Roland Garros, Musetti in Paris umgerüstet. Aber was für eine großartige Show Tsitsipas

Für Lorenzo Musetti war es gestern ein bitteres Déjà-vu. Zwei Sätze zu Null im Mittelfeld von Roland Garros – wie im Vorjahr gegen Djokovic im zweiten Durchgang – „Muzzle“ prallte zurück und verlor schließlich im fünften Satz (5-7 4-6 6-2 6-3 6-2) diesen Mal gegen Stefanos Tsitsipas. Wer ist nicht Djoker, aber immer die Nummer 4 der Welt, Titelverteidiger Monte-Carlo, Finalist Rom vor einer Woche und Paris zuletzt, als auch mit ihm Djokovic es schaffte, Remuntada aus zwei Sätzen unten auszugleichen. „Manchmal habe ich Lust, die gleiche Sensation wie letztes Jahr noch einmal zu erleben – gibt Lorenzo zu -. Immer zwei Sätze voraus, ich dominiere immer das Spiel … Am Ende hat Stefanos gewonnen, weil er stärker war und er in den Punkten besser gespielt hat. entscheidend. Ich kam von einer Verletzung und ich konnte mich nicht gut vorbereiten, aber der zweite Satz war wahrscheinlich der beste Satz, den ich dieses Jahr gespielt habe, und trotzdem habe ich bis zum Ende gekämpft Um an der Kontinuität zu arbeiten, habe ich dreimal verloren, in Lyon konnte ich einen Satz gewinnen, hier zwei, beim nächsten Mal hoffen wir, ins Ziel zu kommen … ».

Die gute Nachricht, in der Tat die gute Nachricht, ist, dass die Verletzung jetzt vorbei ist und wir bei Philippe Chatrier mindestens drei Sätze, vielleicht dreieinhalb, einen modernen Tennisplatz für Intensität und Kraft, aber einen Vintage-Tennisplatz für Spektakulärität gesehen haben. von den Wechseln, der Vielfalt der Schüsse, seiner Spielbarkeit auf dem Platz, sowohl Tsitsipas, 23, als auch Musetti, 20. „Eines der besten Grand-Slam-Erstrundenspiele, an das man sich erinnern kann“, so Alex Corretja, ehemaliger spanischer Top Ten und heute Eurosport-Kommentator. „Auf dem Platz sehen wir die Qualitäten der Top 5 der Welt.“ Zwei Monomerduschen im Vergleich, schön und möglich; dass Tsitsipas architektonischer, Musetti definitiver ist, ist beunruhigend. Brillantes, offensives und Nicht-Catenacciaro-Tennis jedoch. Ein Fenster in die verschiedenen Leistungsmöglichkeiten für Tennis jetzt und in naher Zukunft, nicht nur der untere Lauf, sondern auch die Einlagen zum Vergleich. Und Taktik, Phosphor, wie die rote Muttererde verlangt und auferlegt.

Im Allgemeinen war es ein Tag mit Höhen und Tiefen – noch mehr Höhen und Tiefen – für Italien bei Roland Garros. Jannik Sinner und Lorenzo Sonego gingen in die zweite Runde, die zwei unwiderstehliche Gönner, den Amerikaner Fratangelo und den Deutschen Gojowczyk, ausschaltete, und Marco Cecchinato – Halbfinalist hier im Jahr 2018 – der dann im Tagesfinale hinzukam – Halbfinalist hier im Jahr 2018 – konnte sich erholen zwei Sätze gegen den Veteranen Andujar. Camila Giorgi macht sich ebenfalls gut und erholt sich ebenfalls, während Giulio Zeppieris Träume vom Qualifying, die für Hurkacz Nr. 13 noch zu unreif sind, zunichte gemacht werden. Bei den Frauen ist Lucia Bronzetti gegen den ehemaligen Pariser Meister Ostapenko und, mit einigem Bedauern, Jasmin Paolini gegen Rumäniens Begu ausgeschieden.

Männer: Medvedev-Bagnis 6:2 6:2 6:2, Rublev-Kwon 6:7 6:3 6:2 6:4, Hurkacz-Zeppieri 7:5 6:2 7:4, Sonego-Gojowczyk 6:2 6:2 6:1, Cecchinato-Andujar 4:6 4:6 6:0 7:5 6:0, Hurkacz-Zeppieri 7:5 6:2 7:5. Frauen: Ostapenko-Bronzetti 6:1, 6:4, Giorgi-Zhang 3:6, 6:2, 6:2, Begu-Paolini 4:6, 6:1, 7:6. Die heutigen Spiele (TV auf Sky), alle am späten Nachmittag: Nadal-Moutet, Djokovic-Molcan, Fognini-Van de Zandschulp, Trevisan-Linette

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.