Olaf Scholz setzt sich für Gas ein, die Grünen unterstützen seine Sache – EURACTIV.com

Während die Europäische Kommission voraussichtlich noch in diesem Jahr als Teil der Taxonomie der Europäischen Union Regeln für nachhaltige Finanzen vorlegen wird, engagieren sich der größte Staat der EU und die voraussichtliche künftige Kanzlerin mehr denn je für Gas.

Die Rolle von Gas im Energiemix ist umstritten, da der Übergang von Kohle zu Gas als “ Objektiv, damit es leicht zugänglich istDies ermöglicht schnelle Fortschritte bei der Reduzierung der CO2-Emissionen. Kritiker befürchten jedoch, dass der Einsatz von Gas „Gesperrt» Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen.

Deutschland, dessen letzter Kernreaktor Ende 2022 abgeschaltet werden soll, ist eines der am stärksten vom Gas abhängigen Länder der EU. Der Ausbau der erneuerbaren Energien im Land verlief in den letzten Jahren sehr langsam.

Deutschlands Energiewende wird sich auf Erneuerbare konzentrieren, aber „Gasverbrauch wird auch noch lange dazu gehören„Das bedeutet, dass Deutschland muss.“ein neues Gaskraftwerk bauen», erklärte Olaf Scholz.

Gaskraftwerk“ist eine Voraussetzung für uns, dieser Zeit der Veränderung zu begegnen», erklärte Herr Scholz den Teilnehmern des von den einflussreichen Gewerkschaften der Bergbau-, Chemie- und Energiewirtschaft organisierten Kongresses,IG SM, 27. Oktober.

EURACTIV berichtete zuvor aus Berlin, dass die deutschen Sozialdemokraten in der SPD die Aufnahme von Gas in die EU-Taxonomie für nachhaltige Finanzen unterstützten.

Derzeit verhandeln die deutschen Parteien über eine „Ampelkoalition“ zwischen SPD, Grünen und der wirtschaftsliberalen FDP. Allerdings ist die Rolle des Gases bislang ein Reibungspunkt zwischen SPD und Grünen.

«Kernkraft und Gas sollten aus der Taxonomie gestrichen werden„Ingrid Nestle, die Energie-Sprecherin der Grünen, sagte Anfang Oktober gegenüber EURACTIV.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock sprach nach Herrn Scholz auf der Veranstaltung und schlug vor, dass sich die Parteien nach den vielen Diskussionen zu diesem Thema in den letzten Wochen auf die Rolle des Gases einigen könnten.

«Unsere Botschaft ist klar: Für den Übergang wird Gas benötigt, aber alle derzeit in der Entwicklung befindlichen Technologien müssen mit Wasserstoff kompatibel sein.erläuterte Frau Baerbock nach der Rede von Herrn Scholz.

Die Bereitschaft, Gas als Übergangsbrennstoff zu akzeptieren, ist ein klarer Wendepunkt in der Position der deutschen Grünen, die einen Kompromiss vorschlagen könnten, um Gas als kleineres Übel im Austausch für koordinierte Klimaschutzmaßnahmen auf EU-Ebene zu akzeptieren.

Eine potenzielle „Ampel“-Koalition hat zugestimmtdie treibende Kraft hinter dem Green Deal für EuropaFrau Bärbock bemerkt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.