Rallye Dakar: Der Erfolg der Brüder Goczała im Prolog

Die Sonderetappe 1A von Jeddah nach Hail ist nur 19 Kilometer lang. Marek Goczał, pilotiert von askowiec, schlug seinen Bruder um 14 Sekunden. Domżała und Marton verloren 45 Sekunden auf die Siegermannschaft.

Siehe auch: Letzte Vorbereitungen vor dem Abheben

Die polnische Crew bestätigte zu Beginn der Rallye, dass sie der Favorit in dieser immer beliebter werdenden Klasse ist. Vor einem Jahr hielten Domżała und Marton nur Hardware-Probleme von einem Endsieg ab, auch die Brüder Goczałowie präsentierten sich sehr gut.

Der 30-jährige Marek und der 16-jährige Micha bilden das Team von Cobant Energylandia. Sie planen, dass auch Mareks Sohn Eryk 2023 in Dakar an den Start geht.

„Wir sind eine Sportlerfamilie und unser größter Traum ist das gesamte Podium der Dakar in Goczała“ – sagte Marek vor der Rallye.

Vor seinem Debüt im letzten Jahr betonte Micha, der im Alter von fünf Jahren das erste Quad seines Bruders bekam, drei Ziele: bei der Dakar zu starten, die Dakar zu beenden und die Dakar zu gewinnen. Er hat die ersten beiden umgesetzt und ist auf dem Weg, die ehrgeizigsten zu machen.

Beide haben erfahrene Piloten. askawiec wurde 2011 bei der Dakar im Quad Dritter, und Gospodarczyk wurde 2018 neben dem Franzosen Claude Fournier auch Dritter bei UTV.

In der Klasse der „königlichen“ Autos belegten Jakub Przygoński und der deutsche Pilot Timo Gottschalk (Mini) den neunten Platz. Der Beste war Nasser Al-Attiyah (Toyota) aus Katar, der zum 18. Mal bei der Rallye Dakar antrat.

Den zweiten Platz belegte der Spanier Carlos Sainz im Audi electric drive. Das Interesse an der Konstruktion dieses Prototyps mit einem Benzinmotor zum Laden der Batterie ist groß. Die vorherrschende Meinung ist, dass die innovativen Autos des deutschen Konzerns große Probleme haben mögen, eine so tödliche Rallye zu beenden, aber auf der ersten kurzen Wertungsprüfung haben sie sehr gut abgeschnitten.

Przygoński, der einen bewährten Mini mit Heckantrieb fuhr, verlor mehr als eine Minute gegen Al-Attiyah.

Im Motorradrennen startete Maciej Giemza (Husqvarna) von Platz 18 aus zu seinem fünften Dakar-Auftritt. Wie erwartet wurden zunächst die Konkurrenten aus dem Werksteam vor ihm platziert. Schnellster wurde der Australier Daniel Sanders (Gas Gas), der eine Minute vor dem Chilenen Pablo Quintanilla (Honda) und 1.55 Ross Branch aus Botswana (Yamaha) lag.

Die Spieler von Team Orlen verloren sechs Minuten auf den Sieger. Der zweite polnische Motorradfahrer, Konrad Dbrowski (KTM), 20 Jahre alt, Sohn mehrerer Dakar-Teilnehmer – Marek, fuhr sehr gut. Vor einem Jahr belegte er bei seinem Debüt den 28. Platz und war damit der jüngste Motorradfahrer in der Geschichte, der diese zermürbende Rallye beendete. Am Samstag erreichte er das 29. Mal.

Motorräder sind eine Kategorie, die nach anderen Regeln als der Rest antritt. Die gewonnene Zeit bestimmt die Reihenfolge der führenden „15“ am Sonntag.

In der Quad-Kategorie liegt Kamil Wiśniewski (Yamaha) auf Platz sechs, knapp sieben Minuten hinter dem argentinischen Verteidiger Manuel Andujar (Yamaha).

Am Sonntag findet der Hauptteil der ersten Etappe mit Start und Ziel in Hail statt. Die Strecke ist 546 km lang, davon 334 Sonderabschnitte.

Wyniki prologu (etapu 1A):

samochody:
1. Nasser Al-Attiyah (Katar/Toyota)     10.56 
2. Carlos Sainz (Hiszpania/Audi)  strata 0.12 
3. Brian Baragwanath (RPA/Century)       0.36 
… 
9. Jakub Przygoński (Polska/Mini)        1.01

motocykle:
1. Daniel Sanders (Australia/Gas Gas) 
2. Pablo Quintanilla (Chile/Honda)    strata 1.00 
3. Ross Branch (Botswana/Yamaha)             1.55 
… 
18. Maciej Giemza (Polska/Husqvarna)         6.00 
29. Konrad Dąbrowski (Polska/KTM)           10.05

pojazdy UTV:
1. Marek Goczał, Łukasz Łaskawiec (Polska)      13.22 
2. Michał Goczał, Szymon Gospodarczyk (Polska)   0.14 
3. Rodrigo Luppi De Oliveira, Maykel (Brazylia)  0.18 
… 
5. Aron Domżała, Maciej Marton (Polska)          0.45.

RM, PAP

Gehen Sie zu Polsatsport.pl

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.