„Russland muss diesen Krieg verlieren“, von Jonathan Littell

Seit einiger Zeit erklingt von allen Seiten destruktive Musik: Die Ukraine übertreibe, die Nato mache zu viel, denke an Inflation, Putin muss aus dem Weg gehen. Die deutlichste Formulierung stammt von Henry Kissinger [ancien secrétaire d’Etat américain]der Ende Mai in Davos bestätigte, dass die Ukraine einer Gebietsabtretung oder einem Risiko zustimmen muss „neuer Krieg“ [de l’Otan] gegen Russland ». In Deutschland, wo die Regierung von Olaf Scholz sich mit der Lieferung versprochener Waffen an die Ukraine schleppt, scheinen einige politische Klassen klar zu denken, dass die Lösung für Deutschlands Energieabhängigkeit von Russland darin besteht, dass es nicht darum geht, loszulassen, es tut so weh. ist, sondern darum, die Augen zu schließen und langsam zu seinem bösen Trost zurückzukehren. Emmanuel Macron seinerseits steht nicht dahinter: „Wir dürfen Russland nicht in Verlegenheit bringen“Er schlug erneut zu, bevor er schließlich nach Kiew aufbrach [graphie ukrainienne de Kiev].

Der Krieg in der Ukraine: unsere Spezialakte

Wie falsch ist das alles. Und was für ein Zeichen von Schwäche, der Mangel an strategischem Weitblick, den Wladimir Putin keinen Augenblick zögern wird, in irgendeiner Weise auszunutzen. Schon jetzt, wie der kremlnahe russische Milliardär kürzlich bestätigte an die britische Journalistin Catherine BeltonKäse Pommes „glaubt, dass der Westen brennen wird … und er glaubt, dass er langfristig gewinnen wird“. Um unsere Kapitulation zu beschleunigen, setzte er alle ihm zur Verfügung stehenden Mittel ein: maximaler Druck auf Öl und Gas durch geschickt orchestrierte Kürzungen, Destabilisierung auf dem Balkan, Beseitigung von Nahrungsmittelknappheiten, die sich in Afrika schnell zu Katastrophen entwickeln und Gefahr laufen, zu neuen zu führen. Migrantenkrise. Ohne natürlich von der nuklearen Bedrohung zu sprechen, die er immer wieder aufstachelt, ist es, als wäre er perfekt vorbereitet, um den Preis seines Ehrgeizes und seines persönlichen Überlebens die Welt und Russland mit sich in den Untergang zu führen. . Denn nachdem der anfängliche Schock über die schnelle und koordinierte Reaktion des Westens auf seinen Einmarsch in die Ukraine vorüber war, setzte Putin erneut auf Langfristigkeit, auf die Teilung Europas und vor allem auf unsere totale Schwäche und Unverständnis, immerhin in Westeuropa, der Vorstellungskraft des russischen Imperiums.

Fortsetzung nach Werbung

Für Putin, für seine Minister [des Affaires étrangères] Lawrow, Lügen ist die Essenz seines Trainings, es ist ein natürliches Werkzeug. Der Dialog wird für ihn nur dazu verwendet, Vorteile zu ziehen und seine Bauern voranzubringen, bevor er bei Bedarf wieder zur Gewalt zurückkehrt. Verhandlungen oder Deals – wie der Minsk-Deal von 2015, der den Donbass-Konflikt beenden sollte – sind nur von kurzer Dauer, um Gewinne einzufrieren, bis eine Öffnung neue Gewinne zu bringen scheint. So funktioniert das. Zu denken, wie Kissinger es getan hat, könnte man zurücknehmen Status quo ante ist eine Abweichung. Zu glauben, dass Putin in gutem Glauben in Verhandlungen gebracht werden könnte und dass er (endlich!) die Bedingungen seiner Verpflichtungen einhalten würde, ist lächerlich. Wenn wir nicht so hilflos, so schüchtern, so blind wären, wenn wir die Ukraine 2015 nicht aufgerüstet hätten oder NATO-Truppen auf ihrem Territorium hätten, wenn auch nur als Trainer, würde Putin niemals – der nur ein Gesetz versteht, das stärkste Gesetz – nicht wird diesen Krieg riskieren. Wenn wir ihm bei diesem einen leichten Vorteil lassen, bereiten wir uns nur auf den nächsten vor.

Zu hoffen, die Scherben aufzusammeln, ist eine Illusion

Wir müssen die Umkehrung von Macron und Scholz in Kiew begrüßen, die endlich verstehen, dass sie die Kandidatur der Ukraine für die Europäische Union nicht länger blockieren können. Inzwischen scheinen ihre Illusionen oder falschen Hoffnungen in Bezug auf Putin tot zu sein. Es ist Jahrzehnte her, seit Teile Europas, allen voran Deutschland, ihre Energiesicherheit an Russland abgegeben haben, während sie die Warnungen der Klimaforscher ignorierten und sich einer Energiewende verweigerten. Zeitverschwendung und Gewinn für Moskau.

Seit Kriegsbeginn hat Russland für seine Gas- und Ölexporte 93 Milliarden Euro erhalten, der Großteil davon geht in die Europäische Union. Das ist zweieinhalb Mal mehr als die 37 Milliarden Euro, die die USA der Ukraine versprochen haben. Jetzt weinen wir, weil der Preis an der Zapfsäule 2 Euro übersteigt, und haben bereits begonnen, nach einem Ausweg zu suchen. Es ist eine Schande, es ist ein Skandal. Auch in der Ukraine ist Benzin teuer und die Schlangen vor den Tankstellen endlos. Aber niemand beschwert sich darüber. Was die Ukrainer wollen, ist nicht billigeres Benzin, sondern Waffen und Munition, um die Eindringlinge abzuwehren, ihre Städte zu befreien und ihr Territorium zurückzuerobern. Und sie haben recht.

Langer Krieg, dieser Test wird uns von Putin auferlegt

Putin stürzte durch den Einmarsch in die Ukraine die Weltordnung nach 1945 um: Die Hoffnung, die Scherben an sich zu reißen, ist eine Illusion. Angesichts der Welt bellen Putin und seine Helfer ständig, das ist ihre normale Vorgehensweise, aber sie beobachten sorgfältig die Realität der Machtverhältnisse und ziehen kalt die Konsequenzen. Als die Ukrainer durch ihren erbitterten Widerstand die russische Offensive in Kiew blockierten, zog Putin seine Truppen zurück und enthüllte damit der Welt die Schrecken, die seine Truppen angerichtet hatten. „Befreiung“ für die Zivilbevölkerung von Boutcha, Irpine, Motyzhyn und vielen anderen Städten. Als Mykolayev im Gegenzug den Angriff von der Krim auf Odessa stoppte, war Putin gezwungen, seinen Ehrgeiz, den berühmten Hafen zu erobern, vorerst beiseite zu legen.

Fortsetzung nach Werbung

Jetzt erkannte er endlich die Schwäche seiner schlecht ausgebildeten und korrupten Armee angesichts einer übermäßig motivierten und westlich ausgerüsteten ukrainischen Streitmacht und konzentrierte seine gesamten Streitkräfte auf den Donbass, wobei er seine Luftwaffe und schwere Artillerie zur Zerstörung einsetzte. Stadt um Stadt, der einzige Weg, den er in den Krieg zog. Auch hier muss endgültig gestoppt und verschoben werden. Die amerikanische und britische Zusage, Langstreckenraketenwerfer bereitzustellen, um die Machtverhältnisse wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wir müssen mehr tun.

Sie sind Kinder und wurden in Boutcha getötet: Wir verfolgen ihr Martyrium

Putin ist der Mann, der in XXIe Jahrhundert Krieg führen XXe um das Ziel des 19. Jahrhunderts zu erreichene. Für ihn, der sich heute mit Zar Peter dem Großen (1672-1725) vergleicht, war die vollständige Annexion der Ukraine eine existenzielle Frage, die nichts mit seiner Prahlerei mit der Nato zu tun hatte. Die Ukraine sollte nicht mehr existieren, das ist alles. Und es gibt kein Zugeständnis, kein diplomatisches Angebot, keinen „vernünftigen“ Kompromiss, den wir ihm anbieten können, der ihn daran hindern wird, dieses Ziel zu verfolgen, das die territoriale, politische und wirtschaftliche Integrität und Zukunft Europas sichern wird. Ukraine. Die Ukraine aufzufordern, die Kämpfe einzustellen und über Minsk 3, 4 oder 5 zu verhandeln, bedeutet, den Boden für eine erneute Invasion der Ukraine in ein paar Jahren vorzubereiten, Zeit für Putin, seine Armee wieder aufzubauen und seinen Vorrat an Truppen und Waffen aufzufüllen. und Munition. Und wenn er in der Zwischenzeit stirbt, aber sein Regime fortbesteht, wird sein Nachfolger dasselbe tun.

Eine betrunkene Mafia-Clique mit messianischen Ideen

Emmanuel Macron, am 9. Mai in Straßburg, bezieht sich auf mögliche Verhandlungen mit Russland und spielt auf den Vertrag von Versailles an, der zur Verlegenheit Deutschlands 1919 stattfand „Den Weg des Friedens zerstören“ [à l’issue de la Première Guerre mondiale]. Das gilt absolut für die Weimarer Republik, dieses schöne demokratische Experiment; aber Macron versteht den historischen Moment, in dem wir uns gerade befinden, eindeutig überhaupt nicht. Wenn es 1919 gibt, ist es für Moskau 1991 [année de la dislocation de l’URSS].

Seitdem haben sich, wie in Deutschland nach dem Zusammenbruch von Weimar in den 1930er Jahren, faschistische und revanchistische Kräfte, und darüber hinaus völlig korrupt, dauerhaft in Russland niedergelassen, die Zivilgesellschaft und ihre Lebenskräfte zerstört und die gesamte Wirtschaft zu ihrem persönlichen Vorteil beschlagnahmt. , und fordert die Welt der Demokratie und die Ordnung heraus, auf der unser kollektiver Frieden und unsere Sicherheit beruhen. Heute ist nicht 1919, sondern 1939. Und wie Hitlers Drittes Reich wird der Weg zum Frieden letztendlich über den vollständigen Zusammenbruch des Putin-Regimes führen, das, wie auch immer der „kollektive Westen“ aussehen mag, mit Russland unvereinbar ist. Nur ein freies und demokratisches Russland, geführt von seinen Bürgern und nicht von einer von messianischen Ideen berauschten Mafia-Gruppe, konnte sich dem Staatskonzert anschließen und ein vollwertiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft werden, wie Deutschland und Japan nach 1945.

Fortsetzung nach Werbung

Die Angst, „Russland in Verlegenheit zu bringen“, die französische Besessenheit, die aus der Ferne kam

Für Polen, die baltischen Staaten, die mitteleuropäischen Länder ist klar, dass sie mit aller Kraft hämmern; Amerika scheint dies endlich zu verstehen und arbeitet zusammen mit Großbritannien in diese Richtung; selbst Finnland und Schweden, die über Nacht achtzig Jahre Neutralität hinter sich ließen und unter den Schirm der NATO flüchteten, sahen darin ihre einzige Garantie gegen das wahnsinnige Fieber des russischen Regimes. In Westeuropa hingegen scheinen unsere Führer, die immer noch in ihrem Mythos, ihrer intellektuellen Faulheit und moralischen Schwäche, die durch einen zu langen Frieden verursacht wurden, gefangen sind, ständig zu Kompromissen versucht zu sein. Kompromisse sind oft notwendig; aber in dieser Situation wäre es nur eine Katastrophe für den europäischen Traum und würde Öl in die Flammen von Putins Ambitionen gießen. Nur eine vollständige militärische Niederlage der russischen Truppen in der Ukraine kann dem Kontinent eine gewisse Sicherheit bringen. Und nur auf der Grundlage einer Niederlage können wir mit Russland diskutieren und ein Abkommen treffen, das die geringste Chance auf Dauer hat. Ohne einen klaren und sauberen Sieg für die Ukraine wird alle Diplomatie zum Gerede oder zur Kapitulation.

„Russland sollte nicht gedemütigt werden. » Je mehr wir uns in den letzten zwanzig Jahren bemüht haben, Russland entgegenzukommen oder es zumindest zuzulassen, desto mehr behauptet Putin, wir hätten ihn gedemütigt, er gehe mit den Beleidigungen seiner Gesprächspartner wie mit einer Wissenschaft um. Dass wir uns immer wieder auf sein kleines Spielchen einlassen, ist erstaunlich. Tatsächlich erniedrigt sich Putin selbst. Indem Sie behaupten, sich den Großen dieser Welt anzuschließen, ohne die grundlegendsten Regeln zu respektieren. Indem er die Rechte der Menschen verspottet und verletzt, wenn es ihm passt, in Tschetschenien, in Georgien, in Syrien, jetzt in der Ukraine. Und indem er Kriege mit schäbigen, inkompetenten, alten Armeen führt und darüber hinaus von seinen Generälen geplündert und ausgehungert wird. Wenn er deswegen wirklich sauer auf uns ist, wirklich sauer auf uns, ist es nicht unsere Aufgabe, uns zu entschuldigen, sondern ihm eine gute Lektion zu erteilen und ihn an seinen Platz zurückzuschicken, einen Platz, den er sich selbst ausgesucht hat.

Jonathan Littell, Bio-Express

Jonathan Littell ist Autor und Filmemacher. Er wurde 1967 in New York als Sohn des Schriftstellers Robert Littell geboren und besitzt die französisch-amerikanische Staatsbürgerschaft. 2006 erhielt er den Goncourt Award und den French Academy Award für „Les Bienveillantes“ (Gallimard). Er ist auch Autor von „An Old Story. A new version“ (Gallimard, 2018) und „False Elements“ (2017), eine Dokumentation über Kindersoldaten in Uganda. Der humanitären Hilfe verpflichtet, arbeitete er für die NGO Action contre la Faim in Bosnien, Tschetschenien, Kongo und Afghanistan.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.