Nach dem Anschlag in Benin töten französische Soldaten in Burkina 40 Dschihadisten

KIEW: Während die Spannungen in der Ukraine wegen einer möglichen russischen Invasion eskalieren, gaben Moskau und die Vereinigten Staaten am Samstag bekannt, dass sie einigen ihrer Botschaftsmitarbeiter befohlen haben, Kiew zu verlassen.

Aus Angst vor möglichen Provokationen durch das Kiewer Regime oder andere Länder haben wir uns entschieden, das Personal der russischen Mission in der Ukraine zu optimieren, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, in einer Pressemitteilung und beantwortete diesbezügliche Fragen der Medien.

Zusätzlich zu einigen Botschaftsangestellten ziehe Washington laut Quellen auch Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aus der Ukraine ab.

Die Ankündigung kam, als US-Beamte sagten, das Außenministerium plane, am frühen Samstag bekannt zu geben, dass das gesamte US-Personal der Botschaft in Kiew aufgefordert werde, das Land in Erwartung einer russischen Invasion zu verlassen.

Das US-Außenministerium hatte zuvor die Ausreise der Familienangehörigen von Mitarbeitern der US-Botschaft in Kiew angeordnet. Aber er hatte es dem nicht wesentlichen Personal überlassen, zu entscheiden, ob er ging oder nicht. Der neue Schritt kommt, als Washington seine Warnungen vor einer möglichen russischen Invasion in der Ukraine ausspricht.

Die Beamten, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, weil sie nicht befugt sind, öffentlich über die Angelegenheit zu sprechen, sagten, einige US-Diplomaten könnten in die westliche Ukraine nahe der Grenze zum NATO-Verbündeten Polen versetzt werden, damit die Vereinigten Staaten eine diplomatische Präsenz aufrechterhalten könnten in dem Land.

„Propagandakampagne“

In einem Telefonat mit US-Außenminister Antony Blinken beschuldigte der russische Außenminister Sergej Lawrow Washington, eine „Propagandakampagne“ wegen einer möglichen russischen Aggression gestartet zu haben, teilte das russische Außenministerium am Samstag mit.

Russland hat militärische Kräfte in der Nähe der Ukraine angehäuft, was Ängste vor einer Invasion schürt. Moskau dementiert den Plan.

Lawrow kommentierte das Telefonat mit Blinken am Samstag und sagte auch, dass Washington und Brüssel die wichtigsten Sicherheitsforderungen Russlands ignorieren würden.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Samstag, Warnungen vor einem bevorstehenden russischen Angriff auf sein Land hätten „Panik“ ausgelöst und starke Beweise für eine geplante Invasion gefordert.

„All diese Informationen verursachen nur Panik und helfen uns nicht“, sagte der ukrainische Führer gegenüber Reportern und fügte hinzu: „Wenn jemand zusätzliche Informationen über eine 100-prozentige Wahrscheinlichkeit einer Invasion hat, lassen Sie es uns ihnen geben.“

Unabhängig davon teilten zwei diplomatische Quellen Reuters mit, dass die Vereinigten Staaten OSZE-Personal mit sofortiger Wirkung aus der Ukraine abziehen würden.

Die OSZE antwortete nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Die Organisation führt derzeit Operationen in der Ukraine durch, darunter eine zivile Beobachtungsmission in der von Russland unterstützten abtrünnigen Republik im Osten des Landes, wo bei einem 2014 ausgebrochenen Krieg mehr als 14.000 Menschen getötet wurden.

Eine der Quellen, die unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte, sie erwarte, dass andere Länder bald ähnliche Evakuierungsentscheidungen treffen würden.

Beide Quellen teilten Reuters mit, dass Großbritannien beschlossen habe, Mitglieder der OSZE aus dem von Rebellen gehaltenen Territorium in der Ukraine in ein von der Regierung gehaltenes Territorium zu verlegen.

Die Krise zwischen Russland und der Ukraine eskaliere, aber Deutschland setze alles daran, eine diplomatische Lösung zu finden, sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Samstag.

„Wir müssen auf alle Szenarien vorbereitet sein“, sagte Baerbock auf einer Pressekonferenz in Kairo.

Kampftruppen in Polen

Das Pentagon gab am Freitag bekannt, dass es weitere 3.000 Soldaten nach Polen entsenden wird, um sich den bereits dort befindlichen 1.700 Soldaten anzuschließen, als Beweis für das Engagement der USA gegenüber den NATO-Verbündeten, die sich Sorgen über Russlands Invasion in der Ukraine machen.

Zusätzliche Truppen werden in den nächsten zwei Tagen Fort Bragg, North Carolina, verlassen und voraussichtlich Anfang nächster Woche in Polen sein, so ein Verteidigungsbeamter, der Informationen gemäß den vom Pentagon festgelegten Grundregeln zur Verfügung stellte. Dies sind die verbleibenden Elemente der Infanterie-Brigade der 82. Luftlandedivision.

Ihre Mission besteht aus Ausbildung und Abschreckung, ohne in der Ukraine an Kämpfen teilzunehmen.

Die Ankündigung erfolgte kurz nachdem Jake Sullivan, Nationaler Sicherheitsberater von Präsident Joe Biden, alle US-Bürger in der Ukraine öffentlich gewarnt hatte, das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Sullivan sagte, der russische Präsident Wladimir Putin könne jederzeit einen Befehl erlassen, eine Invasion in der Ukraine zu starten.

Zusätzlich zu den in Polen stationierten US-Truppen wurden etwa 1.000 in Deutschland stationierte US-Truppen für friedenserhaltende Missionen ähnlich denen der NATO-Verbündeten nach Rumänien verlegt. Außerdem trafen 300 Soldaten der Hauptquartiereinheit des 18. Luftlandekorps unter dem Kommando von Generalleutnant Michael E. Kurilla in Deutschland ein.

US-Truppen müssen mit Truppen des Gastgeberlandes trainieren, dürfen aber unter keinen Umständen in die Ukraine einreisen.

Die Vereinigten Staaten haben bereits etwa 80.000 Soldaten in ganz Europa auf ständigen Stützpunkten und in wechselnden Einsätzen präsent.

Dieser Text ist eine Übersetzung eines Artikels, der auf Arabnews.com veröffentlicht wurde

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.