Satková glänzt im Kanu auch vor Hundebissen. Brutaler Olympia-Slalom reizt ihn nicht

Die 20-jährige Wasserslalom-Skifahrerin Gabriela Satková beginnt nach zwei Junioren-Weltmeistertiteln in den Jahren 2018 und 2019 einen bedeutenden Einfluss auf den Kanusport zu nehmen. 2020 wurde sie Europameisterin und holte Bronze bei den letztjährigen Weltmeisterschaften in Bratislava . Er gewann Silber bei den U23-Weltmeisterschaften, die am Wochenende im italienischen Ivre stattfanden.

Welchen Wert hat dieses Silber für Sie?

Nicht zu viel Honig. Ich habe bereits eine ganze Reihe von Medaillen bei internationalen Top-Wettkämpfen und habe immer großen Respekt vor ihnen allen. Jedes Rennen ist jedoch anders und findet in einer anderen Umgebung, auf einer anderen Strecke und unter anderen Bedingungen statt, was es unmöglich macht, den Wert dieses Edelmetalls einzuschätzen. Die Freude über einen gelungenen Auftritt ist immer groß.

Wie schwierig war der diesjährige Weg aufs Podium?

Es war für mich keineswegs ein leichter Ritt bis fast an die Spitze. Das Wasser verändert sich dort sehr, da kann viel schief gehen, also bereue ich keinen einzigen Wasserhahn. Außerdem habe ich das Rennen dadurch erschwert, dass ich im Qualifying und im Halbfinale Erster war, im Finale also Letzter. Die mentale Belastung vor meiner letzten Reise war größer als zu Beginn meiner Fahrt.

Bist du mit deiner Leistung bei anderen Wettbewerben zufrieden?

Die Kanu- und Kajakpatrouille war für uns sehr erfolgreich und wir hatten wirklich eine tolle Zeit. Was die Einzelkajaks angeht, hatte ich vor dem Rennen keine „großen Augen“, also war ich schon mit dem siebten Platz zufrieden. Abgesehen davon habe ich die Strecke ausprobiert, bevor ich ins Kanu gegangen bin. Ich muss zugeben, dass ich vom letzten Halbfinalplatz ins Finale gekommen bin, was Glück war.

Wie sind die Rahmenbedingungen in der Meisterschaft?

Im Vergleich zu anderen ähnlichen Veranstaltungen in Übersee eine der besten. Unsere gesamte ausländische Gruppe war entspannt, der Spaß kam nicht zu kurz und dank der Organisatoren war sogar das Essen super. Das einzig Unangenehme war, dass es über dreißig Grad war. Auf den Tribünen waren viele Fans und auch Tschechen waren dabei. Also tolle Atmosphäre.

Du hattest als Kanufahrer große Erfolge. Wie fährt man Kajak?

Es ist eine zusätzliche Disziplin für mich, ich fahre es zum Spaß, ohne Druck zu machen. Ich habe keine großen Ansprüche daran, und Kajakfahren hilft auch meinem Kanu-Look.

Was halten Sie vom Extremslalom, der in zwei Jahren in Paris sogar das olympische Programm sein soll?

Es mag interessant sein und es mag sogar für das Publikum interessant sein, aber es ist nicht interessant für mich. Es ist gefährlich, sogar brutal, mit einem gewissen Verletzungsrisiko, was übrigens kürzlich der tschechischen „Nummer eins“ Tereza Fišerová widerfahren ist, die mit einer zerrissenen Augenbraue im Krankenhaus landete. Dieser Slalom braucht einen Kämpfer und ich will gegen niemanden kämpfen, ich kann es auch nicht.

Wie groß ist der Wettbewerbsunterschied zwischen der U-23 und den Senioren?

In beiden Kategorien sind fast immer 40-50 Kanufahrerinnen am Start, wobei sich die Besten der Jugendgruppe bereits bei den Seniorinnen zu etablieren beginnen, obwohl es mehr Konkurrenz gibt.

Studieren und gleichzeitig Spitzensportler zu sein, ist sehr anspruchsvoll. Hast du es ohne größere Probleme hinbekommen?

Ich habe Internationalen Handel an der Prager Wirtschaftsuniversität studiert. Ich gehe gerne zur Schule und hatte ein erfolgreiches erstes Jahr. Allerdings war es nicht einfach für mich, es war vor allem zeitlich anspruchsvoll, aber auch mental, da war auch Nervosität. Aber mein Trainer, meine Schule und meine Freunde sind alle für mich da, ohne sie würde ich das nicht schaffen. Bildung liegt mir so am Herzen, dass ich nach meiner Sportkarriere keine Probleme habe.

Wie war Ihre Reise zur tschechischen Nationalmannschaft?

Bis zu meinem 13. Lebensjahr war ich neben dem Kanusport im Leistungsschwimmen aktiv und konnte mich lange nicht für eine Sportart entscheiden. Als mir jedoch ein Hund ins Auge biss, konnte ich nach der Operation nicht in das gechlorte Wasser. Ich bin nie wieder zum Schwimmen zurückgekehrt und nachdem ich von Brünn nach Prag gezogen war, begann ich mich dem Wasserslalom zu widmen.

Welche Veranstaltung möchten Sie dieses Jahr noch besuchen?

Die wichtigste ist die Weltmeisterschaft Ende Juli in Augsburg, Deutschland. Auf einer technisch anspruchsvollen und schwer vorhersehbaren Strecke ist die Frage, ob die Leistung unserer gesamten Nationalmannschaft für einen großen Wettbewerb ausreicht. Ich werde dann an der U23-Europameisterschaft, der heimischen Meisterschaft und zwei Weltcuprennen teilnehmen. Ich habe also noch ein ziemlich reichhaltiges Programm vor mir.

Und hast du große Wünsche oder gar Träume?

Man könnte meinen, es seien die Olympischen Spiele in Paris. Auch wenn sie etwas ganz Besonderes sind und ich gerne einmal ihre Stimmung kennen würde, ist es kein Ereignis, das ich im Kopf anstrebe. Es ist traurig und seltsam zugleich, dass nur ein Wettkämpfer aus jeder Disziplin am Wasserslalom teilnehmen kann. Tereza Fišerová kam letztes Jahr nach Tokio, und wer weiß, was in zwei Jahren passieren wird. Nun ist es mein großer Wunsch, im Sport gute Leistungen zu erbringen und mein Studium an der Universität erfolgreich fortzusetzen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.