Plíšková wird im Finale in Straßburg nicht spielen, für Juvanová reicht er nicht

Die tschechische Tennisspielerin Karolína Plíšková wird beim Sandplatzturnier in Straßburg nicht um den Titel kämpfen. Die Weltranglistenerste und -achte verlor im Halbfinale gegen Kaje Juvanová aus Slowenien mit 2:6 und 5:7.

Im Finale hingegen stand Debütantin Lucie Hradecká zusammen mit ihrer indischen Teamkollegin Sania Mirzaová, die das belarussisch-amerikanische Paar Lidzija Marozavá und Kaitlyn Christian zweimal mit 6:3 schlugen.

An den letztjährigen Sieg von Barbora Krejčíková konnte die 30-jährige Plíšková nicht anknüpfen. In Straßburg, wo er eine Wildcard erhielt, kämpfte er um das 33. Endspiel seiner Karriere und schlug um seinen 17. Titel. Nach einem Armbruch im Dezember steht er in dieser Saison bei einer 5:7-Bilanz. Er gewann alle fünf Siege auf Sand.

Der gebürtige Lounyer hatte jedoch in dieser Saison und seit letztem August bei einem Grand Slam von Roland Garros sein bestes Turnier insgesamt. Eroberer Juvan, der im WTA-Ranking auf Platz 81 liegt, wird mit Angelique Kerber um einen ersten Karrieretitel kämpfen. Die Deutsche kreuzte an Heimmannschaft Oceane Dodinová vorbei, die aus gesundheitlichen Gründen mit 6:7, 0:1 aufgab.

Die zweimalige Grand-Slam-Finalistin Plíšková ging nicht gut in das erste Match mit Juvanová. Er verlor zweimal den Aufschlag und verlor den ersten Satz nach achtundzwanzig Minuten. In der zweiten Halbzeit verbesserte sich Plíšková, die mit einem bandagierten Oberschenkel spielte. Doch bei Minute 5:5 nutzte der Gegner den Breakball und servierte zum Spielgewinn auf. Obwohl auch Tschechien ein Break erarbeitete, drehte sein neun Jahre jüngerer Gegner um und nutzte den Ball des ersten Spiels.

Hradecká gewann den Aufstieg in das zweite Finale der Saison. Der 36-Jährige und ein Jahr jünger als Mirza konnte in diesem Jahr auf dem grünen Sand in Charleston nicht um den Titel kämpfen. Der dreimalige Grand-Slam-Sieger und zweimalige Olympiasieger Hradecká hat 26 Doppelsiege vorzuweisen, und im vergangenen Sommer gewann er mit Maria Bouzkova zwei Turniere.

Die letzten Konkurrentinnen des tschechisch-indischen Paares waren Nicole Melicharová-Martinezová aus Brünn aus den USA und Darja Savilleová aus Australien.

Frauen-Tennisturnier in Straßburg (Sand, Zuschuss 251.750 $):

Einzel – Halbfinale: Juvanova (Slowenien) – Karolina Pliskova (1-CR) 6:2, 7:5.

Doppel – Halbfinale: Mirsaova, Hradecka (1. Indien/Tschechische Republik) – Marozavova, Christianova (BEL/USA) 6:3, 6:3.

Herren-Tennisturnier in Genf (Sand, Subventionen 597.900 Euro):

Einzel – Halbfinale: Ruud (2-Nor.) – Opelka (4-USA) 7:6 (7:2), 7:5, J. Sousa (Portugiesisch) – Gasquet (Fr.) 6:2, 6:2.

Doppel-Halbfinale: Mektic, Pavic (1-Kroatien) – verdammtReese (CZE/USA) 7:6 (10:8), 7:6 (8:6).

Herren-Tennisturnier in Lyon (Sand, Subventionen 597.900 Euro):

Einzel – Halbfinale: Molčan (SR) – De Minaur (4. Austr.) 7:6 (7:2), 6:2.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.