Nach dem Krieg wurde die Familie von einem sowjetischen Offizier gerettet, aber drei Jahre später von der StB zerstört. Er sucht nach einem „goldenen Schatz“ – HlídacíPes.org

In der Silvesternacht 1948 verhaftete die Staatssicherheit die Familie Indrak – einen Vater, eine Mutter und ihre minderjährige Tochter, die 17-jährige Jarmila. Nach Angaben kommunistischer Ermittler haben sie Hochverrat begangen, weil ein westlicher Spion, ein Menschenhändler, mit ihnen geschlafen hat. Während der Festnahme begab sich estébáci laut Aussage an einen Ort, an dem Wertsachen aufbewahrt wurden. Bei der Durchsuchung gingen Gold und Schmuck der Familie verloren. Die ganze Familie landet im Gefängnis.

Jarmila Bočánková, geb. Indráková, wurde 1931 geboren. Ihre gemischte tschechisch-deutsche Familie, Vater einer patriotischen Tschechin, Mutter Němka, lebte sehr bescheiden im Sudetenland in ternberk. Meine Mutter blieb zu Hause, ihr Vater arbeitete als Straßenwärter in der Straßenreparatur, fuhr eine Fräse und war Leiter der örtlichen Sokol in ternberk.

Jarmila Bočanková. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Post Bellum

Schon vor dem Krieg kamen ihre deutschen Nachbarn mit Drohungen zu ihnen, die die einheimischen Deutschen inszenierten und ihren überpatriotischen Vater hinrichten wollten.

„Sie sagte ihrer Mutter, sie solle das Baby nehmen – ich war sieben Jahre alt – und ihren Mann und alle sich hinlegen und gehen lassen. Also flohen wir in dieser Nacht – allein, wir hatten kein Auto. Wir wurden von Bauern auf dem Weg getragen.“ Reiten auf den Feldern. Wir haben nur ein paar persönliche Daten. Wir gingen zu den Verwandten meines Vaters in Tovačov, wo mein Vater herkommt. Die alte Frau hat uns auf dem Boden ins Heu gelegt und wir drei sind erschöpft eingeschlafen. Und Um vier Uhr morgens klopfte jemand an das Tor, an dem wir schliefen. Und es war der Bruder meines Vaters, der schrie: „Jarosha, wach auf! Das ist Mobilisierung. Ich bin auf der Arbeit.“ Also zog Papa in den Krieg. Und meine Mutter… und ich lebe in Tovačov“, sagte Jarmila Bočánková.

Mein Vater ist in ein paar Wochen wieder da. Die Tschechoslowakei wurde demobilisiert, verteidigte sich nicht, das Land wurde nach und nach von Nazi-Deutschland besetzt. Die Indraks fanden eine Wohnung in Tovačov und lebten dort bis zum Ende des Krieges. Schreckensmomente erlebten sie erst während der Befreiung im Mai 1945.

Bitte nicht auf Mama schießen

In Tovačov spielt sich im Mai 1945 eine herzzerreißende Szene ab: Die 15-jährige Jarmila kniet in traditioneller Tracht vor einem Offizier der sowjetischen Roten Armee und will die Befreier begrüßen. Neben ihm flehte auch Jarmils Vater seine Frau mit auf den Knien gefalteten Händen und gesenktem Kopf um Gnade.

Seine Mutter wurde von bewaffneten Männern gefangen genommen, im Keller eines nahegelegenen Schlosses eingesperrt, und ein „Volksgerichtshof“ war bereit, sie zur Hinrichtungsstätte zu schicken. Jemand sagte ihm, er sei deutscher Abstammung, und während des Krieges traf er in Prostějov den Gestapo-Kommandanten.

Es ist nicht klar, was passiert ist. Jarmila sprach nicht im Detail darüber. Tatsache bleibt jedoch, dass ein sowjetischer Offizier die Ausschreitungen bewaffneter Männer der Revolutionsgarden stoppte und těpánkas Mutter am Leben ließ.

Die Statuen von Mrs. Bočánková im Gefängnis. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Post Bellum

Laut Jarmila Bočánková hat ihre Mutter während des Krieges tatsächlich eine hochrangige Gestapo, ihre Klassenkameradin, kennengelernt.

„Er hat uns sehr oft besucht. Er hat das Auto nicht weit von uns abgestellt. Er rief an und ging weiter. Těpáns Mutter hieß tefi, sie waren Klassenkameraden. Sie gab ihm Informationen weiter, zum Beispiel, dass die Gestapo um sieben aus Přerov eintreffen würde seine Mutter, ‚Gehen Sie zum Beispiel zu Haus Nummer siebzig und sagen Sie ihnen, sie sollen sofort das Radio ausschalten, denn sie sollen Moskau und London hören.‘ So rettete meine Mutter etwa hundert Menschen, trotzdem wurde ihr nach dem Krieg vorgeworfen, Kontakt zur Gestapo zu haben“, erklärte Bočánková.

Bei der Release-Party brach sich seine Ex-Freundin mit einem Stein den Kopf. Er beschimpfte Jarmil vulgär wegen der deutschen Herkunft seiner Mutter.

Die Familie war entsetzt und verließ die Stadt Tovačov endgültig. Sie zogen in das Dorf Hlubočky bei Olomouc, wo sie niemand kannte. Sein Vater wechselte nach diesen Ereignissen im Mai auf Tschechisch, er soll gekündigt haben und mit Sokol nichts mehr zu tun haben wollen, sagte Mrs. Bočánková.

Wenn StB für Schmuck kommt

Nach dem Krieg stellte sich Indrak mehr auf die Seite des Volkes. Jarmila erinnert sich, dass die Familie die meiste Zeit zu Hause verbrachte, sie lebte sehr einfach, sie ging nicht in Restaurants, sie genoss keinen Luxus, obwohl sie ein relativ großes Land geerbt hatte. Ihr Onkel, der von Beruf Zahnarzt war, hinterließ ihnen eine große Menge Goldschmuck, den er von seinen Patienten erhielt.

Es hieß, es sei ein Gerücht über das Erbe des goldenen Schatzes drin gewesen. Jarmila glaubt, dass dies der wahre Grund für die Invasion der Staatssicherheit Ende 1948 war.

Er erinnerte sich, dass ein Fremder mehrmals geschlafen hatte. Er soll ihr auf ihre Bitte hin eine leere Zahnpastatube gegeben haben. Er wusste nicht, dass es sich um Schmuggler, Passantenagenten, westliche Spione handelte, die leere Röhren für sogenannte tote Kisten verwenden wollten.

Jarmila Bočánková und andere Mädchen in Lnáře. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Post Bellum

Frau Bočánková bezeichnete die Festnahme und Vernichtung ihrer Familie als gewöhnlichen Polizeiraub. Er konnte an Estébáks Verhalten während der Festnahme erkennen, dass sie sich zuvor an alles vorbereitet und überlegt hatten. Sie zerlegten schamlos ihren Besitz, insbesondere den Schmuck ihres Onkels.

In der Dunkelheit der Silvesternacht 1948 wurde Indraks Familie festgenommen. Verschlafener alter Mann im Nachthemd, der von der Geheimpolizei ins Auto gezerrt wurde. Als Jarmile in etwa vierzehn Tagen mit Sicherheit in die Wohnung seiner Eltern fahren durfte, war von dem beweglichen Eigentum kaum noch etwas in der Wohnung übrig. Bei ihrer Festnahme ging die Polizei angeblich direkt zu ihrem Safe.

Der Vater, die Mutter und ihre minderjährige Tochter wurden inhaftiert, und die Urteile umfassten die Beschlagnahme von Eigentum und die Übertragung ihrer Stieftochter Dadulka, ein Kind ihrer Nachbarin, das bei der Geburt starb. Auf Indras Wunsch wurde das sterbende Kind adoptiert. Jarmila Bočánková hat nie herausgefunden, was mit ihm passiert ist, trotz langer Suche haben sie ihn nie wieder in eine Ausbildung gebracht.

Jarmila glaubt, dass Dadulka von Estébés anonym an eine kommunistische Familie übergeben wurde.

Familienzusammenbruch

Die festgenommenen Festgenommenen wurden von der Polizei in die unterirdische Haftanstalt Olomouc gebracht. Die Mutter wurde innerhalb weniger Tage in schlechtem Zustand ins Gefängniskrankenhaus gebracht. Die siebzehnjährige Jarmila, sehr sanft und schüchtern, wurde von ihrem Vater getrennt.

„Ich hatte einen Eimer in der Zelle wie eine Toilette. Ich ging pinkeln und plötzlich ging ein Fenster in der Tür auf und ein Männergesicht erschien. Es war also sehr grausam. Und in der Ecke war nur so ein Bett, ein bisschen höher, ungefähr einen halben Meter über dem Boden. Und da war eine kleine graue Decke, die zerrissen und schmutzig war. Und sonst nichts. Sie brachten uns morgens Wasser. Und das war es. Und ich verbrachte dort bis Juli, vor dem Prozess stattgefunden hat“, erklärte Jarmila Bočánková, die von den Ermittlern angeblich nicht körperlich misshandelt wurde.

Jarmila Bočanková. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Post Bellum

Stattdessen konzentrierten sie sich auf seinen Vater, der laut Zeugenaussagen viele Male in Ohnmacht fiel.

„Sie haben den Vater, der geschlagen wurde, mit den Füßen oder Händen auf den Rücken geschlagen. Aber es war ein sehr netter Junggeselle, und der kam immer zu mir und sagte: ‚Du hast hier Salbe, und dein Vater ist vier Jahre alt und verschmiere die Wunde ein wenig“, erinnert sich Jarmila, der später kurze Zeit bei seinem geschlagenen Vater verbringen konnte. Er soll ein blaues Gesicht, eine gebrochene Nase, ein gerissenes Ohr und einen Hörverlust beim Verhör gehabt haben.

Jarmila sitzt neben ihm, nimmt seinen Kopf in den Schoß und streichelt ihn, sein Vater kennt ihn nicht einmal, er stöhnt vor Schmerzen. „Es muss sehr schwer für ihn sein, er ist alt“, sagte Jarmila Bočánková, die dann wochenlang die Schmerzensschreie, das Stöhnen seines Vaters in seiner Zelle hörte. Sein Herz pochte.

Im Juli 1949 fand ein Prozess statt. Es war eine parteifeindliche Gruppe von etwa zwanzig Leuten, die im Begriff waren, die Verbrechen des Hochverrats und der Spionage zu begehen. Angeführt wurde es von den Fußgängern und Fußgängeragenten František Paštěka und Jiří Anderle, die nach lebenslanger Haft zum Tode verurteilt wurden.

Jarmila, eine Teenagerin, wurde zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, ihr Vater Jaroslav Indrák zu acht Jahren und ihre Mutter tpánka Indráková zu sieben Jahren. Jarmila landete vier Jahre lang in einer Jugendeinrichtung.

Heirat aus dem Gefängnis

Sie passierte die Gefängnisse in Hradec, Zámrsk und Lnáře, wo sie mit anderen verurteilten Mädchen arbeitete, in Fabriken und auf den Feldern arbeitete. Hier soll sich eine herausragende Gruppe von Mithäftlingen gebildet haben, deren Freundschaft bis heute Bestand hat.

Der alte Beamte, Verwalter in Lnáře – Cyril ollar – brachte den Mädchen Obst und Briefe, und Jarmila bot ihr an, sie zu heiraten, als er sie freiließ.

„Ist mir egal. Nach seiner Entlassung dankte ich ihm für seine Hilfe. Er war nicht da, aber sein Großvater hat versprochen, auf ihn aufzupassen. Dann kam er zu mir und nahm mich mit zum Eis, dann kam er a zweites Mal und nahm mich wieder mit zum Eis. Und dann haben wir geheiratet, aber wir haben immer noch gewürgt“, beschrieb Jarmila ihre nicht-romantische Beziehung, die sie angeblich nicht aus Liebe aufgebaut hat, sondern aus Verzweiflung, sie brauchte Hilfe, um sie zu haben jemand in der Nähe. Seine Eltern sitzen noch immer im Gefängnis.

Im Jugendgefängnis in Lnáře haben die Frischvermählten Wohnungsrechte. Sie bekamen in zwei Jahren zwei Kinder. Ihr Mann starb jedoch innerhalb von vier Jahren an einem Herzinfarkt. Als ehemaliger Krimineller hatte er Mühe, Arbeit zu finden, wurde aber schließlich für einen Mindestlohn in die Olmützer Druckerei gebracht.

Dann heiratete er wieder. Sie zogen nach Pilsen, wo sie als Putzfrau im Krankenhaus arbeitete und nach einiger Zeit zur Rettungssanitäterin, Fachfrau für Pflegetechnik, befördert wurde. Am Abend schloss er sein Medizinstudium ab.

Als Krankenschwester arbeitete sie später in einer Nervenheilanstalt in Dobřany in der Gerontopsychiatrie. Einundzwanzig Jahre lang arbeitete sie in einem anspruchsvollen Altendienst mit oft schweren psychotischen Zuständen.


Der Autor des Textes, Mikuláš Kroupa, ist an dem Projekt beteiligt Erinnerungen an die Nation – eine große Sammlung einzigartiger Zeugenerinnerungen, die im Laufe der Jahre von gemeinnützigen Organisationen aufgebaut wurden Nach dem Krieg mit seinen Partnern – dem Tschechischen Rundfunk, dem Tschechischen Fernsehen und dem Institut für das Studium totalitärer Regime. In der Sammlung sind mehr als fünftausend Zeugnisse gesammelt. Wöchentlich produzierte Radiodokumente aus Memory of the Nation Geschichte des 20. Jahrhunderts. Dies ist die subjektive Erinnerung der Zeugen, die dem tatsächlichen Verlauf der historischen Ereignisse nicht immer vollständig entspricht.

Hat dir dieser Text gefallen?
Unterstützen Sie uns durch die Konvertierung mit QR-Code

Scannen Sie den QR-Code über Ihre mobile Banking-Anwendung und geben Sie den gewünschten Betrag ein.

Danke für Ihre Unterstützung!

QR-Code

Hat dir dieser Text gefallen? Wenn Sie uns unterstützen, wird die Zukunft von Watchdog viel sicherer.Spende 50 CZKSpende 100 CZKBeitrag CZK 200Beitrag 500 CZKSpenden Sie 1.000 CZK

TasteOnline-Zahlung bereitgestellt von Darujme.cz

WerbungWeißrussland

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.