Ökonomen und Banker sprechen darüber. Warum die Tschechen auf eine Stagflation zusteuern und wer sich davor fürchten sollte

Im vergangenen September interessierte den Laien der Begriff wirtschaftliche Stagflation praktisch nicht. Aber seit Oktober geben Tschechen es immer häufiger in Suchmaschinen ein, wie Daten von Google zeigen. Kein Wunder – Ökonomen und Banker sprechen von Stagflation, also einer Kombination aus Stagnation und Inflation, aufgrund stark steigender Preise. Doch die Wirtschaftsvogelscheuche muss nicht immer wirklich zur Situation passen.

Letzte Woche sagte der Gouverneur der Tschechischen Nationalbank, Jiří Rusnok, gegenüber dem tschechischen Fernsehen, dass eine hohe Inflation, die bereits im zweistelligen Bereich liegt, das Wirtschaftswachstum der Tschechischen Republik dramatisch reduzieren würde. Ihm zufolge könnte das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bis Ende dieses Jahres sogar auf null Prozent fallen.

„Leider wird eine so komplizierte Inflationslast letztendlich möglicherweise zu einer Rezession nicht nur in der tschechischen, sondern auch in der europäischen Wirtschaft führen. Ich befürchte, dass sich das Wachstum dramatisch verlangsamen wird. Wir würden am Ende des Jahres gerne dunkel werden .“ Dieses Jahr. Leider geschweige denn bis 2023“, sagte der Gouverneur.

Zusammen mit dem Rekordanstieg der Preise und damit dem geschätzten Rückgang der Reallöhne von bis zu acht Prozent in Tschechien sei dies laut Rusnok ein gewaltiger Schock, den die tschechische Wirtschaft seit 30 Jahren nicht mehr erlebt habe.

„Stagflation ist wie eine Vogelscheuche, gerade für Wirtschaftspolitiker, denn egal wie sie reagieren, es ist immer irgendwie falsch.“

Und 1991 und 1992 waren ein echter Schock für die heimische Wirtschaft. Damals sei die Wirtschaft vor allem durch die Preisfreigabe eingebrochen, gefolgt von einem dramatischen Rückgang der Kaufkraft der Bevölkerung um mehr als ein Zehntel, erinnert sich das tschechische Statistikamt. Erst 1993 stabilisierte sich die Situation und die Wirtschaft gewann ein moderates Wachstum.

Ölschock der 70er

Die für Wirtschaftslehrbücher typische Stagflation haben die Tschechen allerdings nie wirklich erlebt. Wie soll es sein? Es wurde erstmals in den 1960er Jahren vom britischen Abgeordneten Iain Macleod erwähnt, aber Ökonomen veranschaulichen es mit einem anderen Beispiel in der Geschichte – dem sogenannten Ölschock der 1970er Jahre.

Was ist Stagflation?

Das Wort Stagflation ist eine Kombination aus den Wörtern Stagnation und Inflation. Es ist eine Kombination hohe Inflation, sehr niedriges oder gar kein Wirtschaftswachstum und hohe Arbeitslosigkeit.

Wie unterscheidet sich Stagflation von Inflation? Im traditionellen wirtschaftlichen Sinne ist Inflation das Ergebnis hoher Nachfrage, Wirtschaftswachstum. Nicht so bei der Stagflation, Inflation ist in erster Linie das Ergebnis einiger typischer Angebotsschockszum Beispiel ein Anstieg des Preises eines wichtigen Rohstoffs.

Damals drosselte die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) die Ölförderung bewusst, um den Preis zu beeinflussen. Gleichzeitig verhängte er ein Embargo für Ölexporte in Länder, die Israel während des Jom-Kippur-Krieges unterstützten. 1973 stieg der Preis für amerikanisches Öl von drei Dollar allmählich auf 12 Dollar pro Barrel.

Die Kombination aus hohen Ölpreisen und Versorgungsengpässen hat im stark von Energie abhängigen Westen zu einer regelrechten Stagflation geführt – eine Kombination aus hoher Inflation, stagnierender Wirtschaft und gleichzeitig hoher Arbeitslosigkeit.

Erster Schritt in Richtung Stagflation: hohe Inflation

Im traditionellen ökonomischen Sinne ist Inflation das Ergebnis hoher Nachfrage, Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosigkeit. Bei der Stagflation ist dies jedoch nicht der Fall – Inflation ist in erster Linie das Ergebnis einiger typischer Angebotsschocks, wie beispielsweise Preissteigerungen bei wichtigen Rohstoffen.

Und genau das passiert jetzt. Die Entwicklung der Weltwirtschaft in den letzten zwei Jahren wurde durch Produktions- und Lieferkettenprobleme aufgrund der Coronavirus-Pandemie erschwert, gefolgt von Rohstoffknappheit und steigenden Energiepreisen. All dies hat zu höheren Preisen seitens des Unternehmens geführt. Die Inflation begann dann zu steigen. Nun kamen der Krieg in der Ukraine und westliche Sanktionen gegen die russische Invasion hinzu, die den internationalen Handel beeinträchtigten. Daher funktioniert die Wiederherstellung nicht wie erwartet.

Die Stagflation wird unter Ökonomen oft als Vogelscheuche bezeichnet, weil es der Notenbank schwer fällt, mit gängigen Instrumenten wie etwa Zinserhöhungen dagegen einzugreifen.

Eine Straffung der Politik – eine Erhöhung der Zentralbankzinsen oder eine Reduzierung der Staatsausgaben – trägt zur Inflationsbekämpfung bei, kühlt aber auch eine ohnehin schwache Wirtschaft weiter ab. Im Gegensatz dazu kurbeln Versuche, die Wirtschaft anzukurbeln – Senkung der Zentralbankzinsen oder großzügigere Staatsausgaben – zwar das Wirtschaftswachstum an, beschleunigen aber auch die Inflation, sodass Stagflation ein Schreckgespenst ist, insbesondere für Wirtschaftspolitiker, denn egal wie sie reagieren, sie liegen immer falsch aus mehreren Blickwinkeln“, erklärt Analyst Cyrrus Vít hradil.

Tatsache ist, dass steigende Preise nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern in ganz Europa das Wirtschaftsproblem Nummer eins sind. Wohnen, Strom und Gas sind teurer geworden, aber auch Lebensmittel- und Kraftstoffpreise sind aufgrund steigender Energie- und Rohstoffpreise gestiegen. Darüber hinaus ist der Preisanstieg laut Ökonomen noch lange nicht vorbei und die Haushalte sollten ihn berücksichtigen.

„Die Inflation ist derzeit das wichtigste makroökonomische Problem der tschechischen Wirtschaft. Die Inflation von 11,1 Prozent im Februar markierte den ersten zweistelligen Anstieg der Verbraucherpreise im Jahresvergleich seit 1998“, bestätigte Jan Vejmělek, Ökonom der banka Komerční. „Und der Höhepunkt liegt leider noch vor uns. Wir gehen davon aus, dass der Frühling die Inflation auf über 13 Prozent bringen kann“, prognostiziert er.

Laut Vejmělek ist die heutige Wirtschaft jedoch weniger energieintensiv als in den 1970er Jahren. „Auf globaler Ebene werden sich hohe Inputpreise, insbesondere Versorgungs- und Logistikprobleme, natürlich auf ein geringeres Wirtschaftswachstum auswirken. Die Weltwirtschaft wird jedoch weit davon entfernt sein, zu stagnieren“, glaubt Vejmělek.

Das meint die Chefin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde. „Wir sehen derzeit keine Anzeichen einer Stagnation“, sagte der EZB-Chef am Mittwoch. „Angesichts der anhaltenden wirtschaftlichen Erholung erwarten wir keine Stagnation der Wirtschaft in den Jahren 2022, 2023 und 2024“, fügte er hinzu.

Zweiter Schritt in Richtung Stagflation: Stoppen des Wirtschaftswachstums

Die Tatsache, dass die Welt nicht stagnieren wird, bedeutet jedoch nicht, dass die tschechische Wirtschaft keine Probleme mit einem verlangsamten Wachstum haben wird. CNB-Gouverneur Rusnok sagte dies kürzlich zu Beginn dieses Artikels voraus. Die Notenbank selbst hat in der Februar-Prognose, also vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine, ihre Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung für dieses und nächstes Jahr verschlechtert. Bisher wird erwartet, dass das BIP-Wachstum dieses Jahr drei Prozent und nächstes Jahr 3,4 Prozent betragen wird. Im vergangenen Jahr wuchs die Wirtschaft um 3,3 Prozent.

Der Rückgang der Prognose war auf die steigende Inflation zurückzuführen, die die tschechische Kaufkraft verringert, sowie auf schlechtere Aussichten für die Auslandsnachfrage. „Alles war natürlich von Beginn der Pandemie an von negativen Angebotsschocks umrahmt – nämlich Nichtverfügbarkeit von Inputs, komplizierte Logistik und vielleicht ein bisschen deutsche und EU-Energiepolitik“, bemerkte SOB-Ökonom Petr Dufek mit Blick auf die aktuelle Lage. Bemühungen, sich von fossilen Brennstoffen fernzuhalten.

Außerdem sei es laut Dufek nicht einfach vorherzusagen, wie sich die tschechische Wirtschaft entwickeln werde. „Grundsätzlich kann zum jetzigen Zeitpunkt nichts ausgeschlossen werden. Wir wissen nicht einmal, wie die Haushalte mit der hohen Inflation fertig werden oder ob die aktuelle Inflation die Investitionspläne der Unternehmen untergräbt, da sie die Investitionskosten für Bau und Maschinen erhöhen, die Kosten erhöhen Kapital usw. “, erklärte Dufek.

„Wir wissen nicht, wie der Krieg in der Ukraine weitergehen wird, wie er sich auf die diesjährige landwirtschaftliche Ernte und indirekt auf die Lebensmittelpreise auswirken wird. Wir wissen auch nicht, wie der internationale Tourismus, der in den letzten zwei Jahren aufgrund der Pandemie fast verschwunden ist, starten wird. Darüber hinaus „muss es in mehreren Szenarien berücksichtigt werden, und Stagnation ist eines davon, obwohl es vielleicht noch nicht das wichtigste ist“, fuhr der Ökonom fort.

Der dritte Schritt in Richtung Stagflation: Hohe Arbeitslosigkeit

Die dritte Bedingung für das Einhalten der wirtschaftlichen Frist für die Stagflation ist eine steigende Arbeitslosigkeit. Dies wird jedoch derzeit in Tschechien nicht diskutiert. Februar-Daten tschechischer Statistiker zeigen deutlich, dass das aktuelle Arbeitsmarktproblem nicht die Zahl der Arbeitslosen, sondern der Mangel an Arbeitskräften ist.

So sank die Arbeitslosenquote in Tschechien im Februar auf 3,5 Prozent, das ist ein Zehntelprozentpunkt weniger als im Januar. Es gab 263.433 Stellensuchende, rund 3.600 weniger als im Vormonat. Dagegen ist die Zahl der offenen Stellen größer, Arbeitgeber bieten im Februar 363.917 Stellen an, im Januar rund 12.200 weniger.

Wie sich der Krieg in der Ukraine und die Inflation auf den Arbeitsmarkt auswirken werden, bleibt abzuwarten. Solche Situationen können unter anderem dazu führen, dass die Unternehmenskosten gesenkt werden müssen und damit letztendlich zu Verschwendung führen. „Hier geht nicht nur teure Energie – und nicht nur Energie, sondern auch Rohstoffe und Komponenten – auf die Kosten der Unternehmen, sondern auch auf den Endpreis ihrer Produktion“, ergänzt Ökonom Dufek.

Wir müssen die Folgen des Krieges tragen, sagen Ökonomen

Citfin-Analyst Tomáš Volf glaubt, dass selbst wenn das Wirtschaftswachstum stagniert, es keine Tragödie sein wird. „Wir sind an ständiges Wachstum und Idole gewöhnt“, sagte er.

„Als Europäer haben wir uns in Form von Sanktionen als Reaktion auf seine Aggression in der Ukraine gegen Russland ausgesprochen. Es ist seltsam zu glauben, dass die Sanktionen nur Russland betreffen werden. Wir werden für diese moralische Position bezahlen, aber es ist klar, dass es die richtige Wahl sein wird.“ glaubte Volf.

Vor allem, wenn sich Europa aktiv von seiner Energieabhängigkeit von Russland lösen sollte, wäre das ein Bärendienst, so Wolf. „Aber auf lange Sicht ist das die einzig richtige Lösung. Und dann gibt es noch die langwierige Konfliktvariante, aber die EU-Staaten haben noch eine Chance, die Sanktionen zu verschärfen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.