Regel. Ein als „Bundestagsbotschafter“ gehandelter Elsässer-Abgeordneter: Kontroverse im Bundestag

Die Debatte im Palais Bourbon über die französische Präsidentschaft in der Europäischen Union ist am Donnerstag kurzzeitig sauer geworden, nachdem ein elsässischer Vertreter von der extremen Rechten zum „Botschafter des Bundestags“ ernannt wurde.

Eine „Beleidigung für das Elsass“

„Ich bin Abgeordneter der Nationalversammlung, französischer Nationalität, kein Abgeordneter des Bundestages hier“, entgegnete Charles Sitzenstuhl, der mit Mehrheit (Renaissance) zum Präsidenten gewählt wurde, und beklagte später „die Demütigung des Elsass und seine schmerzhafte Geschichte.

Die Schmährede, die auf der Aufzeichnung der Sitzung zu hören ist, kam von der extremen Rechten (Rassemblement National, RN) zu Beginn der Intervention des gewählten Abgeordneten Bas-Rhin (Ostfrankreich) auf der Tribüne.

Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Jean-Louis Bourlanges (Mitte), stellte sich auf die Seite seines Stellvertreters, der Opfer des „absurden“ Angriffs wurde. „In den Augen der Rallye National ist das Elsass nicht Frankreich, sondern Deutschland“, scherzte Jean-Louis Bourlanges.

„Frankreich hat Besseres verdient“

„Immer die gleiche ranzige, elsässische und europhobe Rechtsextreme. Frankreich hat etwas Besseres verdient“, sagte Brigitte Klinkert, Vertreterin von Renaissance für Haut-Rhin, auf Twitter.

Sitzungspräsidentin Naïma Moutchou (Horizont, Mitte rechts) intervenierte ebenfalls, um daran zu erinnern, dass es auf dem Plenarsaal „nur gewählte französische Beamte gibt, die vom französischen Volk gewählt wurden“.

„Krokodilstränen“ in der Ukraine RN

Während der Sitzung wurde die Situation in der Ukraine auch von Mitgliedern des französischen Parlaments erörtert. So beschuldigte der französische Außenminister für Europa, Laurence Boone, zu Beginn der Debatte Moskau, mit dem Krieg in der Ukraine einen „Blutvorhang“ um Russland errichten zu wollen.

In seiner Rede prangerte Charles Sitzenstuhl später „Krokodilstränen“ in der Ukraine von den Führern von RN Marine Le Pen und La France insoumise (LFI, radikale Linke) Jean-Luc Mélenchon an, der als „Agent für die Verbreitung des Doxa-Kremls in Frankreich“ gilt. .

Zu Beginn der Sitzung äußerte der Abgeordnete RN Thibaut François „bewegte Gedanken“ für die Ukrainer, die Opfer von „Aggression“ wurden, bevor er die Offenheit der EU gegenüber der Nominierung aus Kiew kritisierte, die er als „nutzlose Provokation gegenüber Russland“ bezeichnete. .

Dies ist nicht die erste Kontroverse seit den neuen Parlaments- und MPR-Wahlen. Am 25. Juli wurde der LREM-Abgeordnete Rémy Rebeyrotte, der die Nazis am 12. Juli auf dem Plenarsaal der Nationalversammlung zur Kenntnis des gewählten RN gegrüßt hatte, mit einem Ordnungsruf bestraft, einem visuellen Beweis des Fehlverhaltens.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.