Nach dem Gesetz von 2016 weigern sich deutsche Museen, brasilianische Fossilien zurückzugeben

Deutschland setzt sich gegen die Rückkehr von Dinosaurierfossilien ein Ubirajara jubatus, aus dem Araripe-Becken, in Cariri, und 1995 mit verdächtigen Dokumenten nach Deutschland exportiert , als Forschungen über Dinosaurier veröffentlicht wurden .

Laut einer Erklärung von SBP, die gestern, am 8. September, in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, scheint das Museum bereit zu sein, das Fossil zurückzugeben. Aber Anfang dieses Monats hat Dr. Eberhard Dino Frey, SMNK-Vertreter und Mitautor der Studie, sagte der brasilianischen Öffentlichkeit, dass ein deutsches Gesetz von 2016 garantiert, dass das Fossil nicht zurückgegeben werden muss.

Das fragliche Gesetz ist Kulturgutschutzgesetz (Gesetz zum Schutz des Kulturguts 2016). Die Vorschrift verpflichtet Deutschland zur Rückgabe illegal in europäische Länder eingeführter Kulturgüter, sagt aber auch, dass die Regel nicht für vor dem 26. April 2007 eingeführte Gegenstände gilt.

MENSCHEN+ abonnieren

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugang und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Unterschrift

Andererseits behauptet dasselbe Gesetz, dass „sie dadurch keineswegs automatisch „legalisiert“ werden, was manchmal als falsch angesehen wird. „Außerdem ist der Handel mit illegal ausgegrabenen, gestohlenen oder verloren gegangenen Kulturgütern in Deutschland verboten (§ 40 KGSG).“ KGSG-Website definieren.

Laut dem republikanischen Anwalt Rafael Rayol vom Ceará-Bundesministerium für öffentliche Angelegenheiten (MPF-CE) Juazeiro do Norte ist seine Position nur institutionell. Daher muss auf ein Wort der deutschen Regierung gewartet werden. Ab sofort wird der Rückführungsantrag aufrechterhalten. Kommt es nach deutschem Recht von 2016 zu einer Ablehnung, wird ein neuer Antrag gestellt: „Verhandlungen finden nach internationalem Protokoll statt. Deutsches Recht gilt nicht für brasilianisches Recht und umgekehrt“, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die illegale Entnahme von Fossilien aus Brasilien ist seit 1942 verboten

Seit 1942 schreibt Brasiliens Gesetzesdekret 4.146 vor, dass „fossile Lagerstätten Eigentum der Nation sind“. Die hierzulande noch geltenden gesetzlichen Bestimmungen werden durch die Artikel 20, 23 und 24 der Verfassung von 1988 verstärkt, die auch Fossilien als Unionszugehörigkeit festschreiben. Union, ohne Erlaubnis oder entgegen den Bestimmungen“ wird mit einer Straftat, einem bis fünf Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe belegt.

Mit anderen Worten: Der illegale Transport und Verkauf von Fossilien ist in Brasilien seit 1942 illegal, da er als Kulturerbe gilt. Bis 1995 gab es genügend rechtliche Bestimmungen, um Ubirajaras Besitz zumindest als Verdächtigen einzurahmen.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels – vorübergehend von wissenschaftlichen Zeitschriften suspendiert Kreideforschung, während die Bedingungen für den Zugang zu den Fossilien nicht geklärt sind – legten die Forscher die angebliche Transportgenehmigung des National Department of Mineral Production (DNPM) vor.

Angeblich herausgegeben am 1. Februar 1995 von José Betimar Melo Filgueira, dem Vertreter des Regionalbüros des Department of National Mineral Production (DNPM) Crato. Brasilianische Paläontologen halten das Dokument jedoch für unzureichend.

„SEINE [preciso] detaillierte Beschreibung des Inhalts. Es ist nicht nur eine Kiste mit Fossilien. Sie müssen erklären, was ein Fossil ist und wo es gelagert wird. Mit anderen Worten, Fossilien sollten Teil der wissenschaftlichen Sammlung Brasiliens sein, bevor sie ins Ausland gehen… Und das wird eine Weile dauern. Er kann gehen, aber er muss einen Termin für die Rückkehr haben“, betonte der Paläontologe Allysson Pinheiro, wissenschaftlicher Direktor des Geoparks Araripe, in einem Interview mit PERSONEN für eine Geschichte über Ubirajara jubatus, veröffentlicht am 18.12.2020.

Zweifel, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.