Russland hat mehr als 10.000 Soldaten in die Kaserne abgezogen, einige auch aus der Ukraine

Aktualisieren: 25.12.2021 22:34
Freigegeben:

MOSKAU / BERLIN – Russland hat mehr als 10.000 Soldaten zur ständigen Besatzung rekrutiert, die unter anderem an monatlichen Übungen in mehreren Gebieten in der Nähe der Ukraine teilgenommen haben. Das teilte die Agentur Interfax heute mit Verweis auf die Ankündigung des südlichen Militärbezirks der russischen Streitkräfte mit.

In den letzten Wochen haben Kiew und westliche Hauptstädte Russland beschuldigt, mehr als 100.000 Soldaten in der Nähe der Ukraine zu sammeln und eine erneute Aggression gegen ein Nachbarland möglicherweise bereits im Januar in Erwägung zu ziehen. Moskau bestreitet dies vehement.

Zu den Gebieten in der Nähe der Ukraine, in denen russische Truppen jetzt in Kasernen zurückkehren, gehören die Region Krasnodar, die Regionen Rostow und Wolgograd sowie die Krim, die Russland 2014 von der Ukraine erobert hat. Wie viele Truppen derzeit aus der Ukraine abziehen werden, ist jedoch unklar.

Andere Soldaten kehrten aus der Region Stawropol, der Region Astrachan, dem Nordkaukasus, aber auch aus Armenien, Abchasien und Südossetien in die Kaserne zurück.

Außerdem machte die Armee keine Angaben, in welche Kaserne die Einheiten nach dem Manöver abgezogen würden.

Der außenpolitische Berater der Bundeskanzlerin Olaf Scholz Jens Plötner und der russische Unterhändler Dmitry Kozak haben sich im Januar zu einem persönlichen Treffen verabredet, um die politischen Spannungen zwischen dem Westen und Moskau um die Ukraine zu entschärfen. Das teilte eine ungenannte deutsche Regierungsquelle heute Reuters mit. Plötner und Kozak vereinbarten nach einem längeren Telefongespräch am Donnerstag ein privates Treffen, teilte die Quelle unter der Bedingung der Anonymität mit. Keine der Parteien hat sich offiziell zu den Informationen geäußert.

Private Treffen zwischen westlichen und russischen Regierungsvertretern sind heutzutage selten, obwohl sich US-Präsident Joe Biden und der russische Präsident Wladimir Putin im Juni in Genf trafen. In den letzten Monaten gab es zahlreiche Telefonate zwischen führenden westlichen Funktionären und Putin über die Stärkung der russischen Militärpräsenz an der ukrainischen Grenze.

Ukrainische russische Armee

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.