Nur zwei Nachbarn, die Deutschland in Not helfen wollen | 09.12.2022


09.12.2022

5 Minuten Lesezeit

Deutschland könnte bald auf die Solidarität seiner Nachbarn zählen. Aber einige wichtige Nachbarn wollten keinen Deal mit Deutschland machen. Die möglichen Folgen wären verheerend. Auch die Opposition wirft der Regierung vor sagte Philipp Vetter.



Mehrere Nachbarländer wollen sich offenbar nicht mit Deutschland auf eine gemeinsame Gasversorgung in einer Notsituation einigen. Das geht aus einem schriftlichen Bericht des Wirtschaftsministeriums für den Bundestagsausschuss für Klima- und Energieschutz hervor, der WELT vorliegt. „Deutschland hat bislang Solidaritätsvereinbarungen mit Dänemark und Österreich getroffen“, heißt es in dem Bericht. „Auf der anderen Seite haben Belgien, Luxemburg, die Niederlande und Polen konstruktive Verhandlungen und den Abschluss bilateraler Solidaritätsabkommen mit uns vermieden.“

Während Solidaritätsverträge die Prozesse und Mitverpflichtungen bei der Erdgasversorgung regeln sollen, die erforderlich sind, „um die Versorgung geschützter Kunden (Kunden aus Haushalten, soziale Dienste, im weiteren Sinne befeuerte Kraftwerke zur Sicherung der Netzstabilität)“. , in der Zeitung geschrieben.

Daher ist die Tatsache, dass diese Verträge nicht abgeschlossen wurden, jetzt ein Problem. „Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Situation (Gasversorgungslage) und der zunehmenden Anfälligkeit gegenüber der Gaskrise ist dies problematisch, da ein wesentlicher Bestandteil der EU den Widerstand gegen die Gaskrise in Form eines bilateralen Vereinbarungsmechanismus finden wird nicht zutreffen. “, schrieb Ministerium Robert Habeck (Grüne).

Darüber hinaus würde die Ablehnung durch die Nachbarländer „die Anwendung der EU-Gesetzgebung in Frage stellen“, heißt es in dem Bericht. Mit der Tschechischen Republik und Italien laufen Verhandlungen. Aber auch diese Verhandlungen scheinen schwieriger als erwartet.

„Die italienische Partei kann erst nach den Parlamentswahlen reaktiviert werden“, sagte er. Zudem strebt Deutschland ein dreiseitiges Abkommen an, an dem sich neben Italien auch die Schweiz beteiligen wird. „Es ist derzeit unmöglich vorherzusagen, wann ein solcher Deal unterzeichnet wird.“

Aber das Timing ist wichtig, denn seit Ende August liefert Russland kein Gas mehr nach Europa, und wenn der Winter kommt, reicht der Vorrat im Gasreservoir nur noch für zwei Monate.

Die Ablehnung der Niederlande und Belgiens ist sehr besorgniserregend

Insbesondere die Weigerung der Niederlande und Belgiens, ein Solidaritätsabkommen auszuhandeln, ist aus deutscher Sicht fragwürdig. Deutschland bezieht derzeit die Hälfte seines Gases, das noch aus der Pipeline kommt, die durch die beiden Länder führt. Da Deutschland noch über kein eigenes Terminal zum Bezug von Flüssiggas verfügt, setzt die Bundesregierung auf den Gasfluss durch die Niederlande und Belgien.

Rund 1.500 Gigawattstunden Gas pro Tag sind in den vergangenen Wochen durch die beiden Nachbarländer geflossen, Deutschland bezieht laut einem Bericht der Bundesnetzagentur die andere Hälfte aus Norwegen.

Dem Bericht zufolge scheiterten die Verhandlungen an den geplanten Entschädigungsregelungen: „Sollte in Deutschland Gas enteignet werden, um es den Nachbarländern zur Verfügung zu stellen, muss Deutschland den enteigneten Unternehmen unter anderem Entschädigungen für Gas- und Produktionsausfälle leisten; konkret , die besagten, dass diese Vorschriften auf Gegenseitigkeit beruhten, was sie ablehnten“, heißt es in dem Bericht. Auch die Verhandlungen mit Tschechien scheinen aus diesem Grund ins Stocken geraten zu sein, da die Tschechen eine Senkung dieser Kosten forderten.

„Die Auswirkungen der Energiekrise werden größer sein als eine zweijährige Pandemie“

Die stark steigenden Strom- und Gaspreise machen dem Unternehmen zu schaffen. Sie befürchten eine Pleitewelle und den Verlust von Zehntausenden von Arbeitsplätzen. „Die Energiekosten steigen weiter“, sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland.

Kompromisse gibt es so gut wie keine, da die Begrenzung oder Nichtberücksichtigung der Entschädigung mit dem deutschen Grundgesetz unvereinbar ist. „Derzeit gibt es kaum Fortschritte bei der Aufnahme von Verhandlungen über bilaterale Solidaritätsabkommen“, schrieb Habecks Ministerium.

„Bilaterale Solidaritätsvereinbarungen sind nicht zustande gekommen und können nicht weiter verhandelt werden, wenn Deutschland nicht auf eine Vergütung für das gelieferte Gas verzichtet oder die Nachbarländer ihre Haltung zur Nichtzahlung oder finanziell begrenzten Entschädigung für das erhaltene Gas ändern.“

Die Opposition sieht die gemeinsame Verantwortung von Bundesregierung und Wirtschaftsminister Habeck für die festgefahrenen Verhandlungen. „Die Zurückhaltung der EU-Partner bei Solidaritätsabkommen zeigt, wie sehr die Bundesregierung das Vertrauen in Europa verloren hat“, sagte Jens Spahn, Vizepräsident der EU-Fraktion, gegenüber WELT.

„Während wir beispielsweise durch die Niederlande und Belgien Gas bekommen, schaltet die Ampelkoalition deutsche Atomkraftwerke ab und verringert damit Deutschlands Beitrag zur europäischen Energiesicherheit.“ Diese „nationale Einzelanstrengung“ schade dem Ansehen Deutschlands. „Das fehlende Verständnis mancher europäischer Partner im Umgang mit Deutschland ist nachvollziehbar“, sagte Spahn.

Quelle auf Deutsch: HIER


1420

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.