Nach 77 Jahren nimmt der Warschauer Rebell Zygmunt Julian Głuszek das Kreuz des Mutes entgegen | auftreten

77 Jahre nachdem er im Warschauer Aufstand seinen Mut bewiesen hatte, erhielt der älteste polnische Sportjournalist Zygmunt Julian Głuszek (*1928) das Mutkreuz.

Die Orden wurden am Dienstag im Auftrag des Leiters des Amtes für Kombattanten und Unterdrückte, Jan Józef Kasprzyk, von Oberst Mariusz Tomalski an seine Tochter Sylvia Falkowska übergeben.

Die Initiative zur Verleihung des Tapferkeitskreuzes, einer 1920, 77 Jahre später, gegründeten militärischen Auszeichnung, ging vom Club der Sportjournalisten aus. KDS, das im nächsten Jahr seinen 65. Geburtstag feiert, führt den 1925 gegründeten Polnischen Verband der Journalisten und Sportjournalisten fort.

In der Nacht vom 7. auf den 8. August 1944 verkleidete Korporal Zygmunt Julian Głuszek. „Victor“, ein Scout der Grauen Ränge, Kommandant der Zawisza-Einheit „Ziemie Zachodnie“ und später stellvertretender Kommandant aller Zawisza-Einheiten, überquert Czerniaków nach Saska Kępa mit Berichten an die Einheiten des Heimatarmeebezirks 7 in Praga. Zwei Tage später kehrte er nach ródmieście zurück und meldete sich beim Hauptquartier der Rebellion in der ul. więtokrzyska.

In der Nacht vom 7. auf den 8. August 1944 verkleidete Korporal Zygmunt Julian Głuszek. „Victor“, ein Scout der Grauen Ränge, Kommandant der Zawisza-Einheit „Ziemie Zachodnie“ und später stellvertretender Kommandant aller Zawisza-Einheiten, überquert Czerniaków nach Saska Kępa mit Berichten an die Einheiten des Heimatarmeebezirks 7 in Praga. Zwei Tage später kehrte er nach ródmieście zurück und meldete sich beim Hauptquartier der Rebellion in der ul. więtokrzyska.

Für diese Leistung erhielt der 16-jährige Głuszek das Mutkreuz (auf Befehl des Kommandanten des Aufstandes, General Antoni Chruściel „Monter“ Nr. 35 vom 1. Oktober 1944) und wurde zum Leiter des Unter- Pfadfinder.

Er hat dieses Kreuz jedoch nie physisch erhalten. Es wurde ihm während der Untergrundfeierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag am 11. November 1944 vom Pfadfinder Jerzy Jaczewski, pseud, symbolisch überreicht. „Wolf“.

SIEHE AUCH

Vor 77 Jahren brach in Warschau ein Aufstand aus – die größte unterirdische Militäroperation im deutsch besetzten Europa

Im Warschauer Aufstand war Głuszek Kommandeur der größten Einheit des Grauen Ranges, in seinem „Nest“, daher der Name der damaligen Armee, versammelten fünfzig Kameraden aus Grochów, Mokotów, ródmieście und Wola. Anfangs organisierten sie Pfadfinderbriefe und begannen dann, andere Aufgaben zu übernehmen, darunter das Versenden von Berichten an Einheiten der Heimatarmee, die in den Bezirken unterhalb der Hauptstadt operierten.

„Dies ist ein großartiger Tag im Leben unserer Familie. Vielen Dank im Namen von Papa, der nie dafür gekämpft hat, aus Respekt vor seinem rebellischen Kampf. Ich bewundere ihn dafür, dass er in so jungen Jahren so viel Heldenmut gezeigt hat“ – Sylvia Falkowska sagte PAP.

Der am 22. Mai 1928 in Warschau geborene, betagte Patriot stammt aus einer Familie, in der der Slogan Gott-Respekt-Heimat keine leere Phrase ist.

„Dies ist ein großartiger Tag im Leben unserer Familie. Vielen Dank im Namen von Papa, der nie dafür gekämpft hat, aus Respekt für seinen rebellischen Kampf. Ich bewundere ihn dafür, dass er in so jungen Jahren so viel Heldenmut gezeigt hat“ – Sylvia Falkowska sagte PAP.

Sein auf der Straße eingeschlossener Bruder Mieczysław starb 1943 im deutschen Konzentrationslager Majdanek. Henryks Bruder starb im selben Jahr in Radom nach einer Untersuchung der Gestapo in Radom. Bruder Roman („Kaczor“, „Gęsior“), ein Teammitglied des Zawisza Warszawa Walcząca-Mobs und Soldat der 3. Kompanie des „Parasol“-Bataillons, starb beim Aufstand in der Altstadt. Bruder Ryszard (1918-1976) war ein Gefangener in Stutthof, während Wacławs Vater (1891-1971) aus Treblinka stammte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Zygmunt Julian Głuszek Journalist bei ycie Warszawy, Przegląd Sportowy, wo er zwanzig Jahre lang die Leichtathletikabteilung leitete, sowie Chefredakteur von „Lekkoatletyki“.

Er ist Autor des Lexikons „Polnische Olympiade“ und enzyklopädischer Studien, die dem Grauen Rang gewidmet sind.

Wegen seiner oppositionellen und solidarischen Aktivitäten wurde er 1982 während des Kriegsrechts mit Verlagsverbot aus der Arbeit beim Jugendverlag (MAW) entlassen und im Alter von 54 Jahren in den Ruhestand versetzt.

Er wurde mit dem Ritterkreuz des Ordens Polonia Restituta, dem Warschauer Aufstandskreuz, der Warschauer Medaille, dem Partisanenkreuz und dem Goldenen Verdienstkreuz ausgezeichnet.

Er ist in der World Association of Home Army Soldiers aktiv. (BREI)

er/mir/dki/

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.