Rom, Rekordwoche. Nachrichten, Rankings, Challengers und ITF am Manic Monday

Das Beste der letzten Wochen, das wichtigste Ergebnis, die italienische Leistung, Bestätigung und Überraschung. Und dann noch einmal die Bewegung der ATP- und WTA-Rangliste und das Programm der kommenden Wochen. All dies in einem großen Versprechen mit dem Format Perlenmontag, Tennis Fever-Newsletter, der direkt in Ihren Posteingang geht.

Internazionali d’Italia, Djokovic ist zurück

BNL International Twitter Fotos Italien

Novak Djokovic die Kannibalen, die 2021 praktisch monopolisieren, sind zurück. Nachdem er an Turnieren in Dubai, Monte Carlo, Belgrad und Madrid teilgenommen hat, hat sich der Serbe von Match zu Match weiterentwickelt und seinen sechsten persönlichen Sieg auf römischem Sand erzielt. Besser als er ist in der Hauptstadt nur Rafa Nadal, um zehn Aussagen. Aslan Karatsev, Stan Wawrinka, Felix Auger-Aliassime, Casper Ruud und Stefanos Tsitsipas Skalp blieben ihm im Weg und erinnerten alle daran, dass er ein legendärer Spieler ist. Es ist der Titel Nummer 87, der von Nole auf dem Schwarzen Brett gepostet wurde, einschließlich 20 Grand Slams. Bei Roland Garros wird er zu diesem Zeitpunkt als absoluter Favorit des Wettbewerbs starten.

Der italienische Nationalspieler Swiatek ist immer noch die Königin

Swiatek-Rippen

BNL International Twitter Fotos Italien

Es ist repariert Switek-Rippen Königin von Foro Italico. Der Pole hat sich beim International als Champion etabliert und ist derzeit ein weiterer Beweis dafür, dass er der beste Spieler auf der Rennstrecke ist, wie die Rangliste beweist. Die Leichtigkeit, mit der sie die Konkurrenz besiegte, wurde abgestreift: Sie ließ während des Turniers nur 21 Spiele auswärts (3 gegen Elena Gabriela Ruse, 5 gegen Viktoria Azarenka, 6 gegen Bianca Andreescu, 3 gegen Aryna Sabalenka und 4 gegen Ounces Jabeur). , Null setzen. Durch den Sieg über den Tunesier im Finale verlängerte Iga seine Erfolgsserie auf 28. Ehrlich gesagt, es ist schwer zu glauben, dass ihn jemand stoppen kann, bis die rote Saison vorbei ist. Ob er seinen Triumph in Paris 2020 wie erwartet wiederholen kann, werden wir sehen.

Internazionali d’Italia, Erfolgsquote

Djokovic und Auger-Aliassime im Einsatz bei Central

Dass Internationale BNL Italien 2022 Sie haben große Erfolge im Sport und mehr. Das zeigen auch die Zahlen, die von knapp 250.000 Gesamtzuschauern und einem Kassenrekord von über 16 Millionen Euro sprechen. Der Vorverkaufstrend übertraf bei weitem die Annahme von +11 % während der Pressekonferenz zu Beginn des Turniers auf rund +23 % im Vergleich zur vorherigen Ausgabe (die bereits erwähnt wurde) im Jahr 2019. Ein weiteres Datenelement, das das große Interesse widerspiegelt durch das Ereignis ist, dass Hotels in Rom im Durchschnitt zu 90% gefüllt sind.

Aufstehen und scheitern

Die Top-Spieler von Internazionali d’Italia 2022 sind mit Novak Djokovic und Iga Swiatek ebenbürtig. Auch mit großer Mühe war es unmöglich, einen anderen Namen zu sagen. Diese beiden Spieler, die wenig überraschend in ihren jeweiligen Kategorien führend waren, lieferten eine außergewöhnliche Kraftprobe. Während der bedeutendste Misserfolg der Kapitolinischen Woche unserer Meinung nach Andrei Rublev war. Das mag als Urteil etwas hart klingen, wir wissen. Auch weil Moskau ein Urgestein des Sieges in Belgrad und des Viertelfinals in Madrid ist. Fairerweise haben wir jedoch mit mehr als einer Debut-Eliminierung gegen Filip Krajinovic gerechnet.

ATP- und WTA-Rangliste: Djokovic und Swiatek auf Platz eins

Novak Djokovic gewinnt zum sechsten Mal die Internazionali d'Italia

ATP-Fototour

Mehrere Ruckler an der Spitze der Internazionali d’Italia-Rangliste sorgten dafür. Nichts Sensationelles, aber wir haben einige interessante Züge bemerkt. Derweil die wichtigste Nachricht: Novak Djokovic ist dank des Sieges in Rom immer noch die Nummer eins der Welt.

Auch wenn er 2022 keinen Fuß auf Sand gesetzt hat, droht Daniil Medvedev die Tabellenführung anzutreten, wenn der Serbe nicht ins Halbfinale vordringt. Der Grund ist ganz einfach: Russland muss nur wenige Punkte verteidigen, die es an der Oberfläche immer gehasst hat. Stattdessen muss Nole hier im Finale die im Vorjahr erspielten Punkte verteidigen.

Bemerkenswert ist auch das Überholen von Stefanos Tsitsipas auf dem vierten Platz vor Rafael Nadal, der auf den fünften Platz vorgerückt ist und sich gegen die Angriffe des sehr jungen Landsmanns Carlos Alcaraz verteidigen musste, der ihn auf dem sechsten Platz verfolgte.

Bei den Frauen festigte Iga Swiatek ihre Führung, während Ons Jabeur mit Platz 6 ihre beste Platzierung verzeichnete. Am besten auch für Jil Belen Teichmann aus der Schweiz, die neue Nummer 24 der Welt.

Sünder rauf, Berrettini runter: Italienische Rangliste

Vagnozzi und der Unterschied zwischen Alcaraz und Sinner

ATP-Fototour

Die Spielzüge sind den Italienern nicht zu auffällig, aber auch belanglos. Beginnend mit unserem Hauptfahnenträger, Matteo Berrettini und Jannik Sinner. Der 26-Jährige aus Roma, der immer noch an der Box steht, kompensierte seine längere Abwesenheit, indem er zwei weitere Positionen verlor. Mit 3.805 Punkten ist er jetzt die Nummer 10 der Welt. Und er würde noch jemanden verlieren, wenn er, wie es schien, nicht einmal bei Roland Garros an der Startlinie stand.

Kleiner Schritt nach vorn für den Südtiroler, der aus dem erstmaligen Erreichen des Viertelfinales in seiner internationalen Karriere Kapital schlagen kann, indem er seinen Freund und Rivalen Hubert Hurkacz überholt. Ab heute ist Jannik die Nummer 12, während Pole auf die Nummer 13 aufsteigt.

Aber Lorenzo Sonego. Trotz einer guten Leistung gegen Denis Shapovalov zahlte der 27-Jährige aus Turin einen hohen Preis für das Aus in der ersten Runde bei Internazionali, wo er das im Vorjahr erreichte Halbfinale verteidigen musste. Damit fand sich Sonego auf Platz 35 wieder und schied nach genau einem Jahr aus den Top 30 aus.

Fabio Fognini auf Platz 52 und Lorenzo Musetti auf Position 56 vervollständigen das Bild der fünf italienischen Fahrer in den Top 100.. Schade für „Muso“, der wegen der Verletzung, die sich Madrid beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Zverev zugezogen hatte, bei Roma fehlen musste.

Programm der Woche: Lyon, Genf und Roland Garros

Roland Garros

Twitter-Foto von Roland Garros

Mann

In dieser Woche gab es bei Roland Garros zwei „Vorbereitungs“-Turniere, die beide Teil der 250er-Kategorie waren.ATP aus Lyon (Französisch) undATP Genf (Schweiz). Gleichzeitig wurde die Qualifikation für den Paris Grand Slam inszeniert. Hier sind die beteiligten Italiener:

ATP Genf: Marco Cecchinato und Fabio Fognini, die in der ersten Runde auf Dominic Thiem bzw. Thanasi Kokkinakis treffen werden.

ATP Lyon: niemand.

Roland Garros-Qualifikation, erste Qualifikationsrunde:

Agamenon-Galan
Gaius-Kolar
Fabbiano-Borges
Moroni-Lopez
Bonadio-Kübler
Justin Novak
Mager-Gojo
Nardi Martin
Seppi-Zeppieri
Caruso-Arnaboldi
Vavassori-Hoang
Giannessi-Moraing
Cobolli – Gueymard Wayenburg

Frau

Auch für die Frauen war diese Woche geprägt von der Qualifikation für den zweiten Slam der Saison und von zwei Vorbereitungsturnieren: WTA-Rabatte (Marokko) und WTA Straßburg (Frankreich). Hier ist das Blau im Rennen:

WTA-Rabatte: Martina Trevisan (Xiaodi You), Lucia Bronzetti (gegen Kalinskaya), Cristiana Ferrando (gegen Bondar).

WTA Straßburg: Es gibt keine.

Roland Garros-Qualifikation, erste Qualifikationsrunde:

Cocciaretto-Hartono
Stefanini-Zavatska
Von Sarra Fourlis
Errani-Jang SJ

Punkte über Herausforderer

Fotos der Challenger-Tour auf Twitter

In der vergangenen Woche fanden fünf Challenger-Turniere statt. Alexej PopyrinDer 1999 geborene Australier triumphierte in Bordeaux (Frankreich, Sand, wo unser Andrea Pellegrino das Halbfinale erreichte) und holte sich seinen vierten Titel nach ATP in Singapur, Jinan Challenger und Junior Roland Garros; Facundo Díaz AcostaDer im Jahr 2000 geborene Argentinier triumphierte in Coquimbo (Chile, Ton), erreichte nach drei Erfolgen auf der ITF-Rennstrecke sein erstes Siegel bei den Kadetten; Daniel Altmaier, Deutschland geb. 1998, triumphierte in Heilbronn (Deutschland, Sand). Dies ist der vierte Challenger-Titel für die Nummer 54 der Welt; Emilio Nava, 2001 geborener Amerikaner, triumphierte in Shimkent (kasachischer Ton), holte sich seinen ersten Challenger-Titel, seinen zweiten (andere in der ITF); Endlich Philipp misolisch, Österreicher Jahrgang 2001, triumphierte in Zagreb (Kroatien, Sand). Es ist auch sein erster Challenger-Titel nach sechs ITF-Erfolgen zwischen 2021 und Anfang 2022.

In der vergangenen Woche fanden mit Mayar zwei Challenger-Turniere für Frauen statt Sheriff und Claire Liu die in Karlsruhe (Deutschland, Sand) und Paris (Frankreich, Sand) gewonnen haben.

In der Vorwoche hingegen Juri RodionowBenjamin BonziPedro Zwischenspeicher und Joao Domingue Sie gewannen auf Sand in Mauthausen (Österreich), Aix-en-Provence (Frankreich), Prag (Tschechische Republik) und Salvador De Bahia (Brasilien).

Wochenprogramm

Diese Woche fanden drei Challenger-Turniere statt: in Francavilla, Tunis und Shymkent. Hier sind die italienischen Fahrer, die teilgenommen haben:

Francaville-Herausforderer: Francesco Maestrelli, Filippo Baldi, Francesco Forti, Matteo Arnaldi, Giovanni Fonio, Matteo Gigante und Matteo Viola im Hauptfeld. Qualifikanten: Balzerani, Ortenzi, Giacalone, Ricca und Galoppini.

Tunesischer Herausforderer: Raul Brancaccio im Hauptfeld.

Herausforderer Schymkent 2: Edoardo Lavagno im Hauptfeld.

ITF, Italiens drei Niederlagen im Finale

Federtennis‘ Twitter-Foto

In der vergangenen Woche konnten sich die drei Azzurri bis ins Finale schieben. Das ist Samuel Vinzenz RuggeriMarco Myzel und Daniele Capecchi. Aber leider gaben alle drei gegen ihre jeweiligen Gegner auf, nämlich Valentin Royer (6-2 6-2, Ulcinj, Montenegro, Sand), Sebastian Prechtel (3-6 6-3 6-3, Kairo 7, Ägypten, Sand) , Louis Wessels (6:2, 6:3, Kalmar, Schweden, Sand).

In der Vorwoche musste jedoch keiner der einheimischen Spieler gemeldet werden, die sich in die Endrunde des Turniers gedrängt oder Protagonisten von Heldentaten waren.

Wenn Sie über alles, was sich rund um die Welt des Tennis dreht, auf dem Laufenden bleiben möchten, folgen Sie uns auf uns Facebook Seite und unsere Instagram-Profilmelde dich bei uns an Telegrammkanal oder melde dich für Manic Monday an, Wöchentlicher Newsletter des Tennis-Fiebers. Alles ist kostenlos und… es lohnt sich!

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.