Migranten: Polen und Deutschland verstärken Grenzkontrollen

Gepostet am 25. Oktober 2021, 18:51Aktualisiert am 25. Oktober 2021, 18:57

Zehntausend Männer. So viele Truppen sollen demnächst an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland stationiert werden, um die Durchreise von Migranten zu verhindern, teilte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak am Montag mit. Am Sonntagabend warnte Bundesinnenminister Horst Seehofer, dass 800 Polizisten als Verstärkung zur Grenzkontrolle entsandt würden. Fast 5.000 Migranten sind in diesem Jahr aus Weißrussland über Polen nach Deutschland gekommen. In Litauen sollen es mehr als 4.000 sein.

In den letzten Monaten haben belarussische Reisebüros insbesondere im Irak und in Syrien den Hauptservice nach Minsk mit Visa, Flugtickets und Hotels angeboten. Nach der Ankunft werden die Migranten dann mit dem Bus an die EU-Grenze gebracht, um sicherzustellen, dass Deutschland – für viele der ersten Ziele – ganz nah ist. Es liegt an ihnen zu überqueren. Seit diesem Sommer wurden sieben Menschen tot aufgefunden.

Für die ankommenden Länder steht die Krise unmittelbar bevor. Sie haben nicht genug Ressourcen, um den Zustrom solcher Menschen managen und Asylanträge und richtet ein ganz einfaches Aufnahmelager ein. Dies führt zu internen Streitigkeiten zwischen denen, die die Grenze schützen wollen, und denen, die eine humane Behandlung von Migranten fordern.

Destabilisierungsmanöver

Die Behörden sehen in diesem Zustrom von Migranten ein sehr klares Manöver zur Destabilisierung der Europäischen Union. Präsident Alexander Lukaschenko, dessen Wiederwahl vor mehr als einem Jahr von keinem europäischen Land anerkannt wurde und der verschiedenen Sanktionen ausgesetzt war (insbesondere nachdem er einen Flug nach Minsk entführt hatte, um die Verhaftung russischer Gegner zu erleichtern) würde ihnen damit seine Münze zurückgeben Änderungen. Es dient auch den Interessen von Wladimir Putin.

Die an Russland grenzenden Länder beobachten mit zunehmender Besorgnis das, was sie als Russlands Wunsch nach Hegemonie und Macht wahrnehmen, mit dem, was sie als Weißrussland annektieren, nachdem Russland 2008 Georgien und 2014 die Krim in die Ukraine passiert hat.

Die Ankunft dieser Migranten wird von Moskau eigentlich als unbemannter „Hybrid“-Angriff betrachtet, der sich von traditionellen Konfliktmethoden unterscheidet: Cyberangriffe, Desinformationskampagnen oder Energieerpressung gehören dazu.

Keine europäische Förderung für die Mauer

In Europa ist das Thema sehr politisch geworden. Am 7. Oktober beantragten die Innenminister von zwölf Ländern (Österreich, Bulgarien, Zypern, Dänemark, Estland, Griechenland, Ungarn, Litauen, Lettland, Polen, Tschechien und Slowakei) in einem Schreiben die Finanzierung einer Mauer an der Grenze . , insbesondere in Litauen und Polen. Schließlich antwortete Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Europäische Union werde „Stacheldraht und Mauern“ an der Grenze nicht finanzieren. „Jedes Land versucht, die Außengrenzen der EU und seine eigenen Grenzen nach eigenem Ermessen zu schützen. Es gibt einen Teil der nationalen Souveränität, den ich respektiere, aber wir dürfen die Prinzipien nicht vergessen, die uns gehören“, sagte Emmanuel Macron seinerseits.

Beim letzten EU-Gipfel am Freitag gaben die Staatschefs zwar einen „Hybridangriff“ zu. Es gibt jedoch noch keine Lösung, um die Wiederaufnahme der Flüge durch europäische Fluggesellschaften zu verhindern.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.