Sanktionen gegen Russland machten jetzt keinen Sinn, sagt Blinken

Die Europäische Union werde „innerhalb von Tagen“ nach einem möglichen Militärschlag in der Ukraine bereit sein, sich zu vereinen und Sanktionen gegen Russland zu verhängen, wurde ein hochrangiger EU-Beamter von der britischen Tageszeitung zitiert. Sicherheit.

Die EU-Außenminister treffen sich am Montag, um über weitere Warnungen gegen Russland zu beraten. Sie wollen auf die zunehmenden Spannungen an der ukrainischen Grenze reagieren, wo sich 100.000 russische Soldaten angesichts schwerer Waffen versammelt haben.

Auch US-Außenminister Antony Blinken wird virtuell an dem Treffen teilnehmen. Er wird EU-Beamten Einzelheiten seiner Gespräche mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow vorstellen, die letzte Woche in Genf stattfanden. Eine diplomatische Lösung wurde noch nicht gefunden, aber beide Seiten haben vereinbart, die Verhandlungen wieder aufzunehmen.

Quellen aus der Europäischen Union befürchten, dass der Kreml nicht von seinen Maximalforderungen abrückt, die Russlands Einflusssphäre in Osteuropa faktisch sichern würden. Allerdings werden die Minister am Montag nicht über konkrete Sanktionen sprechen. Stattdessen wurde von ihnen erwartet, dass sie frühere Warnungen vor den „schwerwiegenden Folgen“ der Invasion wiederholen und hervorheben, ohne Einzelheiten anzugeben.

Die Vereinigten Staaten sind noch nicht bereit, Sanktionen zu verhängen. US-Außenminister Antony Blinken sagte CNN am Sonntag, dass die Verhängung neuer Wirtschaftssanktionen gegen Russland die Fähigkeit des Westens untergraben würde, Moskau von einer möglichen Aggression gegen die Ukraine abzuschrecken.

„Was die Sanktionen betrifft, so ist der Zweck dieser Sanktionen, Russland von einer Aggression abzuschrecken. Wenn Sie es also erzwingen, verschwindet die abschreckende Wirkung“, sagte Blinken gegenüber CNN. Er stellte jedoch fest, dass, wenn nur ein weiteres Mitglied der russischen Streitkräfte auf aggressive Weise in die Ukraine käme, dies eine ernsthafte Reaktion hervorrufen würde.

„Wenn es eine so ernste Entwicklung geben würde (das Überschreiten der Grenze durch die russische Armee), wäre die Antwort sehr schnell, die Antwort wäre sehr klar. Und wieder würde es Tage dauern, nicht Wochen“, sagte er. Sicherheit Hoher Vertreter der Europäischen Union.

Er versprach, dass die Union der 27 „noch außergewöhnlicher“ sein werde als 2014, als die Union im Zusammenhang mit der Annexion der Krim umfassende Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängte.

„Ja, es gibt einige heikle Punkte, aber alle Mitgliedsstaaten wollen sehen, was die Interessen der EU sind, was das Ergebnis ihrer Version nationaler Interessen ist“, sagte der EU-Beamte.

In der Europäischen Union, wo Sanktionen einstimmig angenommen werden müssen, gibt es jedoch widersprüchliche Ansichten darüber, wie auf eine mögliche russische Invasion reagiert werden soll. Besonders die Position Deutschlands ist viel diskutiert worden. Außenministerin Annalena Baerbock äußerte ihre Zweifel an der Abkopplung russischer Banken vom globalen Zahlungssystem von Swift, was eine der diskutierten Reaktionen war.

Am Wochenende geriet er in die Kritik der ukrainischen Außenministerin Dmytra Kuleba. Er warf Deutschland vor, sein Land nicht ausreichend zu unterstützen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba schrieb auf Twitter, Deutschlands Zurückhaltung bei Waffenlieferungen an die Ukraine, Zweifel an einer möglichen Abkoppelung Russlands vom internationalen Bankensystem SWIFT und Skepsis gegenüber einer Rückgabe der Halbinsel Krim an die Ukraine passe nicht zur aktuellen Sicherheitslage.

„Die deutschen Partner müssen aufhören, Erklärungen und ähnliche Aktionen abzugeben, die die Einheit untergraben und Wladimir Putin ermutigen, die Ukraine erneut anzugreifen“, sagte Kuleba.

Er reagierte auch auf Äußerungen des deutschen Vizeadmirals Kay-Achim Schönbach, der sagte, dass die Ukraine die Krim niemals wiedererlangen werde und dass Putin „wahrscheinlich“ Respekt verdiene. Er trat am Samstagabend von seinem Amt zurück. Die Bundesregierung distanzierte sich von seiner Aussage.

Auch viele Abgeordnete des Europäischen Parlaments schlossen sich Kulebs Kritik an der deutschen Regierungskoalition an. Letzten Monat forderten die meisten von ihnen Sanktionen gegen Russland, um Ausnahmen vom Swift-System zu beinhalten, das in mehr als 200 abhängigen Ländern und Territorien verwendet wird.

„Wir sollten die Reichweite verschiedener Aktionen nicht einschränken und damit Putins Wahl einer gewalttätigen Alternative erleichtern“, sagte Michael Gahler, ein deutscher Abgeordneter der oppositionellen CDU. Er nannte die Weigerung Deutschlands, Waffen an die Ukraine zu liefern, „sehr bedauerlich“.

Die Einheit der EU wurde auch durch Berichte über ein für den 1. Februar geplantes Treffen zwischen dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und Wladimir Putin in Frage gestellt. Die Staatsmänner werden über Pläne für ein russisches Atomkraftwerk in Ungarn, einen Sputnik-Impfstoff oder einen ungarischen Gasliefervertrag diskutieren.

Obwohl die mögliche Form von EU-Sanktionen gegen Russland unbekannt ist, ist es klar, dass die Union mehrere mögliche Szenarien hat und im Falle eines totalen Angriffs die strengsten Maßnahmen ergriffen werden sollten. Neben Swift erwägen Unionsbeamte auch, den Export von Schlüsseltechnologien nach Russland zu verbieten, Visa zu verbieten oder die Vermögenswerte russischer Beamter und kremlnaher Oligarchen einzufrieren.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.