Schengen, der freie Personenverkehr in Europa: Chronologie

14. Juni 1985
Unterzeichnung eines Abkommens über die schrittweise Abschaffung der Kontrollen an ihren gemeinsamen Grenzen zwischen fünf Ländern (Frankreich, BRD und Benelux) der zehn Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft in Schengen (Luxemburg).

15. Dezember 1989
Die Entscheidung der Schengen-Gruppe (Benelux, BRD, Frankreich), die Unterzeichnung des Freizügigkeitsabkommens zu verschieben (die Zurückhaltung der BRD und der Niederlande am Tag der Unterzeichnung).

April 1990
Treffen des Ministerpräsidenten Michel Rocard mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Ruud Lubbers über die Möglichkeit der Wiederaufnahme der Verhandlungen über das seit Dezember 1989 ausgesetzte Schengen-Abkommen, das auf die Ausarbeitung einer Konvention zur Öffnung einer gemeinsamen Grenze für die BRD abzielt , die drei Benelux-Staaten und Frankreich sowie die Folgen der deutschen Vereinigung für die EWG.

15. Juni 1990
Unterzeichner des Dubliner Übereinkommens. Der Eckpfeiler des Dublin-Systems, der die Verteilung der Zuständigkeiten zwischen den Mitgliedstaaten in Bezug auf Asylanträge vorsieht. Es bestimmt anhand einer Reihe von Kriterien einen Staat, der für die Durchführung der Verfahren im gesamten Raum verantwortlich ist. 2003 wurde es zu einer Dublin-Verordnung.

19. Juni 1990
EWG-Außenministerrat in Luxemburg. Verabschiedung von Richtlinien zur Niederlassungsfreiheit für nicht erwerbstätige EU-Bürger.
Am selben Tag die Unterzeichnung eines Abkommens zur Ergänzung des Schengen-Abkommens im Juni 1985 durch Frankreich, Belgien, Luxemburg, die Niederlande und die BRD in Schengen (Luxemburg), das so bald wie möglich bis Mitte 1992 umgesetzt werden soll: Kontrollübergang an den Außengrenzen, gemeinsame Politikentwicklung zu Visa und Asylrecht, Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Polizei, Zoll und Justiz, insbesondere mit dem Schengener Informationssystem (SIS). Eine der Bedingungen für die Umsetzung des am 14. Juni 1985 unterzeichneten Vertrags ist, dass die Abschaffung der Binnengrenzen die Sicherheit der Mitgliedstaaten nicht gefährden darf. SIS, ein Computersystem, ist eine der Ausgleichsmaßnahmen, die sicherstellen sollen, dass das Schutzniveau mindestens dem vorherigen Niveau entspricht.

Juni 1991
Am 3. Dezember billigte die Nationalversammlung mit 495 gegen 61 Stimmen (einschließlich PCF-Abgeordneten) Konventionen zur Umsetzung des Schengen-Abkommens. Am 28. die letzte Verabschiedung durch den Senat. Am selben Tag besetzten 47 RPR- und 16 UDF-Abgeordnete den Verfassungsrat. In ihrem Verweis sind sie der Ansicht, dass der Gesetzentwurf die Polizeibefugnisse schwächt, „eines der wesentlichen Attribute der staatlichen Souveränität“, und „die Achtung nationaler Institutionen einen Rahmen voraussetzt, in dem diese Institutionen höchste und bedingungslose Macht haben“. Am 24. der Beitritt Spaniens und Portugals zum Schengen-Übereinkommen.

30. Juli 1991
Verabschiedung des Gesetzes zur Ratifizierung der Genehmigung des Übereinkommens zur Durchführung des Schengen-Übereinkommens vom 14. Juni 1985 über die schrittweise Abschaffung der gemeinsamen Grenze zwischen Deutschland, den Benelux-Ländern und Frankreich (ABl. vom 1. August). Mit Beschluss vom 25. Juli hat der Verfassungsrat den Text für verfassungskonform erklärt.

Dezember 1992
Veröffentlichung des Berichts von Gérard Larcher, RPR-Senator von Yvelines, im Anschluss an eine Erkundungsmission zur Untersuchung der Einrichtung und Durchführung von Übereinkommen zur Umsetzung des Schengen-Abkommens. Der Bericht empfiehlt eine „Neudefinition der Strategie“ für die Öffnung der Grenzen in Europa, insbesondere angesichts der zunehmenden Bedrohung durch den Drogenhandel. Der Bericht hebt die Verbesserung der Verkehrs- und Verbrauchsindikatoren in den wichtigsten Ländern hervor, die mit dem Abkommen verbunden sind, prangert die Unzulänglichkeit des Bereichs der Unterdrückung der illegalen Geldwäsche an und unterstützt die Wiederaufnahme von „Warenkontrollgeräten zur Bekämpfung des gesamten illegalen Handels“. Innenminister Paul Quilès erklärte, dass „die Umsetzung des Schengen-Abkommens im Laufe des Jahres 1993 in Kraft treten wird, zweifellos in der ersten Hälfte“, und nicht wie geplant am 1. Januar 1993.

1. Januar 1993
Durchsetzung eines einheitlichen, großen Gemeinschaftsmarktes unter besonderer Berücksichtigung des Verkehrs, Abschaffung der Grenzkontrollen für Menschen und Waren.

29. April 1993
Ankündigung von Alain Lamassoure, Delegierter Minister für europäische Angelegenheiten, dass Frankreich das Schengen-Abkommen 1993 nicht umsetzen werde, insbesondere wegen des unzureichenden Kampfes gegen den Drogenhandel in den Niederlanden und der unzureichenden Kontrolle ihrer Grenzen durch Griechenland und Italien.

30. Juni 1993
Treffen der für die Umsetzung des Schengener Übereinkommens über die Freizügigkeit in Europa zuständigen Minister und Staatssekretäre in Madrid. Die Unterzeichnerstaaten beschlossen, die Konvention am 1. Dezember 1993 in Kraft zu setzen.

Oktober 1993
Die Delegation der Nationalversammlung bei der Europäischen Gemeinschaft unter Vorsitz von Robert Pandraud, Vertreter der RPR, und die Schengen-Informationsmission des Senats unter Vorsitz von Paul Masson, Senator der RPR, forderten die Regierung auf, das Datum des Inkrafttretens zu verschieben die Vereinbarung. über die Freizügigkeit von Personen, insbesondere aus technischen Gründen, da das Schengener Informationssystem noch nicht betriebsbereit ist. Am Ende des Ministertreffens der Unterzeichnerstaaten des Schengen-Abkommens erklärte Alain Lamassoure, dass das für den 1. Dezember 1993 vorgesehene Datum der Umsetzung des Schengen-Übereinkommens auf den 1. Februar 1994 verschoben wurde; Das SIS ist noch nicht betriebsbereit und die französische Verfassung zum Asylrecht muss überarbeitet werden.

31. Dezember 1993
Die Verkündung eines Gesetzes zur Ratifizierung der Zustimmung zum Beitritt des Königreichs Spanien und der Portugiesischen Republik zu dem am 19. Juni 1990 in Schengen unterzeichneten Übereinkommen zur Durchführung des Schengener Abkommens über die schrittweise Abschaffung der Kontrollen an den gemeinsamen Grenzen, dem die Italienische Republik zugestimmt hat durch einen am 27. November 1990 in Paris unterzeichneten Vertrag (Amtsblatt vom 1. Januar 1994).

26. März 1995
Das Inkrafttreten des Vertrags gewährleistet den freien Personenverkehr und die Aufhebung der Kontrolle innerhalb der Grenzen des Schengen-Raums.

April 1995
Am 5. wird dem Ministerrat ein Gesetzentwurf über die Anwendung der Artikel 40 und 41 des Schengen-Übereinkommens vorgelegt, der den Beamten der Grenzpolizei auf dem Hoheitsgebiet jedes Staates das Recht auf Beobachtung und Verfolgung einräumt das Unterzeichnerland. Am 6. verurteilte die Regierung des deutschen Landes Baden-Württemberg die Weigerung Frankreichs, der deutschen Polizei zu gestatten, Verdächtige auf ihrem Territorium zu verfolgen. Am selben Tag erklärte Außenminister Alain Juppe, dass der „Schengen-Raum“ Frankreich mehr Sicherheit bringen sollte, Frankreich könne das System aufgeben, wenn es keine angemessenen Garantien biete. Am 28. Treffen des Exekutivausschusses „Schengen“ in Brüssel, um eine vorläufige Bewertung des Inkrafttretens des Abkommens zu erhalten.

28. Juni 1995
Ankündigung von Premierminister Alain Juppe über den Antrag Frankreichs auf sechsmonatige Verzögerung der Umsetzung des Schengen-Abkommens (die Probezeit muss am 1. Juli enden).

September 1995
Am 5. kündigte der Präsident der Republik, Jacques Chirac, eine Verstärkung der Grenzkontrollen an, da Frankreich von der terroristischen Bedrohung heimgesucht wurde. Er hielt die Kontrollen im Rahmen des Schengen-Übereinkommens für unbefriedigend und schloss „nicht aus“, dass Frankreich seine Teilnahme am Schengen-System in Frage stellen würde, wenn es sich nicht verbessere. Am 19. kündigte Jacques Chirac an, dass „Frankreich nach dem 1. Januar 1996 höchstwahrscheinlich (…) die Beibehaltung von Grenzkontrollen beantragen muss“, indem es nicht das gesamte Schengen-Abkommen umsetzt. Am 20. hat der belgische Innenminister Johan Vande Lanotte die Position Frankreichs als „scheinheilig“ abgetan, die darin bestand, seine Partner aufzufordern, die Effizienz des Schengen-Systems zu erhöhen und gleichzeitig die Beibehaltung der Grenzkontrollen zu unterstützen.

Oktober 1997
Bekanntmachung des Gesetzes zur Genehmigung des Beitrittsabkommens zwischen Österreich und Griechenland zum Schengen-Übereinkommen (ABl. 22).

Dezember 1997
In einer gemeinsamen Pressemitteilung gaben Jacques Chirac, Präsident der Republik, und Lionel Jospin, Premierminister, bekannt, dass sie gemeinsam den Verfassungsrat im Zusammenhang mit dem Europäischen Vertrag von Amsterdam besetzen würden. Am 31. hielt der Verfassungsrat die Bestimmungen des Vertrags über die Freizügigkeit für verfassungswidrig, insbesondere in Bezug auf das Asylrecht und die Visapolitik, die „eine wesentliche Voraussetzung für die Ausübung der nationalen Souveränität“ untergraben.

Mai 1999
Verabschiedung von Gesetzen zur Ratifizierung der Vereinbarung über Kooperationsabkommen zwischen Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Österreich, Dänemark, Finnland, Schweden, den Parteien des Schengen-Abkommens und -Übereinkommens sowie Island und Norwegen steht im Zusammenhang mit der Abschaffung der Personenkontrollen an der gemeinsamen Grenze (ABl. 26). Island und Norwegen, die nicht Mitglieder der Europäischen Union sind, sind dem Schengen-Raum durch Kooperationsabkommen mit Unterzeichnerstaaten beigetreten. Sie profitieren von allen mit der Vereinbarung verbundenen Rechten, mit Ausnahme der Teilnahme an der Entscheidungsfindung. Verabschiedung des Gesetzes zur Genehmigung der Beitrittsverträge Dänemarks, Finnlands und Schwedens zum Übereinkommen zur Durchführung des Schengen-Übereinkommens vom 14. Juni 1985 über die schrittweise Abschaffung der Kontrollen an der gemeinsamen Grenze (ABl. 26).

29. Mai 2000
Der Rat der Europäischen Union genehmigte den Antrag des Vereinigten Königreichs vom März 1999 auf Zusammenarbeit bei bestimmten Bestimmungen des Schengen-Abkommens (Zusammenarbeit von Polizei und Justiz in Strafsachen, Drogenbekämpfung und SIS-System).

28. Februar 2002
Der Rat der Europäischen Union genehmigte einen im Juni 2000 von Irland gestellten Antrag auf Teilnahme an bestimmten Bestimmungen des Schengen-Abkommens.

15. Januar 2003
Die Umsetzung des Dublin-Systems wird durch eine neue Datenbank namens Eurodac gewährleistet. Diese Datenbank ermöglicht es den Teilnehmerstaaten, Asylsuchende sowie Personen zu identifizieren, die illegal die Außengrenzen des „Dublin-Gebiets“ überschreiten.

1. September 2003
Die Dublin-II-Verordnung des Rates vom 18. Februar integriert Bestimmungen und Verfahren zur Asylpolitik in der Europäischen Union in europäisches Recht. Dieses neue Instrument gilt für Asylanträge ab dem 1. September 2003. 2013 wurde die Dublin-III-Verordnung eingeführt.

2004
Die Schweiz hat 2004 ein Assoziierungsabkommen mit dem Schengen-Raum unterzeichnet, das im Juni 2005 mit 54,6 % der Stimmen angenommen wurde.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.