Polnische Regierung: Wir schließen ein Referendum zum Austritt aus der EU komplett aus

Herr Stellvertreter, ich beginne mit dem aktuellen Thema. Der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Ihrer Regierung vorgeworfen, aus der Europäischen Union ausgetreten zu sein. Ist das wahr?

Seine politische Partei (Bürgerplattform) behauptet oft, dass unsere Regierung versuche, die Europäische Union zu verlassen. Tatsächlich hat seine Partei und niemand sonst in unserer Geschichte ein Referendum vorgeschlagen. Sie haben es sogar zweimal gemacht. Sie sagten, sie wollten herausfinden, was die Leute dachten.

Wir wollen kein Referendum über den Austritt aus der Europäischen Union abhalten. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir in der EU bleiben wollen. Sie greifen uns aus rein innenpolitischen Gründen so an. In unseren sechs Regierungsjahren habe ich mindestens 20-mal Spekulationen über den sogenannten Polexit gehört. Demnach verlassen wir die EU alle vier Monate.

Jede Regierung in Polen, die beabsichtigt, die EU zu verlassen, wird innerhalb einer Woche ausgewiesen

Haben Sie also ein Referendum über den Austritt aus der Europäischen Union unter Ihrer Regierung ausgeschlossen?

Ich habe es komplett ausgeschlossen, absolut keine Chance. Jede Regierung in Polen, die beabsichtigt, die Europäische Union zu verlassen, wird innerhalb einer Woche ausgewiesen. Für 70 bis 80 Prozent der Polen ist das unvorstellbar, also unmöglich.

In der polnischen Regierung bekleiden Sie das Amt des Sekretärs für Angelegenheiten der Trinity-Initiative. Was ist das Ziel dieses Projekts?

Das Hauptziel dieser Kooperation, die wir 2015 gestartet haben, ist der Aufbau besserer Beziehungen zwischen unseren mitteleuropäischen Ländern auf der Nord-Süd-Achse. Als wir 2004 der Europäischen Union beigetreten sind, haben wir uns natürlich in erster Linie auf die Beziehungen zum Westen konzentriert. Schließlich wollen alle, dass sich unser Kontinent nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wieder vereint.

Wir wollen näher an Deutschland, Frankreich, an der EU sein. Das ist uns gelungen, auch wenn viele damals nicht daran glaubten. Gleichzeitig haben wir jedoch Versuche vernachlässigt, mit Ländern in unserer eigenen Region in Kontakt zu treten.

Trinity State Initiative.

Foto: Nachrichten

Wenn Polen heute etwas über Tschechien wissen wollen, verlassen sie sich auf Informationen aus den internationalen Medien. Wir wissen nicht viel über uns selbst. Ich denke, das gilt auch für Sie in Tschechien. Über Ereignisse in Polen kann man hauptsächlich in westlichen Quellen nachlesen.

Dies ist ein Beispiel dafür, dass wir uns nicht so gut kennen, und das gilt auch für Verkehr, Infrastruktur, Energie und Digitalisierung, die oberste Priorität der Trinity Initiative haben.

Wir können konkurrieren, um die Stärksten in Mitteleuropa zu sein, oder wir können zusammenarbeiten, um mehr Macht zu erlangen. In den Triom-Ländern leben 112 Millionen Menschen, das sind etwa 30 Prozent der EU-Bevölkerung. Wir sind einer der stärksten Blöcke in Europa.

Wir sind nicht gegen die EU, darum geht es nicht. Wir wollen Europa unterstützen, aber wir wollen, dass es so funktioniert, wie wir es wollen.

Paweł Jabłoński auf der GenFree-Konferenz.

Foto: Mariusz Gaczyński (mit Genehmigung des Autors)

Wir wollen in Mitteleuropa die gleiche Lebensqualität wie in den Niederlanden. Ich denke, wir kommen uns näher, aber es wird länger dauern.

Sie sprechen von der gleichen Lebensqualität. Sind Ihrer Meinung nach Menschen aus zwölf Ländern von den Entwicklungen nach dem EU-Beitritt enttäuscht? In Tschechien zum Beispiel wird seit jeher auf die doppelte Qualität von Lebensmitteln beispielsweise in tschechischen und deutschen Supermärkten aufmerksam gemacht.

Wir können uns nicht beschweren, wir haben es eigentlich ganz gut gemacht. Sehen Sie, was unsere Hoffnungen für 2004 waren, als wir eintraten. Nicht jeder hat erwartet, dass wir uns so bewegen. Aber wir müssen immer mehr wollen, warum sollten wir uns mit dem zufrieden geben, was wir jetzt haben? Wir haben ein großes Potenzial und als Politiker sind wir verpflichtet, es zu erfüllen.

Bei mehreren Fragen der Lebensmittelqualität ist es absolut sinnvoll, zusammenzuarbeiten und diese Synergien zu nutzen, um gemeinsam Veränderungen zu erreichen. Das gleiche geschah in Polen. Wir sehen oft, dass deutsche Produkte besser und billiger sind als die, die wir in Polen kaufen. Warum so? So arbeiten große Unternehmen, sie behandeln Mitteleuropa anders als Westeuropa.

Auch der tschechische Präsident Miloš Zeman nahm 2019 erstmals am Gipfel in Ljubljana teil.

Foto: Nik Jevšnik, STA

Soweit ich weiß, soll die Trojaner-Initiative in erster Linie die Entwicklung der Infrastruktur unterstützen, aber denken Sie, dass sie auch als Verhandlungsplattform in der EU dienen kann, ähnlich wie die Visegrad-Vier?

Es macht mir nichts aus, aber es stimmt, dass sich diese Gruppe eher auf Infrastrukturkooperationen konzentriert als auf Tagespolitik. Ich schließe nicht aus, dass sich dies in Zukunft ändern wird, aber jetzt konzentrieren wir uns wirklich auf unser Projekt.

Es ist uns gelungen, viele Investoren aus der Privatwirtschaft zu gewinnen. Der Investitionsfonds der Initiative Trojmoří war recht erfolgreich und wir möchten unbedingt, dass sich die Tschechische Republik anschließt. Ich weiß, dass auf Regierungsebene Verhandlungen im Gange sind, und wir zählen darauf, dass die Tschechen bald beitreten werden, da dies ein vollständig wirtschaftlich tragfähiges Projekt mit potenziellem Nutzen und Nutzen für die gesamte Region ist.

Die ehemalige US-Regierung hat zugesagt, eine Milliarde Dollar in den Fonds zu investieren. Hat sich an diesem Versprechen mit der Ankunft von Präsident Joe Biden etwas geändert?

Amerika unterstützt uns weiterhin. Kurz nach den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr verabschiedete der US-Kongress eine einstimmige Resolution zur Unterstützung der Trinity-Initiative. Sie sind Demokraten und Republikaner. Heute ist auch die Rede davon, dass Amerikaner dem Fonds auf kommerzieller Basis beitreten sollten.

Präsident Joe Biden nahm per Videoanruf am diesjährigen Gipfel in Sofia teil und bewies, dass sich mit US-Unterstützung nichts geändert hat. Wir sind große Befürworter der transatlantischen Beziehungen, und die Amerikaner wissen das.

Eines der Ziele der Trinity Initiative ist es, die Abhängigkeit Mitteleuropas von Russland zu verringern. Einige europäische Politiker äußerten hingegen Bedenken, dass sich die Gruppe auch gegen Deutschland positionieren und damit die West-Ost-Trennung der EU vertiefen würde. Wie sehen Sie diese Kritik?

Deutschland ist Partner unserer Initiative. Wenn jemand sagt, wir seien gegen Deutschland, dann weiß er nicht, wovon er redet. Sie sind natürlich auf einem anderen Entwicklungsstand als wir. Wir können ihre Infrastruktur nicht mit unserer vergleichen, aber wir haben ihre Unterstützung.

Russland ist etwas anderes. Russland ist derzeit gegen die Europäische Union, das ist also die Bedrohung, der wir als EU ausgesetzt sind. Gemeinsam in der Europäischen Union haben wir uns auf Sanktionen gegen Russland geeinigt, nicht nur auf die Dreifaltigkeitsposition. Ich denke, das ist eine Bedrohung, der sich jeder bewusst ist. Ich wünschte, wir könnten normale Beziehungen zu Russland haben, aber leider waren sie zu unberechenbar.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.