Migranten auf dem Kanal: ein Krisentreffen … ohne Englisch

An diesem Sonntagnachmittag versammelten sich mehrere europäische Beamte, um über die Steuerung des Migrantenstroms über die Meerenge zu diskutieren. Dieses Treffen fand auf Initiative Frankreichs in Calais (Pas-de-Calais) statt. Die Abhaltung dieser Krisensitzung wurde nach der Tragödie vom Mittwoch beschlossen. Mindestens 27 Menschen starben auf See, als sie versuchten, Großbritannien zu erreichen.

Ab 15 Uhr werden die für die Einwanderung zuständigen Minister verschiedener Länder erwartet: Deutschland, Niederlande, Belgien und Frankreich. Auch der EU-Kommissar für Inneres wird anwesend sein. Die europäische Kriminalpolizei Europol und die Grenzbehörde Frontex werden vertreten sein.

„Nicht ernst“ Methode

Ziel des Treffens sei „der Kampf gegen illegale Einwanderung und Schmuggelnetzwerke“, heißt es in einer Pressenotiz des französischen Innenministers Gerald Darmanin vom späten Samstag. Es gehe darum, „die operative Zusammenarbeit bei der Schmugglerbekämpfung zu stärken, weil sie ein internationales Netzwerk sind, das in verschiedenen europäischen Ländern operiert“, so das Umfeld des Ministers.

Dieses Treffen fand schließlich ohne die britische Seite statt, was jedoch das Hauptanliegen war. Gérald Darmanin hat am Freitag die Teilnahme seiner Partnerin Priti Patel abgesagt. Diese Entscheidung erfolgt als Reaktion auf einen am Donnerstagabend veröffentlichten Brief, Indonesien, von Boris Johnson, dem britischen Premierminister, der Paris aufforderte, Migranten, die aus Frankreich nach Großbritannien kamen, zurückzunehmen.

Die französische Seite hielt es für unangemessen, von Twitter vorgewarnt zu werden und darüber hinaus die Details der Diskussion öffentlich zu machen. In einer Nachricht an Priti Patel sagte Gérald Darmanin, er sei „enttäuscht“ von den Forderungen des britischen Premierministers und bewertete ihre Veröffentlichung als „noch schlimmer“. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron kritisierte Boris Johnson für seine „nicht ernsthaften“ Methoden.

Am Samstag sagte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, es sei Sache des Vereinigten Königreichs, seine Probleme im Zusammenhang mit dem Zustrom von Migranten zu lösen. Das Land habe „die EU verlassen“, folglich „muss nun entscheiden, wie es die Grenzkontrollen handhabt“.

Der Untergang, bei dem am Mittwoch mindestens 27 Menschen ums Leben kamen, ist das schlimmste Migrationsdrama der Meerenge, das jetzt täglich auf zerbrechlichen Booten von Migranten überquert wird, die versuchen, die britische Küste zu erreichen. Die Überquerung floriert seit 2018 angesichts der Schließung des Hafens von Calais und des Ärmelkanaltunnels, die Migranten nehmen, während sie sich in Fahrzeugen verstecken.

Hilfeverband Zweifel

Die britische Regierung bestand am Samstag darauf, dass die Beziehungen zu Frankreich „stark“ blieben. Boris Johnsons Brief „anerkennt wirklich alles, was die französische Regierung und die französischen Behörden getan haben, dass es eine gemeinsame Herausforderung ist“, sagte der britische Sicherheitsminister Damian Hinds der BBC. „Aber jetzt, besonders getrieben von dieser schrecklichen Tragödie, müssen wir weiter gehen, unsere Partnerschaften vertiefen, unsere Aktivitäten erweitern, neue Lösungen entwickeln. „.

Auf Seiten der Migrantenhilfsvereine überwiegen derzeit Zweifel. „Wenn die Regierung Schmuggler beschuldigt, ist das ein Weg, ihre eigene Verantwortung zu verbergen. Wenn die Grenzen nicht blockiert würden und die Möglichkeit des legalen Grenzübertritts in Großbritannien bestünde, gäbe es keine Schmuggler“, reagiert François Guennoc, Präsident der Auberge desmigrans. „Ich bin sehr pessimistisch. Die Politik der französischen Behörden zur Vermeidung Fixpunkte, die Grenze für Großbritannien zu bewachen und den Verband so weit wie möglich in seiner Arbeit zu stören, das wird sich nicht ändern“, sagte er. Für Marguerite Combes, Koordinatorin des Calais-Ablegers von Utopia 56, ist es „sehr wichtig“, dass die Politiker „aufwachen“. „Wenn überall in Europa und an den Grenzen hier keine politischen Veränderungen vorgenommen werden, werden wir diese Tragödie in diesem Winter noch einmal erleben.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.