Porsche investiert mehr als eine Milliarde in synthetische Kraftstoffe. Er träumt von 911-Rettung

Ist der Verbrennungsmotor vom Aussterben bedroht? Während einige Autohersteller zügig auf die Elektromobilität umsteigen und kurz davor stehen, die Entwicklung von Verbrennungsmotoren zu stoppen, wollen andere ihnen noch eine Chance geben. Und die gute Nachricht für uns langjährige Kenner ist, dass einer von ihnen Porsche ist, einer der einflussreichsten und kultigsten Hersteller der Automobilgeschichte.

eFuels als Retter kultiger Modelle unter der Führung des 911

Foto: Porsche

Nur wenige Menschen können sich Batterien vorstellen, insbesondere die eingestellten und limitierten Sonderversionen von Porsche – und es ist klar, dass die Marke selbst die Idee nicht mag. Bild zeigt das Fahrgestell mit dem Antriebsstrang des Cayman GT4

Stuttgart hat kürzlich HIF Global LLC die Hände geschüttelt. Dieses Unternehmen ist sehr daran interessiert, unseren CO2-Fußabdruck und die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Umwelt zu reduzieren, ist sich aber gleichzeitig bewusst, dass wir noch lange nicht auf „Brenner“ verzichten können.

„Der Klimawandel ist eine Herausforderung für alle Unternehmen und Institutionen dieser Welt“, stellt das Unternehmen aus Houston seine Philosophie auf seiner Website vor. „Solche Herausforderungen erfordern globale Lösungen – und wir sind ein globaler Produzent von eFuels. Unser Ziel ist es, klimaneutrale Kraftstoffe zu dekarbonisieren und verfügbar zu machen.“

Porsche sieht in dieser Technologie eine Zukunft, trotz der Pläne, seine Flotte um bis zu 80 Prozent zu elektrifizieren – das verbleibende Fünftel könnte möglicherweise auf „moderne“ Verbrennungsmotoren entfallen, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden.

Foto: Porsche

Obwohl Porsche viel Geld in die Entwicklung der Elektromobilität investiert hat, räumt man ein, dass man den Verbrennungsmotor nicht ganz aufgeben will – einfach aus Tradition. Auf dem Foto ein Elektroauto Taycan

Aus rein wirtschaftlicher Sicht ist das eigentlich ein logischer Schritt, denn Porsche ist ein Unternehmen, also muss es erst einmal Geld verdienen. Und worüber wir sprechen werden, insbesondere das legendäre 911-Modell und einige der „ausverkauften“ oder Sondereditionen, die den Autoherstellern geholfen haben, Batterien nicht gut zu verkaufen, ist eine einfache Tatsache.

„Synthetische Kraftstoffe leisten einen wesentlichen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt“, sagte Porsche-Vorstandsmitglied Barbara Frenkel. „Nicht zuletzt ist es eine sinnvolle und sinnvolle Ergänzung im anbrechenden Zeitalter der Elektromobilität.“

Wie funktioniert es?

Foto: HIF Global

Die Kombination von Kohlendioxid und Wasserstoff wird die Rohgrundlage für alle anderen nachhaltigen Kraftstoffe schaffen. Diese schrittweise Verarbeitung der Basis kann dann verschiedene Derivate zur Verwendung sowohl im Bodentransport als auch in der Luftfahrt bereitstellen

HIF Global beschreibt in einer interaktiven Grafik kurz, wie der synthetische Kraftstoff hergestellt wird. An erster Stelle steht die Abscheidung einer bestimmten Menge Kohlendioxid, die normalerweise in der Atmosphäre vorkommt. Das Kohlendioxid verbindet sich dann mit Wasserstoff – in der Praxis wird es meist durch Elektrolyse von Wasser gewonnen, da dieses selbst normalerweise nicht in der Natur vorkommt.

Die Leute von HIF Global nennen es „Green Hydrogen“, weil diese Elektrolyse mit rein nachhaltiger Energie durchgeführt wird – in diesem Fall einem der Windparks, der genug Strom für diesen Zweck hat. Diese Kombination aus Kohlendioxid und Wasserstoff ergibt dann eine Art „rohen synthetischen Kraftstoff“, der gewissermaßen dem grüneren Rohöl entspricht.

Einen der letzten Mohikaner unter den aktuellen Porsche-Klassikern vom Typ GT3 Touring sehen Sie in der Galerie:

Aus diesen resultierenden Verbindungen werden durch schrittweise Verarbeitung verschiedene Derivate dieses ökologischen Kraftstoffs gewonnen – ob synthetisches Benzin für den Einsatz in Pkw, oder nachhaltige Versionen von Flugkraftstoffen oder sogar Flüssiggas.

HIF sah dann den Vorteil, dass nach der Verbrennung von synthetischen Kraftstoffen Kohlendioxid wieder in die Luft freigesetzt wird, und obwohl es eines der Treibhausgase ist (wenn auch nicht das schlimmste, es ist Methan), kann es zurück gespeichert und für die verwendet werden Produktion von mehr Materialien, synthetischem Kraftstoff und der Kreislauf beginnt von neuem.

„Durch die Investition in die industrielle Produktion synthetischer Kraftstoffe baut Porsche sein Engagement für nachhaltige Mobilität weiter aus“, so Frenkel weiter. „Weltweit belaufen sich unsere Investitionen in diese innovative Technologie auf über 100 Millionen US-Dollar.“

Was halten Sie von der Investition von Porsche in synthetische Kraftstoffe?

Es ist super. Es besteht also noch Hoffnung auf die Rettung des Verbrennungsmotors. Ich werde nie in meinem Leben einen elektrischen 911 kaufen

Meiner Meinung nach ist es eine Utopie, der „Brand“ des Geschichtslehrbuchs

Insgesamt stimmten 50 Leser ab.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.