Scholz sagt, das Atomabkommen mit dem Iran „kann nicht länger hinausgezögert werden“

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Mittwoch bei einem Besuch in Israel, dass das Atomabkommen mit dem Iran „nicht mehr auf unbestimmte Zeit verschoben werden kann“, da in Wien Gespräche geführt werden, um den Pakt mit Teheran zu retten.

„Jetzt ist es an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen, die kann nicht länger hinausgezögert werden“, sagte Scholz bei einer Pressekonferenz in Jerusalem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett, dessen Land das Abkommen entschieden ablehnt.

„Es ist an der Zeit, Ja zu sagen zu etwas, das eine gute und vernünftige Lösung darstellt“, fügte Scholz hinzu, der am Mittwoch als Regierungschef zum ersten Mal nach Jerusalem kam.

Der israelische Ministerpräsident sagte seinerseits, er verfolge die Verhandlungen in Wien „mit Sorge“, da ein Deal, der die Installation von Zentrifugen „innerhalb weniger Jahre in großem Umfang“ erlaube, für die „nicht akzeptabel“ sei Jüdischer Staat.

Israel, das Teheran und sein Nuklearprogramm als Bedrohung für seine Sicherheit und den Nahen Osten betrachtet, „wird in der Lage sein, sich zu verteidigen und seine Sicherheit und seine Zukunft zu gewährleisten“, versicherte Bennett.

Er behauptete kürzlich, dass es „bald“ zu einer Einigung kommen werde, und sagte, er befürchte, dass sie „fragiler“ sein würde als die, die Anfang 2015 erzielt wurde.

In den letzten Tagen haben Verhandlungsführer über Fortschritte bei den Wiener Gesprächen berichtet, die darauf abzielen, ein Abkommen von 2015 zwischen dem Iran, den Vereinigten Staaten, China, Frankreich, Großbritannien, Russland und Deutschland zu retten.

Frankreich sagte am Montag, es bestehe „kritische Dringlichkeit, die Verhandlungen diese Woche abzuschließen“.

– „Säulen der Stabilität“ –

Die Herausforderung besteht darin, die Vereinigten Staaten wieder in das Abkommen einzubinden, das 2018 durch die erneute Verhängung von Sanktionen gegen den Iran zurückgetreten ist. Als Reaktion darauf verletzte Teheran seine Verpflichtungen in Bezug auf seine sensiblen nuklearen Aktivitäten.

Das Abkommen von 2015 erlaubt bis zum amerikanischen Austritt die Aufhebung internationaler Wirtschaftssanktionen gegen die Islamische Republik. Im Gegenzug respektierte er die mit seinem Nuklearprogramm verbundenen Einschränkungen, die ihn vom Erwerb der Atombombe hätten abhalten sollen, eine Absicht, die er immer bestritten hat.

Der hebräische Staat widersetzte sich dem Abkommen von 2015, weil ihm die im Text vorgesehene Aufhebung der Sanktionen gegen die Islamische Republik seiner Meinung nach erlaubte, sich stärker zu bewaffnen.

Der Besuch von Olaf Scholz erfolgt auch, während die russischen Streitkräfte ihre Invasion in der Ukraine fortsetzen und Deutschland dazu veranlassen, die umstrittene deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2 einzustellen und Waffen nach Kiew zu liefern.

Olaf Scholz versicherte am Dienstag, die neuen Sanktionen würden „definitiv gegen Russland“ verhängt.

„Unter Ihrer Führung repräsentiert Deutschland heute eine Säule der Stabilität, Befehlsgewalt und Verantwortung in Europa“, sagte der israelische Ministerpräsident in Jerusalem.

Der jüdische Staat hat in dem Konflikt eine vorsichtigere Position eingenommen und seine guten Beziehungen zur Ukraine und zu Russland hervorgehoben, einem wichtigen Nährboden für Aliyah, jüdische Einwanderung nach Israel und während Russland Truppen im benachbarten Syrien, einem Staat im Krieg, stationiert.

„Wir haben eine sehr maßvolle und verantwortungsbewusste Politik, deren Ziel es ist, dem ukrainischen Volk zu helfen und alles zu tun, um den Druck und die Folgen dieser schlimmen Situation etwas zu lindern“, sagte Bennett auf einer Pressekonferenz mit Herrn Scholz. .

„Die Bundeskanzlerin und ich haben praktische Dimensionen diskutiert, die den Menschen vor Ort möglicherweise helfen können“, fügte er hinzu.

Einhundert Tonnen humanitäre Hilfe, darunter Wasserreinigungssysteme und medizinische Ausrüstung, werden von Israel in die Ukraine geliefert, das sich laut lokalen Medien geweigert hat, Waffen nach Kiew zu liefern.

Herr Scholz wird am Mittwoch auch mit dem israelischen Außenminister Yair Lapid zusammentreffen und das israelische Parlament besuchen. Er verschob einen geplanten Besuch im besetzten Westjordanland, wo er den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, treffen sollte, und verwies auf die Ukraine-Krise, so der deutsche Vertreter in Ramallah.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.