Sie alle haben uns ruiniert und jetzt sind sie glücklich. Deutsche loben seine Sparmaßnahmen

Europas stärkste Volkswirtschaft steht seit langem vor der Herausforderung des Internationalen Währungsfonds, der Europäischen Zentralbank und der Regierung von Donald Trump in den USA, mehr auszugeben und der Wirtschaft stärkere Anreize zu bieten.

Aber Deutschland, angeführt von Angela Merkel, hörte sie nicht, das Wort Defizit war (zumindest in der deutschen Realität) fast aus dem Wörterbuch verschwunden und lange Zeit trieben sie die Staatsverschuldung auf das Niveau, das unter der 60-Euro-Regel liegen sollte. . Eines der Argumente, die sich in den eingehenden Forderungen nach einer Gürtelgenehmigung widerspiegeln, ist die Vorbereitung auf eine Wirtschaftskrise.

Dadurch kann Deutschland nun mit einer viel stärkeren Waffe gegen den Wirtschaftsabschwung kämpfen und der gesamten Eurozone und damit Ländern, die nicht in Euro zahlen, helfen.

Bittere Zufriedenheit

„Deutschland ist wirklich zufrieden“, sagte Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, gegenüber Bloomberg. „Wir stehen heute vor der größten Katastrophe aller Zeiten in Friedenszeiten, aber wir haben die Mittel, sie zu bekämpfen“, lobte Schmieding seinen sparsamen Umgang mit den Staatskassen.

Ähnlich wird sich auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz äußern. Er glaubt, dass die aktuelle Krise die Vorteile eines ausgeglichenen Haushalts verdeutlicht, den sein Vorgänger, der Christdemokrat Wolfgang Schäuble, angestrebt hatte.

„Wenn ich erkläre, warum es sinnvoll ist, die Staatsverschuldung zu reduzieren, sage ich immer, dass wir uns auf eine Krise vorbereiten müssen. Und dank dieser haben wir heute die Macht, sie zu nutzen“, sagte Scholz gegenüber Bloomberg TV.

Die Taktik des ausgeglichenen Haushalts wurde nicht nur von Deutschland gewählt, sondern auch vom benachbarten Österreich, den Niederlanden und der Schweiz. Im letzten Land des letzten Monats kündigte der Finanzminister ein Rettungspaket von 20 Milliarden Franken (rund eine halbe Billion CZK) an und sagte, dass das Land, nachdem es jahrelang seine Schulden getilgt hatte, es sich leisten könne, Ausgaben zu tätigen.

Fünfzig? Siebzig? Spielt keine Rolle

Marcel Fratzscher ist ehemaliger Beamter der Europäischen Zentralbank und Kritiker der deutschen Finanzpolitik. Heute arbeitet er am Berliner Institut für Wirtschaftsforschung und hat seine Perspektive immer noch nicht geändert. Er sagte, es gebe fast keinen Unterschied zwischen Schulden und 50 Prozent des BIP oder 70 Prozent.

„Ich würde der Aussage nicht zustimmen, dass Deutschland heute so viel Geld zur Seite legen kann, weil es in der Vergangenheit immer einen ausgeglichenen Haushalt geführt hat“, sagte Fratzscher gegenüber Bloomberg. „Auch wenn es mehr investiert, könnte Deutschland genauso reagieren wie heute.“

Kritik ist, wo Deutschland suchen wird

Dennoch rechtfertigt die aktuelle Situation der deutschen Politiker den Moment des langfristigen Vorgehens gegen das Defizit des Landes, das ihnen den Spitznamen der gierigen Industriewelt eingebracht hat.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann ließ sich schon vor der Krise nicht kritisieren. „Das ist eine Diskussion, die wir schon seit einiger Zeit hören“, sagte Weidmann mit einem Lächeln, das zeigte, wie oft er in die Kritik geraten war.

Deutschland musste sich an mehreren Fronten mit negativen Äußerungen auseinandersetzen. Von amerikanischen Politikern, die wollen, dass Deutschland mehr ausgibt (insbesondere für amerikanische Waren), bis hin zum Internationalen Währungsfonds, der argumentiert, mit steigenden Investitionen das Wachstum des Landes anzukurbeln. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron reiste vor zwei Jahren wegen seines Kummers um den „ewigen Talisman“ nach Deutschland. Die Europäische Zentralbank sucht seit einiger Zeit nach deutschen Investitionen und hofft, dass die Impulse der größten Volkswirtschaft der EU nicht nur ihr, sondern dem Rest der europäischen Region helfen.

„Länder wie Deutschland und die Niederlande, die viel Spielraum für ihre fiskalischen Maßnahmen haben, sind für alle eine gute Nachricht, da sie fiskalische Fortschritte erzielen“, sagte Volker Wieland, Mitglied des Deutschen Wirtschaftsrates, gegenüber Bloomberg. „Es hält die Zinsen niedrig und andere Länder haben leichteren Zugang zu den Märkten.“

Sicher ist, dass Deutschlands konservative Finanzlage, bestätigt durch die aktuelle Krise, die Worte von Aktienvorbereitungen für schlimmere Zeiten bestätigt. Dies ist ein Streit, um den sich einzelne Wirtschaftshochschulen seit Jahrzehnten konkurrierten und dies auch weiterhin tun werden. Die Hauptakteure dieses Streits waren Friedrich August von Hayek und John Maynard Keynes und ihre Anhänger.

Die Hauptunterschiede beim Lernen erklärt der Rap-Typ im folgenden Video:

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.