der Montage als ehemaliges Erotikmodel zu präsentieren. Aber dieser Angriff auf die Party findet auch auf einer raffinierteren Ebene statt – durch Mischen.“ die wahren Punkte des Programms und der Fiktion“, fügt Jonáš Energiepreise hinzu.

Gegen die Partei richtete sich auch eine Kampagne namens „Hang the Greens“, die die physische Liquidierung der Grünen-Politik forderte und von Neonazi-Organisationen unterstützt wurde. Die Plakate erschienen in Bayern und Sachsen, in beiden Ländern verboten Gerichte die Kampagne. In Bayern wurde der Wahlkampf durch ein Gericht erster Instanz, in Sachsen durch ein Berufungsgericht verboten.

Das Statistikamt stoppte den Angriff

Neben Fehlinformationen nahmen vor der Wahl Cyberangriffe zu, insbesondere auf E-Mail-Konten der Mitglieder. Ihr Ziel wird aber auch das Statistische Bundesamt sein, das bei der Auswertung und Berechnung der Wahlergebnisse eine wichtige Rolle spielen wird. „Wir können also von einem direkten Angriff auf das deutsche Wahlsystem sprechen. Laut Behörden hat das Schutzsystem diesem Angriff standgehalten“, fügte Jonáš hinzu.

Er erinnerte auch daran, dass Mitglieder der Bundesversammlung in der Vergangenheit Cyberangriffen ausgesetzt waren. Die deutschen Behörden haben den Angriff mit dem russischen Militärgeheimdienst GRU in Verbindung gebracht, und Berlin hat Moskau aufgefordert, Cyberangriffe auf deutsche Institutionen zu stoppen. Russland weist die Verantwortung für den Angriff zurück.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.