PIP-Zertifizierer für Prothesen wurden angewiesen, 1.600 neue Kläger zu entschädigen

Deutsche Zertifizierer beschädigter PIP-Brustprothesen wurden am Donnerstag in Frankreich aufgefordert, 1.600 neue Kläger aus 23 Ländern zu entschädigen.

Deutsche Zertifizierer von beschädigten PIP-Brustprothesen wurden am Donnerstag in Frankreich aufgefordert, Tausende von Opfern zu entschädigen, und wurden am Donnerstag aufgefordert, 1.600 neue Kläger aus 23 Ländern für insgesamt mindestens acht Millionen Euro zu entschädigen, teilte die Pipe Victims Association mit. Diese Kläger fordern 6.000 Euro als Bedingung für erlittenen Schaden vor einem Handelsgericht. Sie erhielten 5.000 Euro, mehr als die 3.000 Euro an Hilfsgütern, die den ersten Opfern zugeteilt wurden. Der TÜV „übernimmt uneingeschränkt und uneingeschränkt die volle Verantwortung und muss ausnahmslos alle Opfer unverzüglich entschädigen“, reagierte Me Olivier Aumaître, Anwalt von Pipa.

In einer Pressemitteilung widerspricht die Zertifizierungsstelle dagegen, die Berufung einlegen muss, „dieser Entscheidung entschieden, da sie in der Verantwortung der Benannten Stelle verbleibt“. Mehr als 10 Jahre nach der Aufdeckung des Betrugs bei dem von Jean-Claude Mas gegründeten Brustprothesenhersteller Var, dessen Tod 2019 das Verfahren im Zusammenhang mit PIP beendete, dauern die Gerichtsverfahren gegen den deutschen Zertifizierer an, der nie Mängel festgestellt hat. Dieser Skandal brach nach einer Inspektion durch die Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten im März 2010 aus. Sie stellte eine ungewöhnliche Bruchrate von Implantaten fest, die aus Kostengründen mit ungeeigneten Bastelgelen gefüllt waren. Ersetzen Sie das erforderliche Silikongel.

Dieses neue Urteil ergänzt die Kaskade von Gerichtsurteilen in diesem Fall, fast mit Kenntnis des Epilogs.

3.000 Euro für etwa 20.000 andere Beschwerdeführer

Das Berufungsgericht von Aix-en-Provence bestätigte im Februar 2021 ein Urteil des Handelsgerichts Toulon vom Januar 2017, in dem die deutsche Zertifizierungsstelle verurteilt wurde, 3.000 Euro an rund 20.000 andere Beschwerdeführer zu zahlen. Dennoch schätzte das Berufungsgericht, dass etwa 6.000 von ihnen letztendlich unzulässig waren.

Ende Mai hatte das Appellationsgericht Paris die Verpflichtungen des TÜV auch in anderer Hinsicht bestätigt, diese Verpflichtung jedoch auf den Zeitraum vom 1. September 2006 bis zum 6. April 2010 begrenzt und damit die Ansprüche von mehreren Hundert Frauen der betroffenen 2.500 hinfällig gemacht. , insbesondere Kolumbien, Venezuela oder England. Dagegen haben zwei weitere Berufungsgerichte in Versailles und Poitiers den TÜV freigesprochen. Das deutsche Unternehmen legte gegen die Entscheidungen von Aix und Paris Berufung beim Kassationshof ein.

„Im Jahr 2021 gibt es vier Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs: zwei völlig positive, eine völlig ungünstige in Aix und eine gemischte in Paris. Heute gibt es mehrere Fälle vor dem Kassationsgericht, und wir hoffen, dass uns dies einen Einblick geben wird, um die Richter zu leiten.“ Dies sei der Fall, sagte mir Christelle Coslin, Anwältin des TÜV, im Interview mit AFP.

Schätzungsweise 400.000 Frauen weltweit haben PIP-Implantate. TÜV Rheinland, ein führender Spezialist für Produktzertifizierung, beschäftigt weltweit 20.000 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von rund 2 Milliarden Euro.

Reproduzieren Sie nichts

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.