MXGP, russischer Rennfahrer außerhalb des FIM-Wettbewerbs: Brylyakov zum Aufgeben gezwungen – Nachrichten

Wsewolod Bryljakow, Jahrgang 1995, Vollzeitfahrer des schwedischen Teams Honda JWR, erhielt der FIM-Kommissar am Ende des Qualifikationsrennens, das ihn auf dem neunzehnten Platz beendete, die Nachricht, dass er in der Luft sei, aber er hoffte, es nicht zu akzeptieren es. . Tatsächlich beschloss die FIM am Nachmittag, ihn und seine Teamkollegen von allen Wettbewerben auszuschließen und zwang ihn damit, auf unbestimmte Zeit aufzuhören.

Zweiter in Nations 2021 beim MXGP


Es machte Sportnachrichten, nachdem es Russland beim Motocross of Nations 2021 auf den vierten Platz geführt hatte, direkt auf der Strecke von Mantua, auf der an diesem Wochenende der Grand Prix der Lombardei stattfand, und ein hervorragendes zweites Ergebnis in der MXGP-Klasse erzielte. Eher enttäuscht als verärgert drückte der 26-Jährige am Ende des Trainingstages seinen ganzen Frust aus: „Es ist eine schwierige Entscheidung, diese Entscheidung zu akzeptieren, weil ich seit 23 Jahren Motocross mache und das mein Job ist. Ich liebe Rennen und es ist schwer, solche Entscheidungen zu akzeptieren. Ich glaube nicht, dass es wahr ist, aber was soll ich sagen … diese Dinge passieren und es ist schwer, Worte zu finden, um zu beschreiben, wie ich mich fühle. Wenn wir auf die Motivation hinter dem Sport zurückkommen, auf all die guten Werte, die darin enthalten sind, ist das schwer zu akzeptieren, weil etwas in der Welt passiert, ich muss die Konsequenzen tragen. Ich versuche jedoch, positiv zu bleiben und hoffe, dass es sich um eine vorübergehende Situation handelt.“

Brylyakov im Einsatz auf der Strecke von Mantua, für ihn eine unbefristete Suspendierung

Pressemitteilung der FIM


Der FIM-Vorstand hielt am 5. März 2022 eine außerordentliche Sitzung zur Situation in der Ukraine ab. Nach sorgfältiger Abwägung der Empfehlungen des Internationalen Olympischen Komitees und der Besonderheiten unseres Sports verurteilte der Vorstand einstimmig die russische Invasion in der Ukraine. Ab sofort wurden folgende dringende und präventive Zwischenentscheidungen getroffen, die ab sofort in Kraft treten und bis auf Weiteres in Kraft bleiben:

Suspend, für den Russischen Motorradverband (MFR) und den Weißrussischen Motorradsportverband (BFMS) wurden FIM-Lizenzen und FIM-Lizenzen ausgestellt. Aussetzen der Funktionen von MFR- und BFMS-Personal, das als FIM-Beauftragte und als Mitglieder/Berater/Beauftragte der FIM-Kommission tätig ist. Infolgedessen dürfen keine russischen und weißrussischen Fahrer, Teams oder Offiziellen an Veranstaltungen und Aktivitäten der FIM teilnehmen.

Setzen Sie die Registrierung aus und stornieren Sie alle FIM-Veranstaltungen wie FIM International Games, FIM World Championships und FIM Awards Events, die in Russland, Weißrussland und der Ukraine stattfinden und gegebenenfalls die Übertragung dieser FIM-Veranstaltung in ein anderes Land.

Stoppen anderer FIM-Aktivitäten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Seminare, Ausschusssitzungen, Trainingslager, die in Russland, Weißrussland und der Ukraine stattfinden. Der FIM-Vorstand empfiehlt einstimmig allen angeschlossenen Mitgliedern und Kontinentalverbänden, diese Maßnahmen auf nationaler und kontinentaler Ebene umzusetzen.

Viegas: „Die FIM beobachtet die Entwicklung in der Ukraine mit großer Trauer“


FIM-Präsident Jorge Viegas fügte hinzu: Wir stehen in Solidarität mit all jenen, die unter der russischen Invasion in der Ukraine gelitten haben und wir bleiben in engem Kontakt mit unseren angeschlossenen Mitgliedern in der Ukraine (FMU). Ich möchte den Mitgliedern des FIM-Vorstands dafür danken, dass sie diese Schritte im Interesse des Sports und des Friedens entschieden haben. Die FIM hat zusammen mit den Veranstaltern und Organisatoren in diese Angelegenheit eingegriffen und die geplanten FIM-Wettkämpfe in Russland, Weißrussland und der Ukraine abgesagt. Die heute bekannt gegebene Entscheidung steht im Einklang mit den Empfehlungen und Erklärungen des Internationalen Olympischen Komitees, angepasst an unseren Sport. Die FIM-Familie beobachtet die Entwicklungen in der Ukraine mit großer Trauer und hofft auf eine schnelle und friedliche Lösung.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.