Satellitenbild zeigt russische Version von Bucha „nicht nachhaltig“, sagt die Bundesregierung

Satellitenbilder, die im vergangenen Monat in der ukrainischen Stadt Bucha aufgenommen wurden, widersprechen der Version der russischen Regierung, die nach Schätzungen der Bundesregierung vom Mittwoch (6) jede Beteiligung am Tod von Zivilisten in der Stadt bestreitet.

„Die Erklärung Russlands, dass es sich um eine Montage handelt und Russland für diesen Mord nicht verantwortlich ist, ist aus unserer Sicht nicht haltbar“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestrei auf einer Pressekonferenz in Berlin.

„Russische Streitkräfte und Sicherheitskräfte wurden am 3. März in der Region stationiert“, sagte der Sprecher.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Schild

Es gibt eine Analyse von Satellitenbildern, die zwischen dem 10. und 18. März 2022 aufgenommen wurden“, die zeigt, dass das Opfer von Bucha mindestens seit dem 10. März vor Ort war. Glaubwürdige Daten weisen darauf hin, dass vom 7. bis einschließlich 30. März russische Truppen anwesend waren das Gebiet, fügte er hinzu. .

„Die gezielten Tötungen durch die russischen Streitkräfte und Sicherheitseinheiten sind ein Beweis dafür, dass der russische Präsident diese Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zumindest in Kauf genommen hat, um seine Ziele zu erreichen“, so Hebestreit weiter.

„Russlands zynische Behauptungen, es handele sich um einen Schwindel, seien gegen diejenigen gerichtet, die diese Lügen verbreiten“, sagte Regierungschef Olaf Scholz am Mittwoch gegenüber dem Gesetzgeber.

„Das Töten von Zivilisten ist offen gesagt ein Kriegsverbrechen. Die Täter oder diejenigen, die sie geschickt haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, fügte er hinzu.

Dutzende zivile Leichen wurden letzte Woche in Bucha am Stadtrand von Kiew nach dem Abzug russischer Truppen gefunden, was weltweit für Empörung sorgte.

Der Kreml hat die Verantwortung für diesen Tod zurückgewiesen und behauptet, es handele sich um ein „gefälschtes“ Bild.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, dies sei das „schlimmste Kriegsverbrechen“ seit dem Zweiten Weltkrieg und nannte es einen „Völkermord“.

dac/ylf/bl/js/aa

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.