Schalke 04 kehrt in die Elite zurück, und das Publikum feiert eine große Party

Mit einem epischen Sieg kehrten die Königsblauen in die Königsklasse des deutschen Fußballs zurück. Nach dem Schlusspfiff stürmten mehr als 2.000 jubelnde Fans auf den Platz, umarmten ihr Idol und feierten das Wunder, das dabei zu sehen war – es war ein unvergesslicher Abend in Gelsenkirchen. In einem emotionalen Spiel feierten die Königsblauen ein fulminantes Comeback mit einem 3:2-Sieg gegen St. pauli. Dieser Sieg war nicht mehr und nicht weniger als seine triumphale Rückkehr in die erste Spielklasse des deutschen Fußballs – die Bundesliga. Als der Schlusspfiff ertönte, riefen tausende jubelnde Fans mit aller Kraft „Wir sind wieder da“. Die Schreie hallten durch das Stadion. Nicht nur, dass nach dem Spiel mehr als 2.000 Fans das Feld stürmten. Es gab eine unvergessliche Szene, in der die Fans Platten vom Hof ​​rissen, während andere das Netz durchschnitten. Ganz zu schweigen von vielen, die weinend ihre Idole umarmten, immer noch unfähig, das Wunder zu glauben, das sie gerade gesehen hatten. Metamorphose Vor etwas mehr als zwei Monaten schien der Traum von der Rückkehr in die Elite immer weiter in die Ferne zu rücken. Schalke tummelt sich auf dem sechsten Tabellenplatz, sechs Punkte von einem Punkt entfernt zum Zugriff. Mit nur noch neun ausstehenden Runden scheint der Kampf um die Rückkehr in die Bundesliga verloren. Der Vereinsvorstand beschloss daraufhin, die Handbremse zu ziehen. Er entließ Trainer Dimitrios Grammozis und ersetzte ihn vorübergehend durch Michael Büskens, einen ehemaligen Spieler und Co-Trainer bei Schalke 04, der sich stark mit den Werten des Vereins identifizierte. Zufall oder nicht, mit Büskens begann eine wahre Metamorphose in der Spielweise der Mannschaft. In acht Spielen unter neuer Leitung haben die Königsblauen sieben gewonnen und nur eine Niederlage beklagt. Es ist dieser Ansturm in der Finalrunde des Wettbewerbs, der dem Klub eine Runde vor Schluss die Rückkehr in die höchste Spielklasse des deutschen Fußballs garantiert. Während die Königsblauen mit 21 Punkten in acht Spielen ins Meisterschaftsfinale einziehen, zählen Werder Bremen, Darmstadt, Hamburg und St. Paul blieb zurück. Keiner von ihnen kam im gleichen Zeitraum auch nur annähernd an eine solche Leistung heran. Sichtlich gerührt wird Büskens nicht müde, seine Spieler zu loben: „Es war eine unglaubliche Reise, auf der wir eine sehr starke Mentalität und einen sehr starken Spirit entwickelt haben. Wir werden diese Nacht nie vergessen. Jahrzehntelang werden wir uns an die Zeit erinnern, die wir hier und jetzt hatten. Ich freue mich für einen Verein, der in den letzten Jahren sehr gelitten hat.“ Es sollte ein ganz besonderer Abend werden. Kurz vor dem Anpfiff versammelte Schalke die Spieler der Mannschaft auf dem Platz, die vor 25 Jahren den UEFA-Pokal gewann, den größten Titel, den der Verein je gewonnen hat. Während die Veteranen für ihren Sieg 1997 belohnt wurden, sang das Publikum die Nationalhymne in Anlehnung an ihre „Eurofighter“. Michael Büskens gehörte zum Team des Europameisters. Beseelt von diesem Siegesgeist war Büskens unzufrieden mit dem Ergebnis der ersten Halbzeit, das einen Teilsieg für St. Petersburg. Pauli mit 2 x 0. Er hielt eine starke Motivationsrede voller Erwähnung der Anfänge des Vereins in der Kabine und der Mannschaft zurück in Trance für die Schlussphase. Ihr bester Torschütze Simon Terrode traf zweimal zum Ausgleich, und Uruguays Rodrigo Zalazar erklärte den Sieg. Ende: 3×2! Torschützenkönig der Premier-League-Geschichte Das erste TV-Bild nach dem Abpfiff zeigte Torschützenkönig Terrode, der schluchzend im Hof ​​kniete. Im Juli letzten Jahres auf Empfehlung von Sportdirektor Rouven Schröder eigens angeworben, bestätigte Terrode seine Fähigkeiten in der 2. Bundesliga. Mit 171 Toren ist er nun Torschützenkönig der Premier-League-Geschichte und erzielte für Schalke 29 Tore. 29 Treffer – Zahlen, die seine Bedeutung in dieser Siegesserie der Königsblauen zweifelsohne belegen. Schröder war immer noch voller Ehrfurcht vor dem, was er auf dem Platz gesehen hatte: „Ich war natürlich geschockt. Es ist unglaublich, was wir gerade gesehen haben und was heute Abend in unserem Haus passiert ist. Eine unvergessliche Reise und alle, die an uns geglaubt und unser Team unterstützt haben.“ . Wir sind sehr glücklich!“ Die Freude war so groß, dass Spieler und Fans das Kunststück in der königsblauen Festung Gelsenkirchen feierten: Die „Schalker Meile“, eine Freilichtmuseums-Allee, die sich der Geschichte und Tradition widmet. vom Verein. Bis in die frühen Morgenstunden versammelten sich dort Menschenmassen. Die örtliche Polizei sperrte sogar die Auffahrt, damit die Leute ihre Euphorie auslassen konnten, die natürlich mit literweise gutem lokalen Bier übergossen wurde. Nach 382 Tagen seit dem Abstieg im Vorjahr ist Schalke 04 zurück in der Bundesliga. _________ Gerd Wenzel begann 1991 mit dem Sportjournalismus bei TV Cultura in São Paulo, als die Bundesliga zum ersten Mal in Brasilien ausgestrahlt wurde. Er war von 2002 bis 2020 beim ESPN-Kanal als deutscher Fußballspezialist tätig, als er für OneFootball Berlin Bundesliga-Spiele kommentierte. Wöchentlich donnerstags produziert er den Podcast „Bundesliga no Ar“. Die Kolumne von Halbzeit wurde am Dienstag veröffentlicht. Der Text gibt die Meinung des Autors wieder, nicht unbedingt die der DW. Autor: Gerd Wenzel

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.