mit Olaf Scholz beginnt in Deutschland eine neue politische Ära

Latin EFE-Videos

Santos: Wir sind im Krieg gegen die Drogen schlimmer als vor 50 Jahren

Bogotá, 7. Dezember (EFE).- Der ehemalige kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos ist der Ansicht, dass der Drogenkrieg heute schlimmer ist als vor 50 Jahren, weil das Problem durch die Prohibition nicht kleiner geworden ist, sondern sich durch die Prohibition vergrößert hat, und deshalb eine Änderung des Fokus wird benötigt. Santos, Präsident von 2010 bis 2018 und Gewinner des Friedensnobelpreises 2016, ist Teil der Globalen Kommission für Drogenpolitik, die diesen Dienstag ihren Jahresbericht veröffentlicht hat, in dem eine Umstrukturierung des Drogenkontrollsystems der Vereinten Nationen für bessere Ergebnisse vorgeschlagen wird. „Das bestehende Völkerrecht in dieser Frage ist gescheitert. Nach 50 Jahren geht es uns heute schlechter als bei der Verabschiedung der Konventionen, und wir müssen umdenken und das läuft auf ein Wort hinaus: Verbot“, sagte er in einem virtuellen Interview mit Efe über die Gründe für diesen Vorschlag. Zu diesem Zweck fordert der Bericht, das Verbot aufzuheben und alle Drogen zu regulieren, sagte Santos, der versicherte, dass „es bereits viele Gründe gibt, dies zu verlangen, Gründe, die auf Erfahrungen und Beweisen beruhen und was wir alles durchgemacht haben“. Zeit … und litt darunter.“ aktuelle Politik.“ Zu den kühnen Reformvorschlägen gehört auch, dass die Kriterien für die Einstufung von kontrollierten Substanzen den Orbit des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) verlassen und an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) übergehen, damit die Drogenproblematik weniger repressiv wird. und mehr Public-Health-Ansätze. VERÄNDERUNG DER WAHRNEHMUNG Der ehemalige Präsident glaubt, dass dies daran liegen könnte, dass sich in den letzten Jahren in vielen europäischen Ländern und sogar in den Vereinigten Staaten „die öffentliche Wahrnehmung und die Einstellung im Allgemeinen zum Drogenproblem sehr stark verändert haben“, wo „dieses Nachdenken“ Problem hat sich entwickelt.“ „Sie sehen zum Beispiel in den Vereinigten Staaten, wie in den 70er Jahren weniger als 25 % der Menschen sagten, dass es ohne Grund möglich sei, den Drogenhandel zu legalisieren oder zu regulieren. Heute sagen zwischen 68 und 91 %, dass Sie eine Politik, die weit weg ist. pragmatischer, flexibler und regelkonformer“, erklärte er. Er sorgte auch dafür, dass die bestehenden Konventionen „in bestimmten Fällen zu Hindernissen werden, so dass viele Länder, die vorankommen wollen, es nicht tun, weil sie sagen, dass internationale“ das Gesetz lässt dies nicht zu. Daher müssen Konventionen geändert werden“, betonte er. Er räumte jedoch ein, dass diese Wendung „nicht einfach“ sei, da es viele Hindernisse aus Ländern wie China und anderen asiatischen Ländern, Russland und dem Nahen Osten gebe. die strengere Drogengesetze haben und Lockerungen ablehnen nationale Kontrolle des Drogenhandels“ mit all seinen schädlichen Auswirkungen „in Bezug auf Gesundheit, Gewalt, Bevölkerungsdichte“. Gefängnisse (…) Verbote haben mehr negative als positive Auswirkungen“, sagte er. Santos glaubt, dass „der Krieg gegen Drogen nicht einfach den Konsum und den Handel mit Drogen bestrafen und verbieten kann, weil er gescheitert ist“ und daher „eine Politik erforderlich ist“. mit Schwerpunkt auf öffentliche Gesundheit und Rechte. Menschen“. An dieser Stelle stechen die Fortschritte bei der Legalisierung, angefangen bei Marihuana, in Ländern wie Portugal, Uruguay und Kanada hervor, die zu einer beträchtlichen Verringerung der drogenbedingten Gewalt und der Gesundheitsprobleme geführt haben. „Nachgewiesenes Verbot des Drogenkonsums reduziert nicht, im Gegenteil, kriminelle Organisationen, die immer mehr an der Macht sind, sorgen dafür, dass junge Leute, Kinder in Schulen, sie benutzen.“ DAS VERFALLEN VON KOLUMBIEN In Bezug auf Kolumbien, „das Land, das unter diesem globalen Krieg am meisten gelitten hat“. auf Drogen und einer der meisten trägt die Kosten“, sagte er, als Verteidigungsminister und als Präsident habe er „eine Politik des Verbots in Kraft (…) gibt er jetzt zu: „Heute bin ich sehr zuversichtlich, dass diese Politik gescheitert ist und die kolumbianischen Ergebnisse zeigen es. Wir sind weiterhin die ersten Exporteure von Kokain auf den Weltmarkt“, und obwohl die großen Kartelle aufgelöst wurden, „gibt es viele kleine Kartelle und große Mafia. Zum Beispiel sind mexikanische Frauen bereits in Kolumbien“, sagte er. Und fügte hinzu : „Das ist vielleicht das perfekte Beispiel dafür, wie die Politik, die wir in den letzten 50 Jahren umgesetzt haben, gescheitert ist, und ich sage es aus persönlicher Erfahrung.“ Zum Plan der Regierung, illegale Pflanzen weiterhin mit dem Herbizid Glyphosat aus der Luft zu besprühen, der eingestellt wurde, als Er wurde Präsident wegen Gesundheits- und Umweltschäden, er betrachtete es als Rückschlag und glaubte, dass es nicht einfach sein würde, diese Praxis fortzusetzen nicht zurück“ wegen interner Opposition und weil „selbst die Vereinigten Staaten (…) nicht mehr darauf bestehen, zur Sau zurückzukehren“, schloss er. Jaime Ortega Carrascal (c) EFE-Agentur

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.