Neue Berlin-Wette auf USA Europa

Das künftige Kabinett Scholz forderte eine Neufassung des Unionsvertrags, damit der Block ein europäischer Bundesstaat wird. Der in der vergangenen Woche vorgelegte Koalitionsvertrag fordert, dass dem Europäischen Parlament echte Befugnisse übertragen werden und die Union auf der Weltbühne durch den Außenminister vertreten wird.

So weit ist noch keine deutsche Regierung gegangen

Wöchentlich Die Zeit

„Deutschlands starke Außenpolitik kann nur in Europa betrieben werden“, sagte Baerbock am Freitag, Stunden nach der Bestätigung durch den Diplomatiechef in der Regierung, eine Premiere in der Geschichte der Bundesrepublik.

Es wird erwartet, dass Scholz den Eid als Kanzler ablegen wird, nachdem er eine Einigung über die Führung der ersten deutschen Dreiparteienkoalition der Nachkriegszeit erzielt hat.

Die von seiner Regierung angestrebten EU-Reformen erfordern die einstimmige Unterstützung der Mitgliedstaaten, die in der gegenwärtigen Situation nur schwer zu bekommen sein wird. Der neue Ansatz Berlins wird jedoch vom französischen Premierminister Emmanuel Macron, 43, begrüßt werden, der lange auf solchen Reformen besteht und einige Frustration über die 67-jährige Zurückhaltung von Angela Merkel, sie zu akzeptieren, versteckt hat.

Baerbock, der bei der Bundestagswahl im September für den Kanzler der Grünen kandidierte und de facto keine Erfahrung in der Außenpolitik hat, sagte im Wahlkampf, dass seine erste Auslandsreise als Kanzler nach Brüssel führen wird, wenn er gewinnt.

Die Grünen sind längst die pro-europäischste Partei in der deutschen Politik und werden nun die Europapolitik übernehmen. „Ihr föderalistischer Ansatz scheint jedoch die volle Unterstützung von Scholzs Mitte-Links-Sozialdemokraten (SPD) und den Freien Liberaldemokraten (FDP) zu finden“, sagte der Daily Telegraph.

„Deutschland sollte ein Zeichen setzen, wie die Berliner Regierung die Europäische Union entwickeln will“, sagte Udo Bullmann, 65, SPD-Europaverhandler bei Koalitionsgesprächen, dem Spiegel. „Wir sind nicht deprimiert, wir blicken nicht zurück und wir haben keinen Brexit-Schock in unseren Knochen. Wir wollen einen mutigen Schritt in Richtung Integration gehen, weil wir wissen, dass die Zeit knapp ist und die Leute darauf warten“, fügte er hinzu.

„So weit ist noch keine deutsche Regierung gegangen. Das ist erstaunlich, denn Christian Lindner, Vorsitzender der FDP, hat sich öffentlich gegen Teile des Basisprogramms seiner Partei ausgesprochen, die auf einen europäischen Bund abzielen“, sagt Die Zeit.

Lindner scheint jedoch nicht nachzugeben, denn die neue Regierung hat die Kontrolle über ein wesentliches Instrument der Föderalisierung verloren: Die EU darf sich in Zukunft nicht verschulden und die Europäische Kommission darf keine dauerhafte Möglichkeit zur Kapitalaufnahme haben. Marktkredite sind wie das Coronavirus-Paket. „Das ist schade“, sagte er.

Laute Worte und Friedensangebote

Der Koalitionsvertrag fordert auch ein härteres Vorgehen gegen Mitgliedstaaten, die EU-Recht oder europäische Gerichtsentscheidungen ignorieren, wie Ungarn und Polen.

Insbesondere forderte er die Europäische Kommission auf, Gelder zurückzuhalten, darunter auch Coronavirus-Hilfen.

In einem Interview mit dem Spiegel gab Baerbock Polen jedoch einen Olivenzweig. „Warschau, Berlin und Paris sind die Schlüssel zu Europa. Und obwohl wir viele Streitigkeiten mit der polnischen Regierung haben, ist klar: Wir brauchen eine enge Zusammenarbeit mit unseren osteuropäischen Partnern“, sagte er.

Baerbock, ein überzeugter Befürworter Russlands und Chinas, war früher ein Gegner der Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland. Am Freitag ging er jedoch Fragen zu diesem Thema aus, ein Zeichen dafür, dass er in der von Scholz geführten Koalition, die die Pipeline unterstützt, möglicherweise vorsichtiger sein muss.

Was genau sagt der Koalitionsvertrag?
Wir nutzen Konferenzen zur Zukunft Europas für Reformen.
Wir unterstützen die notwendigen Änderungen des Abkommens über die Europäische Union.
Die Konferenz soll zu Verfassungskonventionen und der Weiterentwicklung eines dezentral organisierten europäischen Bundesstaates nach den Grundsätzen der Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit führen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.