Peter Mussfeldt, nationaler Pionier des Grafikdesigns, ist gestorben | Kultur | Unterhaltung

Er ist 83 Jahre alt. Der Professor kam 1962 auch nach Guayaquil, wo er sich niederließ und seine Kenntnisse des Grafikdesigns lehrte.

Peter Mussfeldt, ein nationaler Grafikdesign-Pionier, starb am Samstag, den 20. November, um 19 Uhr im Alter von 83 Jahren, wie die Angehörigen des Professors mitteilten.

Mussfeldt, geboren am 13. Februar 1938 in Berlin, kam in den 1960er Jahren nach Guayaquil und ist seitdem Teil der aufstrebenden ecuadorianischen Werbeindustrie.

Seine Leistungen prägten mit seiner kreativen Arbeit in der Agentur Norlop und später in seinem eigenen Unternehmen eine ganze Ära und erlangten wichtige internationale Anerkennung.

Gleichzeitig entwickelte Mussfeldt seine künstlerische Vision in verschiedenen Ausstellungen in nationalen Museen und Galerien. Er ist Professor an der Universität Casa Grande und der einzige ecuadorianische Designer, der in Taschens monumentales Werk zur Weltgeschichte des Grafikdesigns aufgenommen wurde.

„Ich habe gelernt, dass man geduldig sein muss, und habe in der Zwischenzeit weiterhin die abendliche Zeichenschule besucht. Ich habe es mal versucht, mal, mal wieder, weil ich dachte, sie müssten mich eines Tages akzeptieren! Und auch, weil ich immer das Gefühl habe, etwas zu sagen zu haben“, sagte er in einem Interview mit EL UNIVERSO veröffentlicht im März 2019.

Mussfeldt, der in den 1980er Jahren die ecuadorianische Staatsbürgerschaft erhielt, wurde in Solca interniert. Sein Tod hat in der Kunst und in der Werbung Besorgnis ausgelöst. (ICH)

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.