Migranten: Spannungen an polnischer Grenze nehmen zu

Gepostet am 9. November 2021, 09:04Aktualisiert am 9. November 2021, 18:10 Uhr

An der Grenze zwischen Polen und Weißrussland nehmen die Spannungen zu. Warschau, das dort zwischen 3.000 und 4.000 Migranten zählt, hat am Montag ihren ersten Versuch, die Grenze massenhaft zu überschreiten, abgelehnt. Die Migranten wurden durch scharfen Stacheldraht gestoppt und viele Soldaten wurden in der Gegend stationiert.

„Wir befürchten in naher Zukunft eine Eskalation dieser Art von Aktion an der polnischen Grenze und bewaffneter Art“, sagte der polnische Regierungssprecher Piotr Müller am Montag. „Wir bereiten alle Szenarien vor“, sagte Innenminister Mariusz Kamiński. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki warnte die EU am Dienstag auf Twitter weiter: „Die Stabilität und Sicherheit der gesamten EU steht auf dem Spiel.“

Deutscher Anruf

Für Deutschland, Polens Nachbar und bevorzugtes Ziel der Migranten, ist die Lage besorgniserregend. Allein im Oktober kamen fast 5.000 Menschen ins Land. „Polen oder Deutschland können das nicht alleine bewältigen“, sagte Innenminister Horst Seehofer am Dienstag der „Bild“-Zeitung und forderte die Europäische Union auf, „zusammenzustehen“.

Unterdessen könnte Deutschland schnell eine Polizei entsenden, um Polen zu helfen, wenn Polen dies wünschte, teilte das Ministerium mit. Auch Berlin unterstützte die Entscheidung Polens, die Mauer zu errichten.

Die Europäische Union, die sich weigerte, den Bau einer Mauer an Europas Grenzen zu finanzieren, übergab die Verantwortung für die Krise an den belarussischen Präsidenten, der ihn am Dienstag nicht zögerte, ihn als „Kriminellen“ zu bezeichnen. Brüssel warf Alexander Lukaschenko vor, Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika per Flugzeug nach Minsk und dann zu Fuß in die EU zu schicken als Vergeltung für die von Europa verhängten Sanktionen wegen der Unterdrückung von Repressionen.

„Schütteln“ Sie die EU

Die Europäer glauben, dass der belarussische Führer auch russischen Interessen dient. Auch Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin hätten am Dienstag über die Krise telefoniert, teilte der Kreml mit. Nach Angaben der polnischen Tageszeitung Gazeta Wyborcza sind in der Region mindestens zehn Migranten gestorben.

„Die Instrumentalisierung von Migranten für politische Zwecke ist inakzeptabel“, reagierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einer Pressemitteilung. Dieselbe Geschichte aus den Vereinigten Staaten und der NATO, die zu „hybriden Taktiken“ führte […] inakzeptabel“. Frankreich warf Weißrussland auch vor, versucht zu haben, die Europäische Union zu „destabilisieren“, indem es „die Schleusung von Migranten fördert“.

Instrumentierung von Migranten zu politischen Zwecken ist inakzeptabel

Ursula von der Leyen

Unterdessen verurteilte das weißrussische Verteidigungsministerium am Dienstag die „grundlosen und unbegründeten“ Anschuldigungen und warf Polen vor, „vorsätzlich“ Spannungen zu schüren. Das Außenministerium erinnerte zudem daran, dass der Einsatz tausender polnischer Truppen an der Grenze eine „erhebliche militärische Aktivität“ und einen „Verstoß gegen bilaterale Abkommen“ darstelle, weil Minsk nicht informiert worden sei.

Strafe

In diesem extrem angespannten Klima hat die EU am Dienstag Bestimmungen ausgesetzt, die die Ausstellung von Visa für Beamte des belarussischen Regimes erleichtern sollen. Dieser Beschluss 27 unterstützt den von der Europäischen Kommission Ende September vorgelegten Vorschlag.

Ursula von der Leyen forderte außerdem die Mitgliedstaaten auf, neuen Sanktionen zuzustimmen und Maßnahmen gegen Fluggesellschaften zu erwägen, die Migranten nach Weißrussland bringen. Dies soll bei einem Treffen der Außenminister am kommenden Montag diskutiert werden. Die ersten Ende Juni verabschiedeten Wirtschaftssanktionen haben Schlüsselsektoren von Kali, Öl und Tabak getroffen.

HG, SA und KM

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.