Paris und Berlin bekräftigen ihre Union

Der kleine Tease-Montag des französischen Präsidenten in Berlin. Er wusste jetzt, wer der nächste Premierminister sein würde. Aber mehr will ich nicht sagen. Es war an der Zeit, die deutsch-französische Freundschaft bei seinem ersten Auslandsbesuch am Montagabend in Berlin nach seiner Amtseinführung zu feiern. „Ich hoffe, diese Freundschaft wird es uns ermöglichen, großartige Dinge aufzubauen“, sagte Emmanuel Macron mit einem Lächeln. Das sei „der Grundstein des europäischen Projekts“, versichert Olaf Scholz mit einem ebensolchen Lächeln.

Parlamentswahlen am 12. und 19. Juni und Bedrohungen der Koexistenz, die den Spielraum des französischen Präsidenten einschränken würden, wurden nicht aufgehoben. Aber Emmanuel Macron und Olaf Scholz hoffen auf drei gute gemeinsame Jahre, in denen sie darüber nachdenken, wie die europäische Souveränität gestärkt werden kann. Sie haben die Einberufung eines deutsch-französischen Ministerrats für Anfang Juli angekündigt.

Ein neuer Impuls für die Verteidigung Europas

Dieses erste Arbeitsessen sollte es ihnen ermöglichen, den Boden freizumachen. Anders als Angela Merkel in der Vergangenheit zeigte Olaf Scholz sofort Offenheit für den Vorschlag des französischen Präsidenten. Als „attraktiv“ bewertete er sein Vorhaben, eine europäische politische Gemeinschaft zu schaffen, um die Zusammenarbeit mit europäischen Ländern zu stärken, die noch weit von den von der Europäischen Union geforderten Standards entfernt seien, wie etwa der Ukraine. Und wer kann Großbritannien willkommen heißen…

Er betonte aber auch die Notwendigkeit, Fortschritte beim Beitritt des Westbalkans zu erzielen. Auch eine Vertragsrevision schloss die Bundeskanzlerin nicht aus, da die Änderung der einstimmigen Regeln die EU „handhabbarer“ machen würde.

Der Krieg in der Ukraine sollte jedoch das Hauptgericht sein. Neben der Frage der Sanktionen gegen Russland wollen die beiden Staatschefs an einer koordinierten verteidigungspolitischen Reaktion arbeiten. Dies wird das Thema der außerordentlichen Tagung des Europarates Ende des Monats sein.

Energieintegration der EU stärken

In diesem Bereich sollen künftige Flugzeuge und Panzer von dem neuen Schub profitieren. Olaf Scholz hat angedeutet, dass der Modernisierungsfonds der Bundeswehr in Höhe von 100 Milliarden Euro dazu beitragen wird. Anstatt der Idee eines europäischen Verteidigungsfonds nach dem Vorbild eines Wiederaufbaufonds, der einen neuen gegenseitigen Schuldenvertrag beinhalten würde, den Berlin nicht mag, wollen die beiden Staatschefs zwei vor fünf Jahren gestartete Projekte beschleunigen. . Die politische Vereinigung der Hauptabnehmer dieser Materialien soll dazu beitragen, den Wettbewerb zwischen französischen und deutschen Herstellern zum Schweigen zu bringen.

Die Abhängigkeit der EU von russischen Kohlenwasserstoffen macht auch die europäische Energieintegration zu einem weiteren vorrangigen Projekt für das deutsch-französische Paar. Insbesondere sind mehrere nationale Pipelines mit anderen europäischen Ländern verbunden. Daher ist es notwendig, dieses Patchwork zu beenden. Ganz allgemein sind Frankreichs Energiestrategie auf der Grundlage der Kernenergie und Deutschlands auf erneuerbare Energien so unterschiedlich, dass ein deutsch-französischer Energiekompromiss Europa und seiner Autonomie zugute kommen würde.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.