„Russland hat alles zerstört.“ Der Schwimmer gibt der Ukraine eine Medaille, er kann nicht mit seinem Vater sprechen

Schwimmer Mykhailo Romanchuk hat am Dienstag eine Bronzemedaille vom 800-Meter-Lauf zu den Weltmeisterschaften in der Ukraine verliehen, wo sein Vater auch an der Ostfront gekämpft hat.

„Ich hoffe, diese Medaille bedeutet der Ukraine viel. Wir machen schwierige Zeiten durch und ich habe der Welt und allen Ukrainern gezeigt, dass wir bis zum Ende kämpfen werden“, sagte er nach dem Rennen.

Die Freude über den Erfolg wurde überwältigt von den Gedanken an seine Familie in seiner Heimat. „Mein Vater ist im Osten im Krieg. Er sagt mir jeden Morgen, ob es ihm gut geht“, sagte sie.

Aber er konnte nicht mit seinem Vater sprechen, weil es keine Internetverbindung gab. „Russland hat alles zerstört“, sagte Romanchuk.

Auch der zweifache Olympiasieger aus Tokio wollte nach dem Einmarsch in die Ukraine seine Heimat mit der Waffe in der Hand verteidigen, überlegte aber nach Gesprächen mit seiner Familie und seiner Frau seine Position.

„Wir haben entschieden, dass ich mit Waffen nichts erreichen kann. Dank meiner Schwimmergebnisse kann ich der Welt sagen, wie die Situation in der Ukraine ist“, sagte der 25-jährige Krabbler.

Aus diesem Grund nahm er das Angebot des deutschen Schwimmers Florian Wellbrock an. Ein alter Rivale lud ihn ein, sich auf Magdeburg vorzubereiten. „Es ist schwer. Ich bin höchstens noch im Krieg. Ich bekomme nur drei oder vier Stunden Schlaf, weil ich ständig die Nachrichten lese“, sagte er.

Sie begehrten Gold und Silber, aber am Ende brachte ihnen das gemeinsame Training Silber und Bronze. Der Amerikaner Bobby Finke schlug sie mit einem feinen Finish.

Bei den Budapester Meisterschaften bereitet sich Romanchuk auf die 1.500 Meter im Becken und die fünf und zehn Kilometer im Langstreckenschwimmen im vergessenen See vor.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.