Schauspieler Sidney Poitier, der erste schwarze Oscar-Preisträger, ist tot…

Der Schauspieler und Regisseur Sidney Poitier ist am Freitag im Alter von 94 Jahren gestorben. Die Nachricht von seinem Tod wurde von den Behörden der Bahamas, wo er aufgewachsen war, überbracht. Poitier spielte in mehr als 50 Filmen mit und führte bei 9 Regie. 1964 erhielt er als erster Schwarzer für seine Leistung in „Wilde Lilien“ den Oscar als bester Hauptdarsteller.

„Wir haben eine Ikone, einen Helden, einen Mentor, einen Krieger und einen nationalen Schatz verloren“, sagte der stellvertretende Premierminister der Bahamas, Chester Cooper. Die Todesursache von Poitier nannte er nicht.

Der Schauspieler wurde 1927 in Florida geboren, verbrachte seine Kindheit aber auf den Bahamas. Im Alter von 16 Jahren emigrierte er nach New York und meldete sich, etwa in seinem Alter, zum Militär, erinnert sich die Agentur Reuters. In den späten 1940er Jahren begann er am Broadway Theater zu spielen, und 1950 spielte er seine erste Filmrolle.

Poitier kämpfte mit Armut, mangelnder Bildung und Vorurteilen, um einer der ersten schwarzen Schauspieler zu werden, der von der Öffentlichkeit als Hauptdarsteller anerkannt und akzeptiert wurde, schrieb die Agentur.

1959 war er der erste Schwarze in der Geschichte, der für eine männliche Hauptrolle für einen American Film Academy Award nominiert wurde. Am Ende erhielt er fünf Jahre später einen Oscar in dieser Kategorie. 2002 wurde ihm eine Statue für sein Lebenswerk verliehen.

Poitier wählte seine Kreationen sorgfältig aus und widersetzte sich dem vorherrschenden Hollywood-Stereotyp, dass Afroamerikaner nur in erniedrigenden Rollen wie Stiefeln oder Kellnern besetzt werden, sagte die Agentur Reuters. Der Verstorbene spielte in mehr als 50 Filmen mit und führte bei 9 Produktionen Regie.

Wie wenige Kinostars einen großen Einfluss sowohl auf die Filmkunst als auch auf die gesamte Gesellschaft ausgeübt haben – schreibt die Agentur AP. Er fügte hinzu, dass Poitiers Karriere die großen Veränderungen widerspiegele, die in den 1950er und 1960er Jahren in der amerikanischen Gesellschaft stattfanden – den Fall der Rassentrennung und der Bürgerrechtsbewegung.

Poitier war zweimal verheiratet und hatte sechs Töchter. 1974 wurde er von der britischen Königin Elizabeth II. (die auch Königin der Bahamas ist) zum Ritter geschlagen. Er vertritt die Bahamas als Botschafter in Japan und der UNESCO. 2009 ehrte US-Präsident Barack Obama den Schauspieler mit der Presidential Medal of Freedom – Amerikas höchstem zivilen Orden. (BREI)

adj / tebe /

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.