Opfer sehen deutschen Folterprozess in Syrien als ersten Schritt

BERLIN (AP) – Syrische Folteropfer und Menschenrechtsaktivisten hoffen, dass das historische Gerichtsurteil der erste Schritt in Richtung Gerechtigkeit für die unzähligen Syrer sein wird, die in Syriens langjährigem Konflikt von der Regierung von Präsident Bashar Assad misshandelt wurden.

Ein Gericht in der deutschen Stadt Koblenz soll am Donnerstag im Prozess gegen Anwar Raslan entscheiden, einen ehemaligen syrischen Geheimpolizisten, der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt ist, weil er letzte Woche den Missbrauch von Häftlingen in einem Gefängnis in der Nähe von Damaskus überwacht hatte.

Vor dem Urteil sagte einer der Personen, die gegen Raslan aussagten, dass der Prozess in Deutschland unabhängig vom Ausgang ein wichtiges Signal senden würde, dass die Verantwortlichen für solche Verbrechen in Syrien vor Gericht gestellt werden könnten.

„Als Syrer, die besonders nach Beginn der Revolution gelitten haben (das Gericht zeigte), dass dieses Leiden nicht umsonst war“, sagte Wassim Mukdad, ein Folterüberlebender und Whistleblower, der jetzt wie der Angeklagte in Deutschland lebt. .

Mukdad war einer von Dutzenden Zeugen, die gegen Raslan und einen zweiten Angeklagten, Eyad al-Gharib, aussagten, der im vergangenen Jahr wegen Mitschuld an Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt und vom Landgericht Koblenz zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden war. .

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass al-Gharib Teil einer Einheit war, die regierungsfeindliche Demonstranten zusammentrieb und sie in eine Einrichtung in der syrischen Stadt Douma, bekannt als Al Khatib oder Rama 251, brachte, wo sie gefoltert wurden.

Die Bundesanwaltschaft behauptet, Raslan sei der ranghöchste Gefängnisbeamte gewesen und habe zwischen April 2011 und September 2012 die „systematische und brutale Folter“ von mehr als 4.000 Häftlingen überwacht, bei der mindestens 58 Menschen ums Leben gekommen seien.

Das Gericht habe Beweise gehört, die Raslan in die 30 Todesfälle verwickelt hätten, sagte Patrick Kroker, ein Anwalt des Europäischen Zentrums für Verfassungs- und Menschenrechte, der mehrere Überlebende im Prozess vertrat. Fälle von sexuellen Übergriffen werden als Teil der Strafverfolgung betrachtet, fügte er hinzu.

Im Falle eines Schuldspruchs könnte Raslan eine lebenslange Haftstrafe drohen. Letzte Woche forderte sein Anwalt die Freilassung seines Mandanten mit der Begründung, er habe nie jemanden persönlich missbraucht und sei Ende 2012 übergelaufen.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.