Nach zehn Jahren hat es „geklirrt“. Tschechen zählen nicht in der Eishockey-Meisterschaft

Seit einem ganzen Jahrzehnt wartet das tschechische Eishockey auf Medaillen von einem Großereignis, das letzte Mal, als Eishockeyspieler 2012 zufällig aus Finnland hierher gebracht wurden, wo das Turnier auch in diesem Jahr stattfand. David Krejčí, damals schon eine Schlüsselfigur im tschechischen Angriff, erinnert sich gut daran, ebenso wie Martin Erat (jetzt Assistenztrainer) und Mannschaftsveteran Petr Nedvěd (jetzt General Manager der Mannschaft).

Es ist zehn Jahre her, dass das tschechische Eishockey in den Schlüsselspielen der Saison regelmäßig von Niederlage zu Niederlage ging, egal ob Vladimír Růžička, Josef Jandač, Vladimír Vůjtek, Miloš íha oder Filip Pešán eingewechselt wurden, und auch das steht im krassen Gegensatz zu die Veränderungen, tolle Stimmung, die das Turnier begleitet.

Anstatt uns auf das Kommende zu freuen, prahlen wir mit dem, was passiert ist und nicht gut gelaufen ist, wir suchen Fehler auch dort, wo sie gar nicht sind. Letztes Jahr haben wir gestört, weil sich die Trainer zu sehr in die Mannschaftsgeschäfte eingemischt haben, auch dieses Jahr haben sie es kaum durcheinander gebracht. Vor dem Spiel gegen Lettland hatten wir Angst, aus der Gruppe auszuscheiden, danach haben sie den Spielern vorgeworfen, in der ersten Halbzeit nur fünf Tore erzielt zu haben. Andere Male hatten wir zur Abwechslung mal nicht die Spielstärke, jetzt haben wir (fast) die Besten im Turnier und schießen nur Tore von ihnen.

Was bringt es, gegen Österreich zu verlieren?

Während die Tschechen 2012 noch sehr zuversichtlich um die Goldmedaille strebten und die Fans ihnen zu Hause vertrauten (sie verfolgten das Schlüsselspiel auf dem belebten Altstädter Ring), wurden sie von einer gut organisierten slowakischen Mannschaft fast gestoppt schockierender Zusammenstoß. Weg ins Halbfinale.

„Haben wir gegen Österreich verloren? Dann hätten Finnland und ich einen Sturm.“

„Sie haben große Augen und verloren 2:5 gegen Schweden. Um überhaupt ins Viertelfinale vorzudringen…“

Ist dir das letzte Woche absichtlich passiert?

Ich erlaube mir daher eine ganz gegensätzliche Vorhersage: Es wird keinen Ärger geben. Bei der diesjährigen WM rücken die Tschechen nicht nur ins Viertelfinale, sondern auch am Wochenende Medaillen um Medaillen. Und er geht mit einem von ihnen nach Hause.

Objektiv hat die Nationalmannschaft in diesem Jahr die besten Voraussetzungen, um ihre Ziele zu erreichen.

Auch ohne die demütigende Niederlage gegen Österreich, der nicht gerade angenehme Momente innerhalb der Mannschaft vorausgegangen waren, und die großen persönlichen Probleme von Dominik Simon, die so gravierend sind, dass selbst in Bezug auf die Privatsphäre der Spieler selbst kenntnisreiche tschechische Journalisten nicht darüber schreiben wollen am Ende. Früher oder später wird jedoch die Wahrheit ans Licht kommen, und angesichts unangenehmer Ereignisse werden Ihnen selbst Verärgerte sagen, dass die historische erste Niederlage gegen einen Außenstehenden keine Tragödie war.

Er tut es nicht und er tut es nicht. Und wie schon bei Schweden spielte es wegen unserer Gruppenentwicklung oder den Medaillenhoffnungen der tschechischen Mannschaft keine Rolle, da die Tschechen das erste wichtige Spiel des Turniers absolut souverän bewältigten. So überzeugend wie seit Jahren. Lettland schlug das große Event sogar mit dem größten Unterschied in der Geschichte, die Spieler mit Norwegen hatten das Spiel ebenfalls im Griff und beendeten es „in trockenen Tricks“.

Damit die Tschechen rechnerisch sicher ins Viertelfinale einziehen können, müssen sie noch mindestens einen Punkt mehr holen, aber es reicht auch für Lettland, Schweden im letzten Spiel nicht um drei Punkte zu schlagen. Antworten Sie selbst, wie real sie mit dem Verfahren davonkommen können.

Noch jemand in der Gruppe?

Vor dem Endspiel gegen die USA und Heimmannschaft Finnland kämpfen die Eishockeyspieler sehr realistisch um den zweiten Platz in der Gruppe und damit einen akzeptableren Gegner für das Viertelfinale, auch wenn sie sich nicht entscheiden müssen . Die Schweiz, Deutschland oder Kanada treffen am Donnerstag mit ziemlicher Sicherheit auf eines der Trios, und sie werden sie das ganze Jahr über schlagen können.

Diesmal muss es nicht allein auf große Individualität im Angriff setzen (das Zusammenspiel der beiden „Boston“ Davidů Pastrňák mit Krejčí, der die tschechische Eliteformation zur besten des Turniers machte, oder der aktuell beste tschechische Center Tomáš Hertl im Mittelfeld der zweiten Formation usw.), sondern auch in großer Persönlichkeit am Wechselrichter.

Es ist vielleicht ein bisschen betont, aber der 62-jährige Finne Kari Jalonen ist vielleicht der erfolgreichste Trainer, der jemals für die Nationalmannschaft eingewechselt wurde. Mehr als die reichhaltige Liste der Vereine und Nationalmannschaften, die er in seiner Karriere geführt hat, sprechen die Erfolge, die er erzielt hat, für sich.

Als Trainer war er überall erfolgreich. Er gewann siebenmal die finnische Meisterschaft, zweimal die Schweizer Meisterschaft. Er hat eine Silbermedaille von der Weltmeisterschaft mit der finnischen Nationalmannschaft und den Junioren. Und er hat auch Silber aus der russischen Continental Hockey League, wo die Prague Lions 2014 das siebte Spiel des Endspiels anführten.

Kari Jalonen ist ein Trainer, der es liebt, zu gewinnen, und der weiß, wie er sein Team mit Demut zu ihnen bringen kann.

Ein Trainer, der auf ein richtig abgestimmtes System und eine gut funktionierende Kabine setzt. Ein Trainer, der keine Verluste vom Turnierrand vermasseln muss und keinen Druck auf Spieler ausübt, die punktuell hinter den Erwartungen zurückbleiben. Beides spielte in der Schlüsselwoche des Turniers, das gerade erst begonnen hatte, keine Rolle mehr, das alles spielte keine Rolle mehr.

Jalonen weiß, dass sich die Mannschaft auf das Viertelfinale vorbereiten muss und dass die Tore von Tomáš Hertl und Jakub Vrána im Medaillenkampf mehr wert sind als ein Dutzend Spiele gegen Außenseiter. Davon war 2014 Lev Prag überzeugt, mit dem er fünf der ersten sieben Spiele verlor, in diesem Jahr werden sich die Nationalmannschaft und alle Eishockeyfans sicher sein.

Wichtige Dinge sind bei der Weltmeisterschaft nicht passiert, und die Tschechen sind definitiv nicht das Team, bevor sie ihren Höhepunkt erreicht haben.

Es gab keinen Grund, ihnen zu misstrauen oder an ihrer Stärke zu zweifeln.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.