Russland beendet umstrittene Militärübungen entlang der ukrainischen Grenze | Politik | DW

Mehr als 10.000 russische Soldaten kehrten nach einmonatigen Manövern in Südrussland nahe der ukrainischen Grenze, dem Epizentrum der Spannungen zwischen den beiden Ländern, zu ihren Stützpunkten zurück, berichtete Moskau am Samstag, 25.12.2021. Das russische Verteidigungsministerium teilte in einer Erklärung mit, dass auf verschiedenen Militärfeldern in der Nähe der Ukraine „Kampftraining“-Übungen durchgeführt würden: in den russischen Gebieten Wolgograd, Rostow, Krasnodar und der annektierten Halbinsel Krim.

Die russische Armee gab in ihrer Erklärung jedoch nicht an, zu welchem ​​Stützpunkt die Truppen zurückgekehrt waren. „Um während der Ferien höchste Alarmbereitschaft an Militärstandorten im südlichen Wehrkreis zu gewährleisten, werden Wacheinheiten, Verstärkungen und Truppen zur Bewältigung möglicher Notsituationen eingesetzt“, heißt es in der Mitteilung.

Seit mehr als einem Monat wirft der Westen Russland vor, in der Nähe der ukrainischen Grenze Zehntausende Soldaten mit dem Ziel einer möglichen militärischen Aggression gegen Kiew aufgestellt zu haben, was Moskau bestreitet. Die heutige Erklärung unterstreicht, dass es sich um ein übliches Manöver handelt. Auf die Frage, ob er garantieren könne, dass sein Land die Ukraine nicht angreifen werde, gab Russlands Präsident Wladimir Putin jedoch am vergangenen Donnerstag bei einer Pressekonferenz keine klare Antwort. Stattdessen antwortete er, dass sein Land wie gewünscht handeln würde, indem es seine Sicherheit aufrechterhielt.

Mögliche Kontakte zur NATO und zu Deutschland

Der Nato-Russland-Rat könnte im Januar erstmals seit zweieinhalb Jahren tagen, obwohl Moskaus Zustimmung fehlt. Ein Beamter der Atlantischen Allianz bestätigte, dass Generalsekretär Jens Stoltenberg beschlossen habe, am 12. Januar ein Forumstreffen abzuhalten, und das Bündnis diesbezüglich mit Russland in Kontakt stehe.

Das russische Außenministerium bestätigte die Annahme des Vorschlags, sagte jedoch, dass Einzelheiten des Treffens und der Tagesordnung noch nicht geklärt seien. „Aber wir sind offen für den Dialog“, sagte Sprecherin Maria Sacharowa nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Unterdessen stimmten hochrangige Beamte der deutschen und russischen Regierung einem ungewöhnlichen persönlichen Treffen im nächsten Monat zu, um die politischen Spannungen in der Ukraine zu entschärfen, sagte eine deutsche diplomatische Quelle unter der Bedingung der Anonymität. Jens Plötner, außenpolitischer Berater von Bundeskanzler Olaf Scholz, und Russlands Unterhändler in der Ukraine Dmitry Kozak vereinbarten nach einem langen Telefongespräch am Donnerstag, sich zu treffen, sagte die Quelle, obwohl die Bundesregierung noch keine offizielle Stellungnahme abgegeben hat. Auch ein Kozak-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Seit seinem Amtsantritt in diesem Monat hat Scholz die Notwendigkeit eines Dialogs mit Russland über die Spannungen mit der Ukraine betont und gleichzeitig mit westlichen Verbündeten Sanktionen unterstützt, falls Moskau einmarschiert. Berlin ist zweifelhafter als Washington, ob Russland die Ukraine wirklich angreifen will und bereit ist, die Spannungen zu deeskalieren, sagten zwei Regierungsquellen Reuters unter der Bedingung der Anonymität.

Kritiker werfen Deutschland vor, Putin für seine Abhängigkeit von russischem Gas zu verdanken. „Das Ziel der deutschen Seite bleibt eine rasche Reaktivierung des Normandie-Formats“, sagte eine deutsche Regierungsquelle mit Blick auf multilaterale Gespräche zwischen der Ukraine, Russland, Frankreich und Deutschland.

lgc (afp/reuters/dpa)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.