Philosoph, Deutscher, Jude und… glücklich

Dieser Artikel erschien am 4. Juni 2004 in „Le Monde des livres“.

„Mose Mendelssohn. Die Geburt des modernen Judentums“ von Dominique Bourel. Gallimard, 642 Seiten, 29,50 €.

Eine starke Verachtung der Aufklärung ist heute in vielen intellektuellen Kreisen alltäglich. Es reicht aus, wenn ein Denker seinen Glauben an die Vernunft demonstriert, sich für Toleranz eingesetzt hat und an die universelle Existenz glaubt, um verdächtig zu erscheinen. So wenig er auf Gleichheit hofft und sich für Emanzipation einsetzt, er wird bereitwillig für alle Übel auf Erden verantwortlich sein. Für diese Art von Training ist Moses Mendelssohn das ideale Ziel. Tatsächlich gibt es hier eine unvergleichliche historische Figur: Als Jude in Preußen aus der Aufklärung legte er den Grundstein für das friedliche Miteinander von Kultur und Religion. Zweifellos hat uns die folgende Geschichte diesen Horizont genommen. Immer mehr Gründe, sie neu zu erfinden.

Lesen Sie auch: Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Zurückbringen von Moses Mendelssohn, dem Mann der Aufklärung

Die Menge, die Dominique Bourel dem Leben und Werk dieses Philosophen in seiner Zeit und seinem vielfältigen Umfeld widmet, ist eine Pflichtlektüre, um den verlorenen Kontinent zu erkennen, auf dem sich die Liebesgeschichte der Juden und Deutschen befindet. Mendelssohn ist Initiator und Akteur dieser außergewöhnlichen Symbiose. Um dies zu erkennen, müssen Sie mit Dominique Bourel als Ihrem unerschöpflichen und unbesiegbaren Führer die Reise verfolgen, die den kleinen Moses, den Sohn von Mendel, der ein Schreiber in Dessau war, zu einem großen Schriftsteller machte, den seine Zeitgenossen betitelten „Platon Deutschland“das „Sokrates von Berlin“das „Luther der Jude“. Das außergewöhnliche Schicksal eines einfachen Mannes, der sein ganzes Leben lang in einer Seidenfabrik arbeitete, wurde von Friedrich II. und Kant mit großem Interesse gelesen.

Autodidaktisches Genie

1743 kam er im Alter von 14 Jahren nach Berlin. Bis dahin erhielt er eine traditionelle jüdische Ausbildung und lernte, Hebräisch zu lesen, indem er die Schrift entzifferte. Auf seine Weise lernte er Französisch, Englisch, Latein, dann Griechisch und mehrere andere Sprachen. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, wurde der junge Mann Lehrer, dann Buchhalter in einer Seidenfabrik, deren Leitung ihm anvertraut wurde, um die er sich fortan ohne Unterbrechung kümmern sollte. „Ich war noch nie in meinem Leben auf dem College oder habe eine Vorlesung gehört“er sagt.

Dies hinderte dieses autodidaktische Genie nicht daran, Spinoza und Leibniz und Baumgarten und Wolff und alle deutschen Köpfe seiner Zeit zu lesen. „Ideenmacher“machte er sich zunächst durch seine Tätigkeit als Literaturkritiker einen Namen, die er, angeregt durch seinen Freund Lessing, in jungen Jahren begann und die er fast bis zu seinem Tod fortsetzte und zu einem der einflussreichsten Schriftsteller Europas wurde. 1767 er phaedon, ein Dialog über die Unsterblichkeit der Seele, der Platons Dialoge erneuert, ist ein seltener Erfolg. Es wird in zehn europäische Sprachen übersetzt. Viele Leute denken, wie Kant selbst in den Prolegomena schrieb, dass„Nicht jedem wird die Möglichkeit gegeben, zu schreiben (…) mit der gleichen Tiefe und Anmut wie Moses Mendelssohn“.

Sie haben noch 39,86 % dieses Artikels zu lesen. Das Folgende ist nur für Kunden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.