Russische oligarchische Yacht, die auf deutscher Werft renoviert wird

Das Forschungsschiff des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie „Comet“ (64 m) und das russische Kreuzfahrtschiff „Saint Nicolas“ (70,20 m), benannt nach dem Sohn des Milliardärs und Freund von Wladimir Putin, Vasily Anisimov, liegen gemeinsam vor Anker die Peters Werft an der Elbe bei Hamburg.

Der Rest des Textes steht unter dem Video.

Anisimov steht auf der EU-Sanktionsliste. Kurz bevor die Invasion in der Ukraine Mitte Februar begann, wurde ihre sechsstöckige Superyacht mit Aufzug, Swimmingpool, Lounge, Fitnessraum und einem speziellen Sternenbeobachtungsbereich auf dem Oberdeck zur Restaurierung auf der Werft festgemacht.

Das Luxusschiff wurde 2007 von der deutschen Fabrik Lürssen produziert. Berichten zufolge wurde es 2018 für rund 70 Millionen Euro nach Anisimów geliefert. Der Oligarch ist bekannt für seine Liebe zum Kampfsport und sollte sogar seinen Freund Wladimir Putin ins Judo stecken.

„BILD“ hat die Werft, auf der der Umbau stattfindet, dazu befragt. Keine Antwort.

Nach Angaben des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministeriums war das Land „nur mitverantwortlich“ für die Beschlagnahme der Megayacht. Landesbehörden verweisen sie an den Bund, die Bundesbank und den Zoll.

An anderer Stelle schrieben Behörden über oligarchische Yachten, dass „die private Nutzung trotz einer Vermögenssperre durch die EU erlaubt sein kann“ und dass der wahre Eigentümer des Schiffes „nicht immer eindeutig zu bestimmen“ sei.

Lesen Sie auch: Die Bundeskanzlerin will immer noch nicht nach Kiew. Er gab einen Grund an

(mt)

Erstellungsdatum: 4. Mai 2022, 14:21 Uhr

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.