Michal Marda ist der Vorsitzende der CSSD. Wir haben harte Arbeit vor uns, es wird weh tun, sagte er

Zwei Monate nach der verlorenen Wahl, als die Sozialdemokraten das Abgeordnetenhaus verließen, wählten sie ihre neue Führung. Auf dem Online-Kongress wählten sie Michal Marda, Bürgermeister von Nové Město na Morav, zum neuen Vorsitzenden. Er besiegte die scheidende Arbeitsministerin und derzeitige stellvertretende Vorsitzende der Partei, Jana Maláčová, und den ehemaligen Chef des Militärgeheimdienstes Miroslav Krejčík.

„Es besteht die Gefahr einer anhaltenden gesundheitlichen, wirtschaftlichen, sozialen und moralischen Krise, und die Menschen werden heute Unterstützung in einer selbstbewussten, glaubwürdigen und funktionierenden Sozialdemokratie brauchen“, sagte Smard nach der Wahl. Er gewann 130 der 233 Delegierten bei der Wahl.

Die amtierende Ministerin Maláčová erhielt 62 Stimmen. Nach der Wahl kündigte er an, nicht mehr für einen weiteren Posten in der Parteispitze zu kandidieren, sondern ordentliches Mitglied zu werden. Der dritte Kandidat, der ehemalige Chef des Militärgeheimdienstes Miroslav Krejčík, erhielt 41 Stimmen. Ein anderer Kandidat zog sich vor der Wahl zurück.

mard möchte beispielsweise den stellvertretenden Bürgermeister von Bohumín Igor Bruzl, den Präsidenten der Region Pardubice Martin Netolický oder den ehemaligen Außenminister Tomáš Petříček treffen. Petříček war es, der mard vor dem Kongress unterstützte und damit seine Gewinnchancen stärkte. „Ich gehe mit Michal! Ich freue mich, dass Michal Marda mit mir gesprochen hat und ich werde als Vizepräsidentin der CSSD kandidieren“, kündigte sie in sozialen Netzwerken an.

Der sozialdemokratische Kongress war von Anfang an fast ein Duell zwischen Jana Maláčová und Michal Marda. Maláčová forderte die Delegierten auf, nicht so viele Parteiprobleme zu lösen wie die Probleme des Volkes. „Wir brauchen uns nicht zu streiten, wir müssen uns nicht gegenseitig auspeitschen. Wir müssen Politik für die Menschen machen und ihnen helfen. Vor allem, wenn die Dinge weiter steigen, macht uns die Inflation atemlos. In einer Zeit, in der die Preise stark anstiegen, spürten Energie und Gesellschaft die negativen Auswirkungen dieser Pandemie“, sagte er.

„Ich möchte, dass wir als Sozialdemokraten Politik für das Volk und den Mittelstand machen. Vor allem Arbeitnehmer und Kleingewerbetreibende, also sechs Millionen Menschen, die von der Arbeit leben. Und Rentner auch. Unser Kongress sollte sich um ihre Probleme drehen, um ihre Situation zu lösen und ihnen zu helfen“, forderten die Delegierten von Maláčová.

Michal Marda, der länger in der ZSVA ist als Maláčová, erinnert sich an seinen Beginn in der Partei 1990 und schildert die Lücke, die die Partei erreicht hat. „Um in uns selbst die Hoffnung zu finden, den Glauben an die Sozialdemokratie wiederherzustellen und an eine bessere Zukunft zu glauben, müssen wir zunächst durchhalten. Wir müssen die Party retten. Wir müssen den Tod der Sozialdemokratie verhindern. Und es wird nicht einfach“, sagte er.

Er ist auch in den letzten Jahren zu Wahlfehlern zurückgekehrt. „Wir haben viel verloren. Es war schrecklich. Wir haben viele Wahlen in Folge verloren. Wir haben das Vertrauen der Leute verloren. Die Leute haben uns verlassen, weil sie das Gefühl hatten, wir hätten sie verlassen. Und viele Freunde haben uns verlassen“, sagte er.

Maláčová beendet seine Arbeit, ZSVA-Tod marda

Maláčová ging mit einem Programm zur Wahl, das er in seinem Manifest auf mehreren Seiten geschrieben hatte. Als sein Motto bezeichnet er Ten Fair Works – die Menschen müssen sich seiner Meinung nach nicht um Arbeit, Rechte und Leistungen kümmern. Ihm zufolge soll die wöchentliche Arbeitszeit 35 Stunden nicht überschreiten, der Arbeitnehmerurlaub soll mindestens fünf Wochen dauern, Frauen und Männer sollen für die gleiche Arbeit bundesweit gleich bezahlt werden und beispielsweise Überstunden, Abend- und Wochenendlöhne vorgesehen werden . 50 Prozent des Gehalts des Arbeitnehmers. .

„Ich wurde in Deutschland sozialisiert. Die deutsche Sozialdemokratie hat die Wahl gewonnen und viele traditionelle Themen wie Arbeitsbedingungen der Menschen, Wohnen oder gerechte Renten betont. Außerdem hat sie den sozial gerechten Klimaschutz hinzugefügt und die Dinge in moderne Kleider gehüllt sowie meinen Ansatz“ ”, sagte er zu Aktuálně.cz.

Stattdessen bereitete Michal Marda ein Programm namens 5 Monate = 5 Schritte für das Überleben der ZSVA vor. „Die Sozialdemokratie ist vom Aussterben bedroht – und es macht keinen Sinn, über alles andere zu lügen. Die Partei steht buchstäblich am Rande des wirtschaftlichen Zusammenbruchs, in einigen Bereichen fast zusammenzubrechen finanziell retten und von Grund auf verändern können.“ nach oben. Ich möchte es als Krisenmanager zu Ende bringen“, kündigte er an.

Er erwähnte den ersten Punkt bei der Verhinderung des Parteibankrotts, der Vorbereitung der Kommunalwahlen und der Verfassungsreform. Andererseits verspricht sie Chancen für junge Gesichter und Parteierneuerung in den Regionen. „Wir müssen sofort die weitere Verschuldung der Parteien stoppen und unnötige Ausgaben gnadenlos abbauen. Wir werden nur die wichtigsten Leistungen bezahlen, die wir nicht selbst erbringen können. Wir werden die Schulden restrukturieren und die Einnahmen steigern. Jetzt!“ betonen zum Beispiel finanzielle Angelegenheiten.

Die Delegation fragte, wohin die 50 Millionen gingen

Schon vor der Führungswahl debattierten die Delegierten lange über die Finanzierung des Parlamentswahlkampfes. Die Kosten der Party überstiegen fünfzig Millionen Kronen, was deutlich mehr war als ursprünglich geplant. Viele Delegierte interessierten sich dafür, wer und warum sich für die Wanderung entschieden hat. Maláčová behauptete, dass kein Geld veruntreut worden sei und dass die Aufrüstung aufgrund der Aktivitäten der konkurrierenden Parteien notwendig sei.

„Diese Parteien in der Kampagne haben am Ende unter den Kessel gelegt, wir mussten gegen sie kämpfen, um erfolgreich zu sein. Wir haben unser Bestes gegeben, es sieht so aus, als würden wir aufsteigen und sind fast in der Kammer“, sagte Maláčová.

Im ersten Abschnitt sprach auch der ehemalige Parteivorsitzende und ehemalige Innenminister Jan Hamáček, der ganz kurz sprach. „Es macht Sinn, dass für ein Scheitern immer der Verantwortliche verantwortlich ist. Mein Rücktritt nach der Wahl erfolgte, weil es logisch war. Wenn ich jemanden verletzt habe, entschuldige ich mich dafür. Ich hoffe, die ZSVA kehrt in die Abgeordnetenkammer zurück. Viel Spaß! Zeit“, sagte Hamacek.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.