ONLINE: Der 25. Kriegstag. Die Belagerung von Mariupol geht weiter. Russland zerstört Kunstschule in Stadt

Ein kurzer Überblick über die Veranstaltungen am Sonntag:

Der Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi, sagte, zehn Millionen Menschen seien wegen des verheerenden Krieges in der Ukraine aus ihrer Heimat geflohen. Mehr als drei Millionen von ihnen sind aus ihrer Heimat geflohen, andere suchen Zuflucht in der Ukraine. Der slowakische Verteidigungsminister Jaroslav Na gab heute bekannt, dass die ersten Truppen aus NATO-Staaten in die Slowakei kommen werden, um Patriot-Luftverteidigungssysteme einzusetzen.

In der Stadt Mariupol am Asowschen Meer wurden rund 400.000 Menschen zwei Wochen lang inhaftiert und versteckten sich vor intensiven russischen Bombenangriffen. Nach Angaben der ukrainischen Ombudsfrau wurden 70 Prozent der Häuser in der Stadt zerstört. Nach Angaben lokaler Behörden zerstörte der Bombenanschlag am Samstag auch eine örtliche Kunstschule. Auch das Schicksal von etwa tausend Menschen, die verdächtigt werden, sich in einem Unterstand unter dem Mariupol-Theater zu verstecken, das ebenfalls das Ziel des Bombenanschlags in dieser Woche war, ist noch unbekannt. Bisher haben es 130 Menschen geschafft, ihn zu retten.

Nach Angaben des Bürgermeisters wurde die Rettungsaktion durch die Kämpfe erschwert, die sich in das Zentrum von Mariupol verlagert haben. Die ukrainische Abgeordnete Lesja Vasylenkova sagte, dass in Mariupol eines der größten Hüttenwerke Europas, Azovstal, abgerissen worden sei.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Iryna Vereshchuk, sagte, dass für heute sieben humanitäre Korridore geplant seien, die andere Zivilisten aus beschossenen Städten evakuieren müssten. Die Behörden von Mariupol haben jedoch die russische Armee beschuldigt, in den letzten Tagen mehrere tausend Menschen gegen ihren Willen nach Russland transportiert zu haben.

Der Generalstab der ukrainischen Armee gab heute Abend bekannt, dass sich die Situation auf dem Schlachtfeld in den letzten Tagen nicht wesentlich verändert hat. Der ukrainische Präsidentenberater Oleksiy Arestovych sagte später, die Frontlinie zwischen ukrainischen und russischen Truppen sei „fast eingefroren“, weil Russland nicht genug Kampftruppen habe, um voranzukommen.

Die New York Times berichtete heute, dass laut Analysten und Beamten in den Vereinigten Staaten und Großbritannien russische Truppen in der Ukraine schwere Verluste hinnehmen mussten und es nicht schafften, größere Städte zu erobern, aber die Bombenangriffe auf die Bevölkerung zunahmen. Nach Angaben des Washington Institute for the Study of War könnte es nun zu einer „sehr gewalttätigen und blutigen“ Kriegsphase kommen, die Monate dauern würde.

Moskau bestreitet die Bombardierung ziviler Ziele und behauptet, militärische Infrastruktur anzugreifen. Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe am Samstagabend und am frühen Morgen Raketen von Schiffen im Schwarzen und Kaspischen Meer auf Ziele in der Ukraine abgefeuert und auch erneut Hyperschallraketen eingesetzt. Sie wurden aus dem Luftraum über der Krim gezündet, die Russland 2014 annektierte. Ziele waren nach Angaben der russischen Seite eine Fabrik in Nischni, in der ukrainische Panzerfahrzeuge im Kampf repariert werden, und ein Treibstofflager für die ukrainische Armee in Kostantyniwka bei Mykolajiw . Am Samstag sagte die russische Armee, sie habe zum ersten Mal Kinžal-Hyperschallraketen im Kampf eingesetzt.

Der ukrainische Präsident Selenskyj sagte heute, dass der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine (RNBO) die Aktivitäten von Parteien mit Verbindungen zu Russland verboten habe. Das Verbot gilt für die Oppositionsplattform und den Oppositionsblock parlamentarischer Parteien sowie neun weitere außerparlamentarische Gruppen. Die Maßnahme gilt für die Dauer des Krieges.

Die Nordatlantische Allianz stärkte ihre Ostflanke als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine. Der slowakische Verteidigungsminister Na gab heute bekannt, dass die ersten NATO-Truppen, die mit der Stationierung des Patriot-Luftverteidigungssystems beauftragt sind, in die Slowakei kommen werden und der Prozess in den kommenden Tagen fortgesetzt wird. Das System wird vorübergehend auf dem Luftwaffenstützpunkt Sliač stationiert. Patriot Systems versprach, Deutschland und die Niederlande in die Slowakei zu schicken.

Heute hat Papst Franziskus den Einmarsch Russlands in die Ukraine als ungerechtfertigtes und sinnloses Massaker bezeichnet. Er forderte die Führer der Welt auf, diesen „abscheulichen Krieg“ zu beenden.

Die Positionen Russlands und der Ukraine in den Kriegsverhandlungen hätten sich in mehreren wichtigen Punkten angeglichen, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Er sagte laut Reuters auch, dass die Türkei einen möglichen Waffenstillstand sehe, wenn es keine Trendumkehr bei den Gesprächen gebe. Russische und ukrainische Unterhändler haben in den 25 Tagen seit dem Einmarsch Russlands in das Nachbarland mehrere Verhandlungsrunden abgeschlossen, bisher ohne nennenswerte Ergebnisse.

Berichten zufolge erwägen mehrere Vertreter der politischen und wirtschaftlichen Elite Russlands, Präsident Wladimir Putin zu stürzen, damit Moskaus Beziehungen zum Westen wiederhergestellt werden können. Unter Bezugnahme auf die Behauptungen der ukrainischen Geheimdienste wurde dies vom Verteidigungsministerium der Ukraine offengelegt. Putins Nachfolger soll der derzeitige Chef des Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) Alexander Bortnikov werden.

Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) sagte heute, dass seit Beginn des Krieges in der Ukraine mindestens 902 Zivilisten getötet und mindestens 1.459 verletzt wurden. Seit der Bilanz vom Samstag hat sich die Zahl um 55 bestätigte Todesfälle und 60 Verletzte erhöht.

Online-Übertragung:

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.