Prinz Philip stirbt im Alter von 99 Jahren | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Er machte immer den Eindruck von jemandem, der aus dem Rahmen seiner Zeit herausgetreten ist, und oft von den Protokollen, an die er sich hielt. Philip Deutschland am Windsor Court, offiziell der Duke of Edinburgh, habe das britische Königshaus jahrzehntelang „politisch falsch“ begleitet. Für manche ein Grund zur Kritik, für andere ein Genuss.

„Hunne“ – so nannte sie die Königinmutter, ihre Schwiegermutter, am Anfang ständig, nicht nur zum Scherz. Die 1947, also nur zwei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, geschlossene Ehe von Elizabeth – der zukünftigen Königin – mit dem aus Deutschland stammenden Philip ist für das britische Herrscherhaus eine sehr heikle und heikle Angelegenheit.

Beste Nebenrolle

Philip war offiziell dänischer und griechischer Prinz, aber er war auch Deutscher. Seine Bürger warfen Bomben auf die Westminster Abbey, die Kirche, in der er Elizabeth am 20. November 1947 zur Frau nahm. Er, Philip, war ein Prinz ohne Land und Heimat. Aber laut Elizabeth wurde sie als Gentleman geboren.

Prinz Philip fand eine kleine Nische für sich und füllte sie so aus, wie es das strenge Protokoll erlaubte – als Ehemann der amtierenden Königin trat er immer in ihre Fußstapfen. Die „wichtigste Nebenrolle“, die ihm durch seine Ehe mit der Königin zukommt, trage er mit Humor, kann aber auch mal, meist verbal, wütend werden.

1997 begrüßte er auf der Hannover Messe Bundeskanzler Helmut Kohl mit den Worten: „Guten Morgen, Herr Bundeskanzler Reich.“ Erinnert wird auch an seine Reaktion auf die Kritik von Elizabeth II. an seinem Fahrstil. Prinz Philip war nach Angaben der Queen zu schnell gefahren. Dann sagt sie ihm, dass er das Auto anhalten, sie auf der Straße absetzen und sie nach Hause gehen soll, wenn er sie noch einmal kritisiert.

Königliche Hochzeit 1947

Er nähert sich dem Leben mit Ironie

Er ist auch zu subtiler Ironie fähig. Bei einem Besuch in Australien beschwerte sich ein Mann bei ihm, dass seine Frau viel wichtiger sei als er, weil sie in Philosophie promoviert habe. „Wir haben das gleiche Problem in unserer Familie“, antwortete Philip.

Dank solch sarkastischer und witziger Kommentare kann er seine bescheidene Rolle bei der Königin immer noch ein wenig verstärken. Als inoffizieller Comedy King wird er ständig von Geständnissen und Pfeifen begleitet. Dies geschah während seines Staatsbesuchs im diktatorisch regierten Paraguay von Alfredo Stroessner, der bewusst provoziert wurde, indem er sagte, er genoss einen Gegenbesuch in einem Land, in dem nicht viel gesprochen wird. Philip liebte es, politische Witze zu provozieren.

Allerdings musste Prinz Philip auch einiges aushalten. Als Halbdeutscher konnte er sich nicht auf das Vertrauen verlassen, das anderen zuvor entgegengebracht wurde. Als er 1956 ein Jugendstipendienprogramm vorschlug, sagte ihm der damalige britische Bildungsminister David Eccles pointiert: „Ich hörte, Sie wollten mit uns die Hitlerjugend gründen.“

Er zeichnet sich durch sein tadelloses Auftreten und seine schlechte Sprache aus. Als Mitglied der königlichen Familie machte er der Monarchie mehr Respekt und Freude. Es war ein willkommener Kontrast zu der sehr zeitlosen Königin, die der Inbegriff von Pflichtbewusstsein und Selbstbeherrschung war.

Prinz Philip ist gestorben

Die königliche Familie im Jahr 1954

Europäer ohne Heimat

Auch seine Jugend war ungewöhnlich. Er wurde 1921 auf der griechischen Insel Korfu als „Prinz von Griechenland und Dänemark“ geboren, musste aber als kleines Kind wegen des Krieges mit der Türkei aus Griechenland fliehen. Seine Adelsfamilie ging nach Paris ins Exil, wo sie verfiel. Sein Vater lebte bei seiner Geliebten in Cannes, seine Mutter, die schizophrene Alice von Battenberg, die Urenkelin von Königin Victoria, verbrachte den Rest ihres Lebens in einem Sanatorium. Philips vier ältere Schwestern heirateten deutsche Prinzen. Philip wurde von englischen Verwandten seiner Mutter betreut.

Sie schickten ihn zum Studium in das beste Internat Europas. Der Chronist des britischen Herrscherhauses, Andrew Marr, hat die Persönlichkeit von Prinz Philip so charakterisiert: kein Selbstmitleid, Realitätsorientierung, Provokation anderer, außergewöhnliche Intelligenz und eine bewusst verborgene Liebe zur Natur.

Auf diese Weise aufs Leben vorbereitet, begann Philip eine kurze Karriere in der britischen Marine, ohne die britische Staatsbürgerschaft zu besitzen. Im Alter von 18 Jahren lernte er die fünf Jahre jüngere Elizabeth kennen. Ihre Kontakte hielten auch nach dem Krieg an. Bereits 1946 bat er sie, ihn zu heiraten. Seine deutschen Verwandten waren zur Hochzeit nicht eingeladen, viele von ihnen mit engen Verbindungen zu den Nazis belastet.

Prinz Philip ist gestorben

Königin Elizabeth II. und Prinz Philip im Jahr 2018

Separates Schlafzimmer

Es gab keine Skandale im Eheleben von Philip und Elizabeth, noch wurden sie sorgfältig versteckt. Philip selbst stellte einmal eine rhetorische Frage: „Wie kann ich die Königin verraten?“ Worauf er sofort antwortete: „Aber er kann es mir nicht damit vergelten!“

Ihr gemeinsames Leben war jedoch von ständigen Trennungen geprägt, sagt der britische Historiker Robert Lacey. Deshalb haben sie sich schon früh für ein separates Schlafzimmer entschieden. Philippa und Elizabeth waren mit ihrer großen Liebe zu Pferden eng verwandt, aber sie teilte ihre Liebe zu Corgis nicht, von der sie weniger als schmeichelhaft sprach.

Meister der mutwilligen Provokation

Die Rolle von Prinz Philip war nicht einfach. Er habe sich „wie eine Amöbe“ gefühlt, wie er in den ersten Jahren seiner Ehe zugibt, als Elizabeth ihm des Landes zuliebe verbot, ihren Kindern den Nachnamen seines Vorfahren Mountbatten zu geben. Trotzdem galt er immer als Familienoberhaupt, und er war das wahre Oberhaupt der „Windsor Company“.

2017 ging er im Alter von 96 Jahren in den Ruhestand und überließ viele seiner offiziellen Aufgaben den jüngeren Mitgliedern des Königshauses. „Ich glaube, ich habe meinen Job gemacht und möchte jetzt ein bisschen Spaß haben“, sagte er kurz nach der Ankündigung seines Rücktritts aus dem offiziellen Leben. Zuvor unternahm er 637 Auslandsaufenthalte, hielt fast 5.500 Reden und war Schirmherr, Vorsitzender oder Mitglied von über 780 verschiedenen Organisationen.

Nun ist Prinz Philip im Alter von 99 Jahren auf Schloss Windsor „gestorben“, wie aus einer offiziellen Erklärung des Buckingham Palace hervorgeht. Mit seinem Tod hat das britische Königshaus nicht nur den ältesten Ehepartner der britischen Geschichte verloren, sondern auch die Person, mit der es am meisten sympathisiert.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>


Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.