Schneller als Bahn und Auto. Tschechischer Hubschrauber fliegt mit Hilfe zur ukrainischen Grenze

Tonnenweise humanitäre Hilfe geht jeden Tag an die ukrainische Grenze. Sogar auf dem Luftweg. Damit beschäftigen sich die Piloten der Initiative Aircraft Assistance, die sich entschieden haben, ihre Triebwerke sinnvoll einzusetzen und fünfmal mit Assistenz zur Grenze geflogen sind. Etwa fünfzig Flüchtlinge wurden dann nach Tschechien transportiert. „Wir können Drogen innerhalb von 24 Stunden von der Tschechischen Republik nach Kiew transportieren, was viel schneller ist als am Boden“, sagte Pilot Marek Vašťák.

Eine Gruppe von Berufspiloten um Marek Vašťák betreibt neben ihrer Arbeit meist Helikoptersport. Sie nehmen zum Beispiel an Wettbewerben teil, bei denen sie ihre besten Pilotenfähigkeiten zeigen. Jetzt haben sie beschlossen, ihre Expertise für etwas anderes einzusetzen – um der Ukraine zu helfen, die seit Ende Februar mit einer russischen Invasion konfrontiert ist.

In Zusammenarbeit mit dem Flughafen Kunovice, dem Roten Kreuz, der Caritas Uherské Hradišt und anderen Freiwilligen hat die Initiative Aircraft Assistance bis letzte Woche fünf Flüge von Südmähren zur slowakisch-ukrainischen Grenze durchgeführt, wo sie Tonnen von humanitärer Hilfe transportiert hat.

Marek Vašťak Foto: Jan Lekeš

Ein Flug in das Dorf Vyšné Nemecké dauert etwa eine Stunde und zwanzig Minuten, was viel kürzer ist, als wenn ein Auto oder Zug in der Ukraine ankommt. „Die Verkehrssituation an der Grenze zur Ukraine und direkt in der Ukraine ist sehr kompliziert. Dank der Tatsache, dass wir mit Materialien bis zur ukrainischen Grenze fliegen können, können wir den Transport von Medikamenten aus der Tschechischen Republik nach Kiew innerhalb von 24 Stunden sicherstellen , was viel schneller ist, als wenn sie sich nur auf dem Boden bewegen würden“, sagte Vašťák.

Der Hauptvorteil dieses Transports besteht darin, wie schnell die Initiative auf Hilfeersuchen an der Grenze reagieren kann, wo sich die Situation oft schnell ändert. „Zum Beispiel erhalten wir jetzt am Mittwoch Anfragen nach Lebensmitteln und anderen notwendigen Dingen. Die Leute holen sie sofort ab und am Donnerstagmorgen fliegen zwei volle Hubschrauber dorthin“, sagte Vašťák. Der Pilot steht in Kontakt mit der Verwaltung der ukrainischen Armee, dem slowakischen Krisenstab und dem Roten Kreuz.

Diese Initiative sammelt Geld für Treibstoff

Der Helikopter kann etwa anderthalb Tonnen Material auf einmal transportieren. Sie brachten zum Beispiel Hygieneartikel, Decken und Schlafsäcke, aber auch medizinische Versorgung oder Lebensmittel. Sie waren auf dem Rückweg nicht einmal leer. Lotsen an der Grenze bieten Flüchtlingen, insbesondere älteren Menschen, Kindern oder Verletzten, Transporte nach Tschechien an. Insgesamt hatten sie etwa fünfzig auf diese Weise transportiert.

„Zum Beispiel haben wir eine Familie aus dem Donbass mitgenommen, vier Kinder, eine Mutter und eine Großmutter. Sie hatten alle Tränen in den Augen, als sie uns erzählten, sie hätten gesehen, wie Russen einen Bus abgeschossen und dort ein kleines Mädchen getötet hätten. Und das hatten sie weglaufen, damit sie sie nicht auch töten“, sagte .

Die Aircraft Assistance Initiative wird nun aufgebaut Sammlungdie Geld hauptsächlich für Treibstoff sammeln wollen. Bisher haben die Piloten die Reise hauptsächlich allein bezahlt, wobei eine Stunde in der Luft tausend Hubschrauber für 30.000 Kronen und die andere für 150.000 Kronen kostete. Ohne Spenden können sie diese Initiative nur noch ein bis zwei Wochen aufrechterhalten.

„Wir müssen den Wohltätigkeitsorganisationen danken, allen Freiwilligen, allen, die dazu beigetragen haben. Zusammen bilden wir eine Einheit. Wir brauchen Hilfe, manchmal kann uns etwas passieren, und dann erwarten wir Hilfe von anderen“, schloss Vašťák.

Video: Russland bombardiert erstmals Luzk in der Westukraine, rund 100 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt

Russland bombardiert erstmals Luzk in der Westukraine. Die Stadt liegt etwa 100 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Video: Twitter/Rob Lee, Twitter/OSINTdefender

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.