Rettungsaktionen in Pakistans Bergen scheitern. Kletterer gehen alleine runter

In Pakistan geht das Drama mit der Rettung der tschechischen Bergsteiger Jakub Vlček und Petr Mack weiter, die am Freitag beim Abstieg vom Berg Rakapoši (7788 m) eingeklemmt wurden. Um sieben Uhr am Dienstagmorgen startete ein leichter Hubschrauber ohne Tür für sie, konnte sie aber immer noch nicht abholen.

Nach Informationen der tschechischen Diplomatie warfen Retter Seile, Lebensmittel, Erste-Hilfe-Sets und Funkgeräte. Nun müssen die Kletterer zusammen mit ihren Guides versuchen, auf 6.000 abzusteigen, wo sie abgeholt werden können. Ihnen gegenüber stand ein Team unter der Leitung von Sayid Satfara aus Pakistan, dem bekanntesten Bergsteiger dort.

Einer der tschechischen Kletterer hat ein gesundheitliches Problem – seine Zehen sind eingefroren, was seine Bewegung einschränken kann. Das Wetter in der Gegend ist noch immer schlecht, es besteht Lawinengefahr auf dem Weg von Rakapo, daher ist es gar nicht so einfach.

Ein pakistanischer Rettungshubschrauber hatte am Montagmorgen Kontakt zu den tschechischen Bergsteigern aufgenommen, der Hubschrauber flog dann aber zum Tanken ab. Nach dem ursprünglichen Plan würden Rettungsteams die Bergsteiger und ihren Führer Vajidullah Nagrim am Montag retten.

Die Rettungsarbeiten wurden dann eingestellt und am Dienstag nach Morgengrauen wieder aufgenommen. Schlechte Sichtverhältnisse erschweren die Situation.

Die örtliche Polizei sagte, dass die beiden Kletterer nicht über das notwendige Klettern und die notwendige Unterstützung verfügten. Der tschechische Konsul kontaktierte das Paar per Satellitentelefon. „Natürlich beobachten wir die Situation und es stimmt immer noch, dass unsere Botschaft bereit ist, den lokalen Behörden nach besten Kräften konsularische Hilfe und Zusammenarbeit zu leisten“, sagte das Ministerium gegenüber der Berichtsliste.

Heute wird mit der Versicherung verhandelt, ob alle Rettungsarbeiten und nicht nur der erste Versuch bezahlt werden können.

Die Rettungsaktionen begannen am Wochenende, wurden aber am Sonntag wegen schlechten Wetters eingestellt.

„Mit diesen beiden Bergsteigern hatte ich das letzte Mal im August Kontakt. Wir haben sie beraten, wie man die Erlaubnis zum Besteigen von Bergen über 6.000 Metern beantragt und Visa verlängert. Danach hatte ich keinen Kontakt mehr zu ihnen. Am Sonntag habe ich sprach mit meinem Bruder, dem Guide, der sie begleitete, als er den Kontakt zu ihm verlor. Am nächsten Tag bestätigte er, dass sie sich erneut gemeldet hatten. Wir prüfen weitere Details über den Verlauf der Rettungsaktion“, Antonín Hradilek, tschechischer Stellvertreter Botschafter in Islamabad, sagte TK.

Der pakistanische Berg Rakapoši gilt unter Kletterern als einer der schönsten der Welt, als einer der technisch schwierigsten. Einzigartig ist, dass es vom Basislager bis zum Gipfel einen Höhenunterschied von mehr als 5.000 Metern gibt. Rakapoši ist der zwölfthöchste Berg Pakistans und der 27thöchste Gipfel der Welt.

Es wurde erstmals 1958 von Mike Banks und Tom Patey aus England erobert.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.