Sanktionen gegen Russland, die Wall Street und insbesondere den Präsidenten … Die Börsen können diesen Dienstag nicht kämpfen, Marktnachrichten

Ein sehr schlechter Tag an der Pariser Börse, wo der Cac 40 um fast 2 % auf ein Sitzungstief fiel und die Schwelle von 6.600 Punkten erreichte. Beim ersten Austausch begann der Leitindex jedoch leicht zu steigen. Aber der Trend verschlechtert sich rapide, während wir uns auf die Formalisierung neuer EU-Sanktionen gegen Russland zubewegen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat angekündigt, dass vier Banken des Landes, darunter die VTB Bank, die zweitgrößte Bank des Landes, von allen Transaktionen mit den betroffenen Ländern in Westeuropa ausgeschlossen werden.

Dies belastete den Pariser Bankensektor ebenso wie die Zinserhöhungen in Frankreich, die 10-jährige OAT-Rendite überschritt 1,1 % und erweiterte insbesondere den Spread mit der deutschen Bundesanleihe auch bei Fälligkeit. Das bedeutete, den Abstand in der Umfrage zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen fünf Tage vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen zu verringern. Laut der neuesten Umfrage von OpinionWay – Kéa Partners für Echo und klassisches Radio, Den Kandidaten der Rassemblement National werden 23 % der Wahlabsicht gutgeschrieben, gewinnen Sie 1 Punkt, nachdem Sie 2 Tage zuvor gewonnen haben. Der scheidende Präsident verlor 1 Punkt auf 27 %. Auch die zweite Runde wird deutlich knapper (51,5 für Emmanuel Macron gegenüber 48,5 für Marine Le Pen laut einer Harris-Umfrage).

« Die Chancen von Marine Le Pen, diesen Monat die französische Präsidentschaft zu gewinnen, scheinen in den letzten zwei Wochen stark gestiegen zu sein, Analysieren Sie die Kapitalökonomie des Unternehmens. Ein Sieg wäre sicherlich gleichbedeutend mit einer Verschlechterung der öffentlichen Finanzen und würde Frankreichs Platz in Europa in Frage stellen, was die Anleger verwirrte. Bisher scheinen die Anleger nicht allzu besorgt zu sein. Und der Rentenmarkt bietet nur geringe Gewinnchancen. Aber wenn die Umfragen es weiterhin begünstigen, werden die Anleger wahrscheinlich nervöser werden. »

Societe Generale fällt um mehr als 6 %

Societe GeneraleRusslands sensibelste französische Bank fiel über ihre Tochtergesellschaft Rosbank um 5,5 %, Agrarkredit 5 % und BNP Paribas 4,5 %. Renaultauch in Russland durch seine Beteiligung am lokalen Produzenten AvtoVaz präsent und verlor 6,1 %. Vinci verlor 4,1% und eifage 4,2 %. In Bezug auf den Sieg erklärte Marine Le Pen, dass er wird Mautstraßenunternehmen verstaatlichen. Beide Gruppen sind neben ihrer Tätigkeit in der Baubranche auch Händler. Veolia-Viertelempfindlich auf steigende Zinsen, Rückgang um 5,2 %.

Andererseits helfen amerikanische Orte nicht weiter. wenn geöffnet, Dow Jones und Nasdaq-Composite rot sein. Auf der anderen Seite des Atlantiks sind Fluggesellschaften besorgt über die Politik der Federal Reserve und die Beschleunigung aggressiver Maßnahmen zur Eindämmung von Preisspitzen. Fed-Gouverneur Lael Brainard sagte am Dienstag, die Zentralbank solle ihre Bilanz reduzieren. schnell um die Inflation zu reduzieren. Die Rendite zum zweijährigen Zinssatz liegt jetzt fest über dem zehnjährigen Niveau, mehr als 3 Basispunkte am Dienstag.

Als Abdeckung, 40 Rückgang um 1,28 % bei einem Handelsvolumen von 4,28 Milliarden Euro, getrieben von einem großen, etwas bullischen Fix.

Sanktionen gegen russisches Öl?

In Bezug auf Russland haben 27 ebenfalls beschlossen, ein Embargo für die Einfuhr russischer Kohle zu verhängen. Die Europäische Union erwägt laut Ursula von der Leyen weitere Sanktionen, insbesondere für Ölimporte. Auch die Vereinigten Staaten bereiten Vergeltungsmaßnahmen vor, die beide Moskau für das Massaker verantwortlich machen, das in der nordwestlich von Kiew gelegenen Stadt Boutcha verübt wurde, die von ukrainischen Streitkräften eingenommen wurde. Das US-Finanzministerium hat die Zahlungen auf US-Dollar-Schulden der russischen Regierung bei US-Banken ausgesetzt. Die Entscheidung sollte Moskau ausdrücklich dazu zwingen, seine eigenen auf Dollar lautenden Reserven abzuziehen.

Daher lastet auch die Aussicht auf neue Vergeltungsmaßnahmen, insbesondere im Luftfahrt- und Stahlsektor Airbus (-4,4%) und ArcelorMittal (-3,9 %).


Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.