Mit Marine Le Pen, Frankreichs internationalem Einfluss in (…)

Zwischen zwei Runden der Präsidentschaftswahlen stellte Marine Le Pen sein außenpolitisches Programm vor. Laut dem ehemaligen Diplomaten Denis Bauchard würde der Vorschlag des Kandidaten für die Nationalversammlung, wenn er umgesetzt wird, einen echten Durchbruch in der französischen Diplomatie bedeuten. Sie würden zum Rückzug Frankreichs auf sich selbst und zu einer „aggressiven Souveränität“ führen, begleitet von der Zerstörung der Europäischen Union und dem Ende des französischen Einflusses.

Joseph Rovan, 1918-2004, Autor von Tales of Dachau and Germany of our Merits (Spirit October 1945), Architekt der deutsch-französischen Aussöhnung

Die von Marine Le Pen am 14. April abgehaltene Pressekonferenz mag von jemandem ohne Erfahrung wie eine absolut gelungene Übung erscheinen. Lächelnd, ruhig, ohne sich in sehr diplomatischem Stil vom Text zu distanzieren, versucht er, seine künftige Außenpolitik in den Rahmen zu stellen, der seit Beginn der Fünften Republik besteht, und stützt sich auf einige Schlüsselprinzipien, die nur wir verstehen können . einhalten: Unabhängigkeit, Verteidigung nationaler Interessen, Gleichberechtigung. General de Gaulle mehrfach zitierend, freundlich auf Dominique de Villepin und seine Rede vom 14. Februar 2003 anspielend, unter Bezugnahme auf die Äußerungen mehrerer angesehener Botschafter, mag diese Rede den Eindruck erwecken, dass seine Außenpolitik aufrechterhalten werde, so der große Tradition, französischer Einfluss, sich seiner Verantwortung als Großmacht und seiner internationalen Verpflichtungen bewusst.

Es ist nicht so. Aus einer sorgfältigen Prüfung der Konferenz sowie der Antworten auf die gestellten Fragen geht klar hervor, dass dies eine Übung zur Manipulation der öffentlichen Meinung war, sowohl in Bezug auf ihr Schweigen als auch auf die tatsächliche Tragweite ihrer Erklärungen. Tatsächlich war es ein echter Durchbruch in der Außenpolitik, der es Frankreich ermöglichte, seinen Rang zu behaupten und seinen internationalen Einfluss zu behaupten.

Zunächst einmal verzichtete Marine Le Pen natürlich darauf, die innenpolitischen Schritte zu erwähnen, die sie in Sachen Ausländerstatus und Einwanderungspolitik einleiten würde. Der Vorrang von Beschäftigung und Sozialleistungen nur für Bürger und umgekehrt der Ausschluss von Ausländern, Arbeitern oder Studenten aus Sozialwohnungen, selbst unter normalen Umständen, widerspricht vollständig unseren internationalen Verpflichtungen, insbesondere den europäischen Verpflichtungen. Ebenso beim Verbot von Schleiern und religiösen Zeichen im öffentlichen Raum. Eine solche Politik, die sich eindeutig an Franzosen oder Ausländer richtet, die größtenteils Muslime sind, würde nur den Anschein erwecken, als wäre sie dem Islam feindlich gesinnt und würde unseren Beziehungen und unserem Image schaden, zuerst mit dem Maghreb und mit allen muslimischen Ländern in Afrika und Asien.

Ein „Frexit“ in Verkleidung

Überraschenderweise drückte Marine Le Pen seine Verbundenheit mit Europa aus. Zwar hatte Marine Le Pen seine ursprünglichen Pläne aufgegeben, die Europäische Union abrupt zu verlassen und zum Franken zurückzukehren. In dem Wunsch, von Europa 27 zur „Allianz Europäischer Nationen“ zu wechseln, schlug sie eigentlich einen verschleierten „Frexit“ vor. Wiedereinführung von Grenzkontrollen zur Betrugsbekämpfung, Zugangsverweigerung für europäische Bürger zu Sozialleistungen oder nationalen Beschäftigungsprioritäten, Kürzung der französischen Beiträge um 5 Milliarden Euro, Fragen zur europäischen Energiestrategie, Prüfung der Änderung des europäischen Textes, u.a die grundsätzliche Vereinbarung, die von den meisten unserer Partner inakzeptabel ist. Die einzige Lösung wäre dann ein schlichter Rückzug aus Frankreich, dem Gründungsland, mit dem Chaos, das sowohl in Europa als auch bei uns folgen würde. Der Interessenprozess gegen Deutschland und die „Einstellung jeder Zusammenarbeit mit Berlin“ gehen in die gleiche Richtung und werden die konsequent und effizient verfolgte Politik der fast sechzigjährigen Aussöhnung mit unseren Nachbarn zunichte machen.

Paradoxerweise werden die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und Russland nur durch das Prisma der NATO diskutiert. Bei ersterem sprach sich der Kandidat dafür aus, sein Militärkommando zurückzuziehen. Wir würden das Gefühl der Gelegenheit zu einer Zeit schätzen, in der Russlands Aggression gegen die Ukraine eine große Herausforderung für die Sicherheit europäischer Länder darstellt. Schweigen Sie dagegen darüber, was die notwendigen Reformen der NATO sein könnten. Was Russland anbelangt, so kann man, abgesehen von seinem Ermessen aufgrund seiner früheren Selbstzufriedenheit, argumentieren, dass seine Ziele mit denen von Präsident Macron identisch sind: „Russland mit Europa verbinden“ und den Dialog nach dem Ende des von ihm geführten Krieges wieder aufnehmen. Ziemlich kurz für einen Angriff, der Europa führen soll, und deshalb bestimmt Frankreich die Bedingungen, unter denen es Sicherheitsbeziehungen gegenüber Nachbarn herstellen muss, die sich weiterhin sowjetisch verhalten.

Ein aggressiver Souverän

Abschließend können wir uns nur auf die Notwendigkeit einigen, die bilateralen Beziehungen zu vielen Ländern zu intensivieren, auch zu europäischen Ländern. Dies darf jedoch nicht zu Lasten der Weltordnungspolitik und der Vereinten Nationen oder des informellen Multilateralismus wie der G 7 oder der G 20 gehen, wo wir über echte Einflussmöglichkeiten verfügen. Die Vereinten Nationen bleiben ebenso wie diese hochrangigen Treffen ein unverzichtbares Gremium, wenn Bedrohungen des Friedens präsenter denn je sind und große globale Probleme mit Umweltschutz, Maßnahmen gegen den Klimawandel, Entwicklung und dem Kampf gegen ihn zu den wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit werden Armut. . Frankreich hat auf diesem Gebiet eine führende Rolle gespielt. Ihre Entfernung wird als Weigerung gewertet, die aktive Rolle zu spielen, zu der sie traditionell gehörte.

Tatsächlich besteht das von Marine Le Pen skizzierte außenpolitische Projekt darin, sich selbst aufzugeben, aggressive Souveränität gegenüber seinen europäischen Nachbarn aufzugeben, die Europäische Union zu zerstören und den französischen Einfluss zu verlassen. Das Gegenteil der offenen Diplomatie und verehrten Macht, die den Diplomaten seit den Anfängen der Fünften Republik gehört. Eine solche Politik ist zunehmend besorgniserregend, da sich eine immer gefährlicher werdende Welt großen Herausforderungen und neuen Bedrohungen sowohl in Europa als auch in Asien stellen muss.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.