Schießerei im Todesschwadron. Deutschland fegt Portugal, Ronaldo glänzt mit Ruhm

Nach einer Wende im zweiten Spiel der EM besiegte der deutsche Fußballer den portugiesischen Pokal mit 4:2 und rückte in der Gruppe F auf Platz zwei vor.

Die Mannschaft von der iberischen Halbinsel ging dank Cristiano Ronald nach einer Viertelstunde in Führung, doch in der 35. Weitere Hits kamen von Kai Havertz und Robin Gosens, gefolgt von Diogo Jota für Portugal.

Deutschland, das den Portugiesen zum fünften Mal in Folge besiegte, beendet die Gruppe am Mittwoch in der bayerischen Landeshauptstadt mit einem Duell mit Ungarn. Am selben Tag empfängt Portugal in Budapest Frankreich in einer Wiederholung des letzten EM-Finales.

Deutschland begann aktiv zu werden und in der fünften Minute traf Mittelfeldspieler Gosens, aber für das Abseits zahlte er nicht für das Tor. Nach 15 Spielminuten traf der Portugiese nach kurzer Pause nach einer Ecke von Deutschland. Bernardo Silva konzentrierte sich auf Jota, der einen Freipass für Ronald ausspielte, und der 36-jährige Kapitän hatte ein leeres Netz.

Mit seinem dritten Tor des Turniers kürte er Torschützenkönig Patrik Schick und festigte mit seinem 12. Gesamttreffer die Position des besten Schützen der EM-Geschichte. Nur zwei Hits trennten es vom nationalen Rekord von Daeí Iran.

Deutschland antwortete innerhalb von 20 Minuten. Gosens schoss aus der Mitte an den hinteren Pfosten und Stopper Dias schoss im Duell mit Havertz den Ball ins eigene Netz. Vier Minuten später drehte Deutschland die Wende, als Kimmich den Ball vors Tor zurücklegte und Guerreiro ihn für Torhüterin Patrícia freigab.

Cristiano Ronaldo Patika:

Portugal ist das erste europäische Team, das bei einem großen Turnier zwei Tore in einem einzigen Spiel erzielt. Bei der diesjährigen EM wurden fünf Tore erzielt, die meisten in der Geschichte der Meisterschaft.

Auch Deutschland ging besser in die zweite Hälfte und in der 51. Minute verbesserte Havertz auf 3:1, der in den Pass von Gosens lief. Mit 22 Jahren und acht Tagen ist Havertz historisch der jüngste deutsche Schütze bei der Europameisterschaft. Aktiver Gosens traf nach einer Stunde Spielzeit aus nächster Nähe.

Der Portugiese kam in der 67. Minute von hinten zurück, als Ronaldo den Ball vors Tor zurückgab und Jota ihn hinter der Linie fand. Bisher keine Tore mehr bei einer EM. Der amtierende Europameister wäre kurz davor gewesen, Kontakt aufzunehmen, aber Sanches schoss aus der Ferne nach Hause. Goretzka zeigte jedoch eine schwache Leistung.

Portugal, das nach sieben Spielen den Sieger fand, verlor erstmals seit Juni 2012 nach zwölf Spielen in der regulären Spielzeit gegen die EM.

Fußball-Europameisterschaft:

Gruppe F (München):

Portugal-Deutschland 2:4 (1:2)

Ziel: 15. Ronaldo, 67. Jota – Dias 35., Guerreiro 39., Havertz 51., Gosens 60.. Richter: Taylor – Beswick, Nunn – Attwell (Video, alle in Englisch). K: Havertz, Ginter (beide deutsch). Teilnehmerzahl: 12.926 (begrenzte Anzahl).

Satz:

Portugal: Patrício – Semedo, Dias, Pepe, Guerreiro – Carvalho (58. R. Silva), Danilo – B. Silva (46. Sanches), Fernandes (64. Moutinho), Jota (83. A. Silva) – Ronaldo. Trener: Heilige.

Deutsch: Neuer – Ginter, Hummels (63. Can), Rüdiger – Kimmich, Gündogan (73. Süle), Kroos, Gosens (62. Halstenberg) – Havertz (73. Goretzka), Müller – Gnabry (88. Sané). Trener: Niedrig.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.