Russland schließt Gegenangriff nach ukrainischer Provokation nicht aus

– „(Verhandlungen) sollten natürlich nicht endlos weitergehen, aber in diesem Stadium würde ich vorschlagen, weiterzumachen und sie auszuweiten. Es gibt immer eine Gelegenheit“, empfahl Außenminister Sergej Lawrow am Montag dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Moskaus wichtigste Forderung ist, zu garantieren, dass die Ukraine niemals der Nato beitreten wird.

– Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat Präsident Putin mitgeteilt, dass ein Teil der Militärübungen, an denen Truppen aus allen Militärbezirken beteiligt sind, beendet ist und andere bald enden werden. Die Einzelheiten sind nicht klar.

– Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte, er werde sich bald mit Putin über Pläne zum Abzug russischer Truppen aus Belarus treffen.

– Auf der anderen Seite gab es laut Reuters in den letzten Wochen eine Zunahme russischer Söldner in der Ukraine, was im Westen die Besorgnis aufkommen ließ, dass Russland sich auf einen Angriff vorbereitet. Außerdem der russische Botschafter bei der EU betonendass sein Land das Recht hat, „zurückzuschlagen“, wenn es das Bedürfnis verspürt, russische Bürger in der Ostukraine zu schützen.

– Ukrainische Oligarchen und Geschäftsleute verließen die Ukraine mit Charterflügen, berichtete die ukrainisch-ukrainische Zeitung auf ihrer Website. Am Sonntag verließ auch ein Flugzeug des reichsten Mannes der Ukraine, Rinat Achmetow, oder des Geschäftsmanns Borys Kolesnikov Kiew. Andere Oligarchen haben das Land verlassen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.